1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Benchmark-Verbot: Intel reagiert auf L1TF mit neuen Lizenzbedingungen (2. Update)

Benchmark-Verbot: Intel reagiert auf L1TF mit neuen Lizenzbedingungen (2. Update)

Veröffentlicht am: von

intelNicht zuletzt die Sicherheitslücken Spectre und Meltdown haben bei großen Server-Betreibern für Kopfschmerzen gesorgt. Zwar konnte viele Systeme inzwischen nachträglich vor Angriffen geschützt werden, die notwendigen Microcode-Updates gehen in einigen Fällen jedoch spürbar zulasten der Prozessorleistung. Nun sorgt ein weiteres Update für Diskussionen. Denn das geht mit neuen Lizenzbedingungen einher.

Während private Nutzer im Alltag mit keinen oder allenfalls minimalen Leistungseinbußen im Zuge der Microcode-Udpates zu kämpfen haben, sorgen sie im Server-Bereich durchaus für Probleme. Denn die hier üblicherweise genutzten Anwendungen sind deutlich stärker von den notwendigen Änderungen betroffen, beispielsweise Lösungen für virtuelle Maschinen. Schon ein Leistungsrückgang um 5 oder 10 % hat direkte Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit, wenn für die zuvor nutzbare Leistung weitere Hardware angeschafft werden muss oder schlicht weniger Kunden pro System bedient werden können.

Entsprechend groß dürften die Befürchtungen gewesen sein, als Mitte August die als L1 Terminal Fault oder schlicht Foreshadow bezeichnete nächste Lücke öffentlich gemacht wurde. Intel selbst dürfte sich dem bewusst gewesen sein. Das Unternehmen selbst kannte das Problem zu diesem Zeitpunkt seit Monaten davon und hatte bereits mit der Verteilung von Microcode-Updates zum Schließen der Lücke begonnen. Beschwichtigend sollten Benchmarks wirken, die die Auswirkungen des Updates auf die Leistung zeigen. In vielen Fälle soll es demnach keine Verluste geben, in einigen geringe und nur in wenigen Situationen größere.

Was zunächst unbeachtet blieb oder schlicht ignoriert wurde, waren Änderungen an den Lizenzbedingungen, die Intel zusammen mit dem Microcode-Update vornahm. Als erster machte der Debian-Entwickler Henrique Holschuh am 15. August darauf aufmerksam. Man habe neue Versionen inklusive Update bereits seit dem 8. August fertig, können diese aufgrund der neuen Bedingungen nicht verteilen, so seine Aussage im Debian-Forum. Denn seinem Verständnis zufolge würde die Verteilung von Packages über alternative Server und anderes die Bedingungen verletzen.

Laut The Register teilt man diese Ansicht nicht nur bei Debian. So habe man auch bei Gentoo das Problem erkannt, ist dort aber der Ansicht, dass man sich über eine dedizierte Zustimmung zu den Intel-Lizenzbedingungen durch den Nutzer vor dem Start des Downloads absichern könne. Andere wie SUSE oder Red Hat sehen in den Änderungen hingegen kein Problem. Das mag unter Umständen an einer Stellungnahme seitens Intel liegen. Gemäß Imad Sousou, Corporate Vice President und General Manager des Intel Open Source Technology Centers, würden die Lizenzbedingungen das Verteilen einer Distribution auf verschiedenen Wegen erlauben.

Auf ein mögliches anderes Problem geht das Unternehmen hingegen nicht ein: Das Veröffentlichen von einzelnen Benchmarkergebnissen oder Ergebnissen aus Vergleichstest. Wörtlich heißt es in den Lizenzbedingungen in Abschnitt 3:

You will not, and will not allow any third party to (v) publish or provide any Software benchmark or comparison test results."

Dem Open-Source-Spezialsiten Bruce Perens zufolge wäre es somit nicht möglich, seinen Nutzern die Leistungsunterschiede zwischen der Distribution mit und ohne Microcode-Update aufzuzeigen. Folglich müssten ausgerechnet diejenigen, die jedes Prozent weniger Leistung wirtschaftlich treffen kann, auf Intels Angaben vertrauen oder aufwändige eigene Tests durchführen, deren Ergebnisse jedoch auch wieder nur intern genutzt werden können. Gegenüber The Register geht Perens noch weiter. Denn die Lizenzbedingungen könnten durchaus so verstanden werden, dass eine betroffene CPU für keinerlei Benchmark genutzt werden darf, wenn das Ergebnis veröffentlicht werden soll.

Auf Nachfrage hat Intel Deutschland bislang lediglich auf die Stellungnahme von Imad Sousou in Bezug auf die erlaubte Verteilung verwiesen.

Update:

Inzwischen hat sich Intel offiziell zu diesem Thema geäußert:

"We are updating the license now to address this and will have a new version available soon. As an active member of the open source community, we continue to welcome all feedback."

2. Update

Überraschend schnell hat Intel die Ankündigung des gestrigen Abends umgesetzt. Denn bereits jetzt steht eine überarbeitete Version der Lizenzbedingungen zur Verfügung, die nicht nur das Veröffentlichen von Benchmarks nicht mehr untersagt, sondern auch ganz klar das Verteilen von Distributionen über verschiedenste Kanäle erlaubt.

Intel wird die Lizenzbedingungen also noch einmal überarbeiten und stehe zum Open-Source-Ansatz, was auch eine freie Berichterstattung über ein Feedback in Form von Benchmarks einschließt.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]