> > > > VNNI, 14nm++ und Spectre-Fix: Intel erläutert Cascade Lake

VNNI, 14nm++ und Spectre-Fix: Intel erläutert Cascade Lake

Veröffentlicht am: von

intel-xeon-platinumAuf der Hot-Chips-Konferenz hat Intel einige Details zu den Cascade-Lake-Prozessoren für die Serverplattform erläutert. Die Xeon-Prozessoren sollen später im Verlaufe des Jahres erscheinen. Sie sind kompatibel mit der bestehenden Purley-Plattform, bieten aber auch einige Neuerungen. Die Kollegen von AnandTech haben an der Konferenz teilgenommen und einige Details veröffentlicht.

Zu den ersten Neuerungen die genauer ausgeführt werden, gehören die versprochenen Fixes in Hardware für einige der Sicherheitslücken der vergangenen Monate. Allerdings kann Intel sich nicht einfach gegen alle Spectre-Lücken so einfach schützen, da viele sogenannte Side-Channel-Attacken sich aufgrund der verwendeten Architektur nicht grundsätzlich ausschließen lassen. Einige der bereits bekannten Varianten wurden bereits per OS-, VMM- oder Firmware-Update behoben.

Cascade Lake wird Hardware-Fixes für die Variante 3 (Rogue Data Cache Load) und Variante 5 (L1 Terminal Fault) enthalten. Wegen eines Benchmark-Verbotes der letztgenannten Lücke steht Intel derzeit heftig in der Kritik. Laut Intel werden die nachfolgenden Architekturen weitergehende Änderungen in der Hinsicht erhalten und sollen dann auch breiter über die Hardware gegen solche Angriffe abgesichert sein.

Ein weiterer Punkt zu Cascade Lake war die Fertigung, in der die Prozessoren vom Band laufen sollen. Intel spricht in diesem Zusammenhang von einem „Process Tuning". Erst kürzlich sprach Intel über die Serverpläne für 2019 und darüber hinaus. Die Fertigung in 14 nm wird auch 2019 für Intel eine große Rolle spielen. Erst mit Ice Lake im Jahre 2020 wird Intel dann auf 10 nm umstellen.

Für Cascade Lake oder aber Cooper Lake soll es noch eine weitere Verbesserung der Fertigung in 14 nm geben. Intel hat die Nomenklatur von 14nm+++ aber nicht verwenden wollen. Mit dem Erscheinen der Prozessoren werden wir die Taktraten kennen und wissen, ob bei gleicher Spannung ein Taktplus erreicht wurde, was ein Hinweis auf eine verbessert Fertigung wäre.

Zuletzt wollte Intel noch einmal betonen, dass man das Machine Learning, Deep Learning oder welchen Begriff man auch immer verwenden möchte, mit den Cascade-Lake-Prozessoren noch stärker in den Fokus nimmt. Die AVX-512-Instruktionen werden zur Hardwarebeschleunigung verwendet und sogenannte Vector Neural Network Instructions (VNNI) beschleunigen Anwendungen, die von INT8- und INT16-Befehlen Gebrauch machen. Intel will die Leistung in diesem Bereich um den Faktor zwei bis drei erhöhen können.

Noch in diesem Jahr wird Intel die Prozessoren auf Basis von Cascade Lake offiziell vorstellen. Dann werden wir auch die Taktraten und viele weitere Details kennen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 10.03.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1526
14nm+++, wer hätte gedacht, dass sich intel mal so in die bredouille bringt. gerade im Laptop Bereich hab ich mich alle 2 Jahre auf neues von intel gefreut, eben weil mehr Leistung bei weniger verbrauch raus kam. die 15W Quadcores könnten einen neuen fertigungsprozess dringend gebrauchen. jedenfalls steig ich vorher nicht um. die sind mir zu sehr papiertieger.... als läuft intel da bald den Rang ab. im Laptop, low typ bereich...immer wieder witzig
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]