1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Silizium im Fokus: Intel zeigt einen EMIB-Chip

Silizium im Fokus: Intel zeigt einen EMIB-Chip

Veröffentlicht am: von

intelIm Hinblick auf die aktuelle Marktsituation bei den Desktop- und HEDT-Prozessoren hat Intel derzeit nicht viel bewundernswertes zu präsentieren (siehe Test zum Core i9-10980XE und den Ryzen-Threadripper-Prozessoren der 3. Generation), aber immerhin im Hinblick auf zukünftige Technologien scheint Intel sich wieder für einen härteren Kampf zu rüsten.

EMIB (Embedded Multi Die Interconnect Bridge) ist eine dieser Technologien, die im Falle des Kaby-Lake-G-Prozessors mit Vega-Grafikeinheit von AMD sogar schon zum Einsatz kam. Auch für einige Stratix-10-FPGAs verwendet Intels bereits EMIB zur Anbindung weiterer Komponenten an einen zentralen Chip.

Nun hat man ein Bild veröffentlicht, welches eine solche Bridge zeigt. Zum Größenvergleich wurde auf die Fingerspitze ein Reiskorn gelegt. Eine solche Bridge wird verwendet, um beispielsweise zwei Chips miteinander zu verbinden. Aber auch HBM lässt sich darüber anbinden. Im Falle der Kaby-Lake-G-Prozessoren erreichte eine EMIB-Verbindung bereits über 200 GB/s. Im Falle der FPGAs dürfte es an die Terabyte pro Sekunde heranreichen.

Zukünftig sollen EMIB und eine weitere Kerntechnologie im Bereich des Packaging zusammen eingesetzt werden. In Co-EMIB wird der EMIB-Part im Substrat verwendet, auf dem dann die einzelnen Dies sitzen. Per FOVEROS werden dann auf bzw. in diesen Chips verschiedene Layer realisiert. 

Erst kürzlich präsentierte Intel auf der Supercomputing 19 die Ponte Vecchio getaufte GPU auf Basis der Xe-Architektur. Sie soll zahlreiche technologische Meilensteine in sich vereinen. Zum einen wird sie der erste in 7 nm gefertigte Chip von Intel sein – dies hat man bereits vor einigen Monaten verraten. Zum anderen wird hier Intels Packaging-Technologie Foveros und EMIB zum Einsatz kommen. EMIB wird beispielsweise verwendet, um die HBM-Chips an das Chiplet-Design aus mehreren GPUs anzubinden. Außerdem scheint EMIB zum Einsatz zu kommen, um die beiden Slices der Ponte-Vecchio-GPU miteinander zu verbinden.

Die Ponte-Vecchio-GPU ist Intels zentraler Ansatz im HCP-Segment. Neben einem Design namens Xe-HPC für eben dieses Segment arbeitet Intel aber auch noch an Designs namens Xe-HP und Xe-LP. Xe-HP adressiert klar den Bereich der High-End-Grafikkarten, während Xe-LP für integrierte Lösungen angedacht ist. Hier müssen sich die konkreten Ansätze jedoch über die kommenden Monate herauskristallisieren. Bisher hat Intel noch recht wenige technische Details zur Xe-Architektur als solches verraten.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]