> > > > Coffee Lake-S für Workstations: Intel spendiert Xeon E-2100 nur sechs Kerne

Coffee Lake-S für Workstations: Intel spendiert Xeon E-2100 nur sechs Kerne

Veröffentlicht am: von

intel xeon e

Obwohl Intels Xeon-Reihe in erster Linie für Workstations gedacht ist, stand sie zuletzt verstärkt auch unter Beobachtung von Gamern und anderen Enthusiasten. Denn die erwarteten Xeon E-2100 sollten die ersten Coffee-Lake-S-Ableger mit acht CPU-Kernen werden und so den Start eines Achtkerner-Core-i vorbereiten. Daraus wird aber zumindest vorerst nichts, wie die nun vorgestellten Xeon-Prozessoren zeigen.

Gleich zehn neue Chips schickt Intel ins Rennen, die ein breites Spektrum an Leistung - und Preisen - abdecken. Gemeinsam haben alle die Basis: Coffee Lake-S. Entsprechend werden die Prozessoren im verfeinerten 14-nm-Verfahren gefertigt, verfügen über ein Dual-Channel-Speicherinterface (DDR4-2666 ECC, max. 64 GB) und nutzen den Sockel 1151. Wie üblich wird dennoch ein Workstation-Chipsatz vorausgesetzt, in diesem Fall in Form des C246. Weitere Gemeinsamkeiten betreffen die Zahl der PCIe-3.0-Lanes (16 + 24), die native Unterstützung von USB 3.1 Gen 2 und Thunderbolt 3 sowie die technische Vorbereitung von ac-WLAN. Ebenso wird Intels Speichertechnik Optane berücksichtigt, vPro darf ebenfalls nicht fehlen.

In allen anderen Punkten gibt es teils große Unterschiede. So reicht die Größe des L3-Caches von 8 bis 12 MB, die TDP von 71 bis 95 W, der Basistakt von 3,3 bis 3,8 GHz. Zudem gibt Xeon-E2100-Prozessoren mit und ohne integrierte Grafikeinheit sowie mit und ohne Hyper-Threading.

Am unteren Ende markieren die Modelle Xeon E-2124 und Xeon E-2124G den Einstieg. In beiden Fällen handelt es sich um Vierkerner ohne Hyper-Threading mit einer TDP von 71 W sowie einem 8 MB großen L3-Chache. Das Standardmodell taktet zwischen 3,3 und 4,3 GHz und muss ohne integrierte UHD Graphics 630 auskommen, bei der G-Version ist letztere vorhanden. Zudem werden hier zwischen 3,4 und 4,5 GHz erreicht. Vorläufiges Topmodell ist der Xeon E-2186G, der über sechs Kerne und Hyper-Threading verfügt. Neben 12 MB L3-Cache gibt es eine TDP von 95 W, eine integrierte UHD Graphics 630 sowie Geschwindigkeiten zwischen 3,8 und 4,7 GHz.

Technische Daten Intel Xeon-E2100
Modell Kerne/
Threads
Takt L3-Cache iGPU TDP Preis
Xeon E-2186G 6/12 3,8 - 4,7 GHz 12 MB ja 95 W 450 $
Xeon E-2176G 6/12 3,7 - 4,7 GHz 12 MB ja 80 W 362 $
Xeon E-2174G 4/8 3,8 - 4,7 GHz 8 MB ja 71 W 328 $
Xeon E-2146G 6/12 3,5 - 4,5 GHz 12 MB ja 80 W 311 $
Xeon E-2144G 4/8 3,6 - 4,5 GHz 8 MB ja 71 W 272 $
Xeon E-2136 6/12 3,3 - 4,5 GHz 12 MB nein 80 W 284 $
Xeon E-2134 4/8 3,5 - 4,5 GHz 8 MB nein 71 W 250 $
Xeon E-2126G 6/6 3,3 - 4,5 GHz 12 MB ja 80 W 255 $
Xeon E-2124G 4/4 3,4 - 4,5 GHz 8 MB ja 71 W 213 $
Xeon E-2124 4/4 3,3 - 4,5 GHz 8 MB nein 71 W 193 $

Im Vergleich mit Vorgängern der Xeon-E3-Reihe verspricht Intel eine Leistungssteigerung je nach Anwendung von bis zu 45 %. Als konkretes Beispiel wird die Umwandlung von sechs UHD-Videos in ein UHD-VR-Video genannt. Während dies mit einem Xeon E3-1275 V6 rund sechs Minuten dauern soll, erledigt dies ein neuer Xeon E-2176G in etwas mehr als viereinhalb Minuten - eine Zeitersparnis von 24 %. Allerdings wurde im direkten Vergleich nicht nur die reine CPU-Leistung erhöht, auch vom schnelleren Speicher sowie der überarbeiteten integrierten GPU sollen Anwender profitieren. Gleiches gilt auch für die Änderungen an den Schnittstellen. Dennoch platziert Intel den Xeon E-2100 lediglich im Workstation-Einsteigerbereich und somit zwischen dem Xeon E-2100M für Notebooks sowie dem Mainstream-Vertreter Xeon W-2100.

Komplettsysteme mit den neuen Prozessoren sollen die ersten OEMs wie Dell, HP und Lenovo bereits ab heute ausliefern. Ob und wann es die Prozessoren auch einzeln geben wird, hat Intel bislang nicht verraten. Hinzu kommt, dass im Handel derzeit lediglich zwei kompatible Mainboards gelistet werden, die beide im µATX-Format gehalten sind. Enthusiasten müssen also nicht nur auf weitere Platinen, sondern auch den Achtkerner warten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.67

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 456
Überzeugen kann mich das nicht gerade. Auffallend sind die UVP Preise. Das wäre vor 3 Jahren undenkbar gewesen. Woran das wohl liegt? ;)
#2
customavatars/avatar210347_1.gif
Registriert seit: 18.09.2014
Gelsenkirchen
Stabsgefreiter
Beiträge: 338
waren die Xenon für die Mainstream Plattform nicht immer günstiger ?
#3
customavatars/avatar135030_1.gif
Registriert seit: 22.05.2010
Wendland
Oberbootsmann
Beiträge: 812
Wundert mich aber etwas, dass Intel keine 8 Kerner bringt.
#4
Registriert seit: 18.08.2009

Matrose
Beiträge: 4
Vor allem wird der 8700K momentan für etwa 350€ gelistet und lässt sich wunderbar auf 4,7GHz takten.
Die XEONS würden nur herausstechen, wenn sie 8 Kerne bieten würden.
#5
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2955
Die Xeons sind doch eh normale CPUs mit besserer Garantie und höherem Preis oder nicht?
#6
customavatars/avatar117451_1.gif
Registriert seit: 31.07.2009
Bonn
Obergefreiter
Beiträge: 108
Die E3 Xeons hatten bis jetzt immer nur 4 Kerne, die v6 sind doch die Vorgänger, oder? Somit also eine Steigerung, imho.

Zitat Mezzo;26409324
waren die Xenon für die Mainstream Plattform nicht immer günstiger ?

Schon, aber das ist dennoch gefühlt die hälfte der bisherigen Preise. Grade die interessanten hochtaktenden E3, waren deutlich teurer.

Zitat Nimrais;26409679
Die Xeons sind doch eh normale CPUs mit besserer Garantie und höherem Preis oder nicht?

Bei Intel hat eine normale CPU kein ECC-Support, weder Reg, noch unbuffered (Bis auf ein paar Ausnahmen).
#7
Registriert seit: 14.08.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 784
Zitat Weede;26409715
Bei Intel hat eine normale CPU kein ECC-Support, weder Reg, noch unbuffered (Bis auf ein paar Ausnahmen).


Naja, die Ausnahmen sind sogar in der Mehrheit - Celeron, Pentium und i3 bieten ECC, i5 und i7 nicht.
#8
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5913
Zitat Mezzo;26409324
waren die Xenon für die Mainstream Plattform nicht immer günstiger ?

Doch, aber gerade die schnelleren Modelle sind ggü. früher günstiger. Bei der E3 v1, v2, v3 und v4 Generation waren die Top Modelle noch recht teuer mit (teils weit) über 600 USD.
Die letzte Generation E3 v6 war aber schon günstiger und die aktuelle orientiert sich etwa an diesen Preisen, mit dem Vorteil von teils mehr Kernen und mehr Takt.

Zitat JeverPils;26409532
Vor allem wird der 8700K momentan für etwa 350€ gelistet und lässt sich wunderbar auf 4,7GHz takten.
Die XEONS würden nur herausstechen, wenn sie 8 Kerne bieten würden.

Oder halt da sie für ganz andere Einsatzzwecke gedacht sind? Somit sollte sich eigentlich gar nicht die Frage stellen ob i7 oder Xeon da letztere sowieso nicht wie früher auch auf normalen Desktop Boards laufen (300er Chipsätze).

Zitat Weede;26409715
...
Bei Intel hat eine normale CPU kein ECC-Support, weder Reg, noch unbuffered (Bis auf ein paar Ausnahmen).

Mit Registered können diese E-2100er Xeons aber nach wie vor nichts anfangen. Auch der max. Speicher ist nach wie vor auf eher niedrige 64GB beschränkt wie aus den News hervorgeht.
#9
customavatars/avatar285459_1.gif
Registriert seit: 12.07.2018

Banned
Beiträge: 4
finde ich auch sehr schwach
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]