> > > > Intels letzten Xeon Phi werden ausgeliefert und Larabee beerdigt

Intels letzten Xeon Phi werden ausgeliefert und Larabee beerdigt

Veröffentlicht am: von

intelHeimlich still und leise hat Intel die vorzeitig letzten Xeon-Phi-Beschleuniger auf Basis des Larabee-Projektes in den Markt eingeführt. Eine Pressemitteilung gibt es dazu nicht, stattdessen werden die neue Produkte einfach in die Produktdatenbank aufgenommen.

Die drei Modelle basieren auf der Knights-Mill-Generation und sind nicht mehr Beschleunigerchips auf einer PCI-Express-Karte, sondern finden auf dem Sockel LGA3647 Platz. Diese ermöglicht die Anbindung von sechs DDR4-Speicherkanälen, während 16 GB HBM2 direkt auf dem Prozessor-Package zur Verfügung stehen. Die weiteren Spezifikationen sehen bis zu 72 Kerne bei einem Takt von 1,6 GHz vor. Während die bis zu 364 GB DDR4-2400 auf eine Speicherbandbreite von 115,2 GB/s kommen, bietet der HBM2 mit 500 GB/s eine wesentlich höhere Bandbreite. Der L2-Cache ist is zu 36 MB groß. Der Verbrauch des Spitzenmodells liegt allerdings auch bei 320 W. Zur Anbindung weiterer Komponenten stehen 36 PCI-Express-3.0-Lanes zur Verfügung.

Intel Xeon Phi Knights Mill Modellübersicht
Modell: Intel Xeon Phi 7235Intel Xeon Phi 7285Intel Xeon Phi 7295
Straßenpreis: ---
Technische Daten
Fertigung: 14 nm14 nm14 nm
Sockel: SVLCLLGA3647SVLCLLGA3647SVLCLLGA3647
Kerne: 646872
Basis-Takt: 1,3 GHz1,3 GHz1,5 GHz
Boost-Takt: 1,4 GHz1,4 GHz1,6 GHz
L2-Cache:  32 MB34 MB36 MB

HBM2:

16 GB16 GB16 GB
externer Speicher:  364 GB
DDR4-2400
102 GB/s
364 GB
DDR4-2400
115,2 GB/s
364 GB
DDR4-2400
115,2 GB/s
PCI-Express-3.0-Lanes:  363636
TDP: 250 W250 W320 W

FP32-Berechnungen stehen für Knights Mill klar im Fokus. Dazu hat Intel an den Takt und Taktverhältnis geschraubt. FP64-Berechnungen sind im Vergleich zum Vorgänger nur noch halb so schnell. Ähnlich wie bei NVIDIAs Volta-Architektur sind bei Knights Mill spezielle VNNI-Einheiten (Virtual Neural Network Instructions) vorhanden, die vermutlich auf INT8-Berechnungen optimiert sind. Damit ist die Auslegung von Knights Mill klar in Richtung Machine Learning.

Intel nennt keinerlei Preise zu den einzelnen Modellen. Ebenfalls noch nichts bekannt ist zu den Varianten mit dem integrierten Interconnect.

Der ursprünglich als Knights Peak geplante Nachfolger von Knights Mill wird nicht mehr erscheinen. Intel hat die Entwicklung eingestampft und setzt stattdessen auf Ice Lake Scalable Xeon bzw. Xeon H, die in 10-nm+ gefertigt werden sollen. Geplant ist beispielsweise eine Variante mit 44 Kernen, die per MCM (Multi Chip Module) allerdings aus zwei Chips mit je 22 Kernen besteht. Die 44-Kern-Variante soll etwa 30 % schneller als ein 24-Kern-Xeon auf Basis von Ice Lake sein. Die Optimierung auf einen geringeren Takt spielt hier wohl die Hauptrolle für den Leistungsunterschied

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]