1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel: Co-EMIB kombiniert EMIB und FOVEROS in riesigen Packages

Intel: Co-EMIB kombiniert EMIB und FOVEROS in riesigen Packages

Veröffentlicht am: von

co-emibAuf der SemiCon West hat Intel über neue Packaging-Technologien gesprochen. Zuletzt machte der Chipgigant mit der Nennung einiger neuer Daten zu FOVEROS auf sich aufmerksam. Co-EMIB soll die beiden bestehenden Packaging-Technologien für Intel zusammenführen. Während EMIB (Embedded Multi Die Interconnect Bridge) bereits bei den Kaby-Lake-G-Prozessoren sowie den Stratix-10-FPGAs zum Einsatz kommt, wird FOVEROS bisher nur bei den noch nicht verfügbaren Lakefield-Prozessoren verwendet.

In Co-EMIB wird der EMIB-Part im Substrat verwendet, auf dem dann die einzelnen Dies sitzen. Per FOVEROS werden dann auf bzw. in diesen Chips verschiedene Layer realisiert. Denkbar ist HBM-Speicher auf einem Base-Die oder verschiedene Transceiver und andere IP über einem Compute-Die. Co-EMIB versetzt Intel die Lage, nicht nur flexible Designs zu erstellen, sondern diese auch extrem komplex zu gestalten. So sind riesige Packages mit 36 einzelnen Chiplets denkbar.

Eine Erweiterung der bisherigen Interconnect-Technologien ist der Omni-Directional Interconnect (ODI). Dabei handelt es sich um Halbleiter-Brücken, die zwischen oder unter den Dies eingesetzt werden können. Es gibt einen ODI Typ 1, der unter einem Die eingesetzt werden kann. Typ 2 von ODI stellt eine aktive Brücke zwischen zwei Dies dar. Die Bridge selbst kann dabei unter dem Die herausstehen. Eine dritte Variante ist eine Erweiterung von Typ 2, wobei die Datenverbindungen an einem Chip vorbei an einen mittels FOVEROS realisierten Layer geführt werden. Die Brücke wird hier sozusagen um 90 ° gedreht und befindet sich nicht mehr in horizontaler Lage, sondern wird hochkant aufgestellt.

Im Unterschied zu EMIB werden die Datenverbindungen nicht ein Package-Substrat geführt, sondern befinden sich in der Brücke selbst. Wikichip hat hier ein paar sehr schicke schematische Darstellungen, die den Unterschied verdeutlichen.

Als Nachfolger des aktuellen Advanced Interface Bus (AIB) vorgesehen ist MDIO (Management Data Input/Output). MDIO soll im Vergleich zu AIB deutlich effizienter sein, dabei aber die doppelte Datenrate ermöglichen. Für Intel wird MDIO in zukünftigen Chiplet-Designs eine wichtige Rolle spielen.

Derzeit macht es vor allem den Eindruck, als arbeite Intel mit Hochdruck an den Packaging-Technologien, um damit wiederum zukünftige CPU-, SoC- und FPGA/ASIC-Designs realisieren zu können. EMIB war hier nur der erste Schritt, FOVEROS findet in Kürze Verwendung und Co-EMIB ist dabei nur ein weiterer Schritt.

Solch komplexe und riesigen Packages, wie die nun von Intel gezeigten, werden aber sicherlich zunächst einmal nur für Spezialbeschleuniger eine Rolle spielen. Im Desktop-Bereich werden EMIB und FOVEROS zunächst einmal getrennt voneinander verwendet werden. Der Omni-Directional Interconnect ist die wortwörtliche Brückentechnologie zwischen EMIB und FOVEROS. MDIO spielt erst für zukünftige Designs eine Rolle.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]