> > > > Intel stellt zahlreiche Xeon-Phi-Beschleuniger ein

Intel stellt zahlreiche Xeon-Phi-Beschleuniger ein

Veröffentlicht am: von

intelPer Product Change Notification hat Intel das Ende einiger Xeon-Phi-Beschleuniger angekündigt. Bereits in den vergangenen Wochen wurden die Preise einiger Modelle extrem gesenkt, so dass man schon davon ausgehen konnte, dass einige Modelle ihr End of Life (EOL) erreicht haben.

Von der Ankündigung betroffen sind die Varianten Xeon Phi 7210, 7210F, 7230, 7230F, 7250, 7250F, 7290 und 7290F. Im Dezember 2017 kündigte Intel die letzten Xeon-Phi-Umsetzungen alias Knights Mill an. Damit war allumfassend auch das Ende des Larrabee-Projektes erreicht, welches bei Intel mal als dedizierte GPU startete. Die letzten Bestellung für die oben genannten Modelle nimmt Intel zum 31. August 2018 entgegen. Gründe für die Einstellung nennt Intel nur kurz und knapp wie folgt: "Market demand for the products listed in the "Products Affected/Intel Ordering Codes" table below have shifted to other Intel products."

Intel setzt auf unterschiedliche Lösungen

Das Ende dieser Xeon-Phi-Produkte ist nicht das Ende von Beschleunigerhardware von Intel. Einige spezielle Xeon-Scaleable-Modelle sind bereits mit einem dedizierten FPGA verknüpft worden, auch mit Cascade Lake-AP plant sind solche Lösungen geplant.

Mit den Xeon Scaleable auf Basis von Ice Lake soll es sogenannte Xeon H geben. Diese sind als Ersatz für die bisherigen Xeon-Phi-Beschleuniger geplant. Die als Knights Cove bezeichneten Beschleuniger basieren wie gesagt auf der Ice-Lake-Architektur. Geplant ist beispielsweise eine Variante mit 44 Kernen, die per MCM (Multi Chip Module) allerdings aus zwei Chips mit je 22 Kernen besteht. Die 44-Kern-Variante soll etwa 30 % schneller als ein 24-Kern-Xeon auf Basis von Ice Lake sein. Die Optimierung auf einen geringeren Takt spielt hier wohl die Hauptrolle für den Leistungsunterschied. Auf der Supercomputing 2017 wurden außerdem die Nachfolger der Ice Lake Scalable Xeons genannt: Ice Age und Knights Run. Die ersten Xeon H sollen 2019/2020 erscheinen.

Ebenfalls für 2020 angekündigt ist eine neue dedizierte GPU von Intel. Noch völlig offen ist die genaue Ausrichtung dieser Bestrebung, denn denkbar wären Beschleuniger für das Datacenter, aber auch eine Spieler-GPU. Womöglich richtet Intel das Projekt deutlicher breiter auf und adressiert alle Anwendungsbereiche einer dedizierten GPU.

Für Intel ist die Integration von FPFAs in die Prozessoren eine Möglichkeit, die Leistung der Hardware in gewissen Bereichen zu optimieren. Das Package ist ein Multi Chip Package (MCP) und Intel verwendet vermutlich die eigenen EMIB-Technologie, um die beiden Chips zusammen zu bringen. Die Entwicklung einer dedizierten GPU zielt konkreter in gewisse Bereiche der Hardwarebeschleunigung ab.

Das Kapitel Xeon Phi und Larrabee schließt sich in jedem Fall zunächst einmal.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 24.07.2018

Banned
Beiträge: 7
*hust* Exascale *hust*
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16279
Also geht auch Intel den erwarteten Schritt: "per MCM (Multi Chip Module)"
Wenn Ice Lake in den Xeons 2019 / 2020 erscheinen soll, dürfte es wohl Mitte 2019 für den Desktop geplant sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]