> > > > VNNI, 14nm++ und Spectre-Fix: Intel erläutert Cascade Lake

VNNI, 14nm++ und Spectre-Fix: Intel erläutert Cascade Lake

Veröffentlicht am: von

intel-xeon-platinumAuf der Hot-Chips-Konferenz hat Intel einige Details zu den Cascade-Lake-Prozessoren für die Serverplattform erläutert. Die Xeon-Prozessoren sollen später im Verlaufe des Jahres erscheinen. Sie sind kompatibel mit der bestehenden Purley-Plattform, bieten aber auch einige Neuerungen. Die Kollegen von AnandTech haben an der Konferenz teilgenommen und einige Details veröffentlicht.

Zu den ersten Neuerungen die genauer ausgeführt werden, gehören die versprochenen Fixes in Hardware für einige der Sicherheitslücken der vergangenen Monate. Allerdings kann Intel sich nicht einfach gegen alle Spectre-Lücken so einfach schützen, da viele sogenannte Side-Channel-Attacken sich aufgrund der verwendeten Architektur nicht grundsätzlich ausschließen lassen. Einige der bereits bekannten Varianten wurden bereits per OS-, VMM- oder Firmware-Update behoben.

Cascade Lake wird Hardware-Fixes für die Variante 3 (Rogue Data Cache Load) und Variante 5 (L1 Terminal Fault) enthalten. Wegen eines Benchmark-Verbotes der letztgenannten Lücke steht Intel derzeit heftig in der Kritik. Laut Intel werden die nachfolgenden Architekturen weitergehende Änderungen in der Hinsicht erhalten und sollen dann auch breiter über die Hardware gegen solche Angriffe abgesichert sein.

Ein weiterer Punkt zu Cascade Lake war die Fertigung, in der die Prozessoren vom Band laufen sollen. Intel spricht in diesem Zusammenhang von einem „Process Tuning". Erst kürzlich sprach Intel über die Serverpläne für 2019 und darüber hinaus. Die Fertigung in 14 nm wird auch 2019 für Intel eine große Rolle spielen. Erst mit Ice Lake im Jahre 2020 wird Intel dann auf 10 nm umstellen.

Für Cascade Lake oder aber Cooper Lake soll es noch eine weitere Verbesserung der Fertigung in 14 nm geben. Intel hat die Nomenklatur von 14nm+++ aber nicht verwenden wollen. Mit dem Erscheinen der Prozessoren werden wir die Taktraten kennen und wissen, ob bei gleicher Spannung ein Taktplus erreicht wurde, was ein Hinweis auf eine verbessert Fertigung wäre.

Zuletzt wollte Intel noch einmal betonen, dass man das Machine Learning, Deep Learning oder welchen Begriff man auch immer verwenden möchte, mit den Cascade-Lake-Prozessoren noch stärker in den Fokus nimmt. Die AVX-512-Instruktionen werden zur Hardwarebeschleunigung verwendet und sogenannte Vector Neural Network Instructions (VNNI) beschleunigen Anwendungen, die von INT8- und INT16-Befehlen Gebrauch machen. Intel will die Leistung in diesem Bereich um den Faktor zwei bis drei erhöhen können.

Noch in diesem Jahr wird Intel die Prozessoren auf Basis von Cascade Lake offiziell vorstellen. Dann werden wir auch die Taktraten und viele weitere Details kennen.

Social Links

Kommentare (1)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • 400 gegen 2.000 Euro: Core i7-9700K gegen Core i9-9980XE im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CORE-I9

    Heute wagen wir einmal einen ungewöhnlichen Vergleich: Ein Intel Core i7-9700K gegen einen Core i9-9980XE. Diese beiden Modelle haben neben der Tatsache, dass sie beide von Intel stammen und auf der Skylake-Architektur basieren, wenig miteinander zu tun. Doch wir wollten uns einmal anschauen, wo... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]