1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intels letzten Xeon Phi werden ausgeliefert und Larabee beerdigt

Intels letzten Xeon Phi werden ausgeliefert und Larabee beerdigt

Veröffentlicht am: von

intelHeimlich still und leise hat Intel die vorzeitig letzten Xeon-Phi-Beschleuniger auf Basis des Larabee-Projektes in den Markt eingeführt. Eine Pressemitteilung gibt es dazu nicht, stattdessen werden die neue Produkte einfach in die Produktdatenbank aufgenommen.

Die drei Modelle basieren auf der Knights-Mill-Generation und sind nicht mehr Beschleunigerchips auf einer PCI-Express-Karte, sondern finden auf dem Sockel LGA3647 Platz. Diese ermöglicht die Anbindung von sechs DDR4-Speicherkanälen, während 16 GB HBM2 direkt auf dem Prozessor-Package zur Verfügung stehen. Die weiteren Spezifikationen sehen bis zu 72 Kerne bei einem Takt von 1,6 GHz vor. Während die bis zu 364 GB DDR4-2400 auf eine Speicherbandbreite von 115,2 GB/s kommen, bietet der HBM2 mit 500 GB/s eine wesentlich höhere Bandbreite. Der L2-Cache ist is zu 36 MB groß. Der Verbrauch des Spitzenmodells liegt allerdings auch bei 320 W. Zur Anbindung weiterer Komponenten stehen 36 PCI-Express-3.0-Lanes zur Verfügung.

Intel Xeon Phi Knights Mill Modellübersicht
Modell: Intel Xeon Phi 7235Intel Xeon Phi 7285Intel Xeon Phi 7295
Straßenpreis: ---
Technische Daten
Fertigung: 14 nm14 nm14 nm
Sockel: SVLCLLGA3647SVLCLLGA3647SVLCLLGA3647
Kerne: 646872
Basis-Takt: 1,3 GHz1,3 GHz1,5 GHz
Boost-Takt: 1,4 GHz1,4 GHz1,6 GHz
L2-Cache:  32 MB34 MB36 MB

HBM2:

16 GB16 GB16 GB
externer Speicher:  364 GB
DDR4-2400
102 GB/s
364 GB
DDR4-2400
115,2 GB/s
364 GB
DDR4-2400
115,2 GB/s
PCI-Express-3.0-Lanes:  363636
TDP: 250 W250 W320 W

FP32-Berechnungen stehen für Knights Mill klar im Fokus. Dazu hat Intel an den Takt und Taktverhältnis geschraubt. FP64-Berechnungen sind im Vergleich zum Vorgänger nur noch halb so schnell. Ähnlich wie bei NVIDIAs Volta-Architektur sind bei Knights Mill spezielle VNNI-Einheiten (Virtual Neural Network Instructions) vorhanden, die vermutlich auf INT8-Berechnungen optimiert sind. Damit ist die Auslegung von Knights Mill klar in Richtung Machine Learning.

Intel nennt keinerlei Preise zu den einzelnen Modellen. Ebenfalls noch nichts bekannt ist zu den Varianten mit dem integrierten Interconnect.

Der ursprünglich als Knights Peak geplante Nachfolger von Knights Mill wird nicht mehr erscheinen. Intel hat die Entwicklung eingestampft und setzt stattdessen auf Ice Lake Scalable Xeon bzw. Xeon H, die in 10-nm+ gefertigt werden sollen. Geplant ist beispielsweise eine Variante mit 44 Kernen, die per MCM (Multi Chip Module) allerdings aus zwei Chips mit je 22 Kernen besteht. Die 44-Kern-Variante soll etwa 30 % schneller als ein 24-Kern-Xeon auf Basis von Ice Lake sein. Die Optimierung auf einen geringeren Takt spielt hier wohl die Hauptrolle für den Leistungsunterschied

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]