> > > > Ryzen Threadripper 2990X soll 32-Kern-Modell mit bis zu 4,2 GHz Boosttakt sein

Ryzen Threadripper 2990X soll 32-Kern-Modell mit bis zu 4,2 GHz Boosttakt sein

Veröffentlicht am: von

threadripper teaserZur Computex 2018 kündigte AMD die zweite Ryzen-Threadripper-Generation mit bis zu 32 Kernen an. Irgendwann im Sommer sollen die Prozessoren im Handel erhältlich sein – wann genau ist noch nicht bekannt. Neben einem Modell mit 32 Kernen wird es auch ein solches mit 24 Kernen geben. Hardwareluxx gegenüber bestätigte AMD, dass es weitere Modelle geben wird. Ob damit Modelle mit 8, 12 oder 16 Kernen gemeint sind, ließ man dabei offen. 12 und 16 Kerne sind sicherlich weiterhin sinnvoll, wie gut das Achtkern-Modell angenommen wurde, können wir nicht sagen.

Auf der Computex zeigte AMD auch eine Demo zur Leistung des Ryzen Threadripper der zweiten Generation mit 24 und 32 Kerne. Einen Modellnamen hingegen kennen wir noch nicht. Aus der asiatischen Quelle HKEPC stammen nun einige technische Daten zu einem Ryzen Threadripper 2990X, der das 32-Kern-Modell darstellen soll. Einige der Angaben entsprechen denen, die AMD in einer Präsentationsfolie zur Computex machte und dann wieder entfernte. So liegt der Basistakt bei 3,0 GHz, alle Kerne können mit bis zu 3,4 GHz arbeiten und per XFR sollen zwischen 4,0 und 4,2 GHz für einen einzelnen Kern erreicht werden.

Die weiteren Modelle sollen in Form des 16-Kerners als Ryzen Threadripper 2950X und mit 24 Kernen als Ryzen Threadripper 2970X erscheinen. Zu diesen beiden Modellen gibt es aber keine neuen technischen Daten bzw. eine Bestätigung bisheriger Erkenntnisse. Für den Ryzen Threadripper 2950X mit 16 Kernen ist davon auszugehen, dass dieser mit der gleichen Thermal Design Power von 180 W auskommt, während sich die Varianten mit mehr Kernen bis zu 250 W genehmigen dürfen.

Ryzen-Threadripper-Prozessoren im Vergleich
  Kerne / Threads Takt TDP Sockel
Ryzen Threadripper 1950X 16 / 32 3,8 / 4,0 / 4,2 GHz 180 W TR4
Ryzen Threadripper 2950X 16 / 32 ? 180 W TR4
Ryzen Threadripper 2970X 24 / 48 3,0 / 3,4 GHz / 4,2 GHz 250 W TR4
Ryzen Threadripper 2990X 32 / 64 3,0 / 3,4 GHz / ?250 W TR4
Intel Cascade Lake-X 28 Core 28 / 56 ? ? LGA3647

HKEPC liefert auch gleich einige Cinebench-Ergebnisse mit, die wir nun zumindest grob vergleichen können. So soll der Ryzen Threadripper 2990X auf ein Ergebnis von 6.100 bis 6.300 Punkten kommen. Ein Intel Core i9-7980XE kommt auf etwa 3.400 Punkte, der etwas kleinere Core i9-7960X auf 3.150 Punkte. Die Vorgänger-Modelle Ryzen Threadripper 1950X und 1920X schaffen 3.050 bzw. 2.400 Punkte. Der 28-Kerner bei 5 GHz, den Intel auf der Computex zeigte, schaffte 7.334 Punkte. Hier spielen dann die höhere Single-Core-Leistung plus der höhere Takt die entscheidende Rolle.

Im Sommer werden die "Core Wars" also wieder eröffnet. AMD sieht die Ryzen-Threadripper-Prozessoren der zweiten Generation mit 24 und 32 Kernen vor allem für den Workstation-Einsatz. Spieler profitieren von derart vielen Kernen nicht. Wer bereits ein Mainboard mit X399-Chipsatz besitzt, kann auf die neuen Prozessoren wechseln. Die Strom- und Spannungsversorgung der bisherigen Modelle soll auch für 250 W ausreichend dimensioniert sein. Auf der Computex stellten einige Hersteller aber auch neue Mainboards für Ryzen-Threadripper-Prozessoren der zweiten Generation vor.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (51)

#42
customavatars/avatar67057_1.gif
Registriert seit: 28.06.2007
Oberbayern
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1280
Zitat shaderfetischGTxXx;26372621
Währenddessen bringt AMD ein reales und bahnbrechendes Produkt (was die Renderleistung und sicher auch den Preis betrifft) auf den Markt während Intel nichts Brauchbares liefern kann.

Ich gehe davon aus dass AMD auf lange Sicht vorne liegen wird, Zen wird mit jeder Generation besser, die IPC stimmt jetzt schon, somit fehlt nur noch Takt. Kerne bieten sie jetzt schon mehr zu weniger Preis. Wenn AMD Intel taktmäßig einholt wird es eng für sie.


shaderfetischGTxXx du liebst es zu sticheln oder? Selbst ich als mehr oder weniger AMD Fan, bezweifle dass AMD auf lange Sicht Intel überholt. AMD hat gerade eine komplett neue Architektur entwickelt (was sehr lange dauert und oftmals auch eher anfangs eine Wette auf ein Konzept ist) und INTEL ruht sich immernoch auf den Erbsen der Core i Architektur aus, glaubst du nicht die haben seitdem weiterhin an neueren Architekturen geforscht? Wer das nämlich glaubt ist wirklich bekloppt. Vor allem mit der Core i Cashcow hat man genügend Ressourcen, um etwas komplett neues zu entwickeln und ich denke es wird nicht mehr all zu lange dauern, bis diese auch gereift ist. Man kann bloß hoffen, dass AMD bis dahin bei Zen 2 so viel Fortschritt gemacht hat, dass der Vorsprung von INTEL nicht wieder zu groß wird und der Wettbewerb auf Augenhöhe weiter geht.
#43
Registriert seit: 20.06.2018

Matrose
Beiträge: 2
Zitat fdsonne;26371963




???
KVR24E17D8/16 ist kein RDIMM (ECC)... Sondern UDIMM ECC.


mein Fehler , dachte es ging nur um ECC
selbst bei AMD scheint man sich nicht einig zu sein ob TR jetzt Rdimms unterstützt oder nicht
Best ECC DDR4 Memory For AMD Threadripper 1950X & 1920x CPUs
Erst wird es bestätigt und abhängig von MoBo gemacht , dann kommt ne 2 te Mail in der steht das RDimm s EPYC vorbehalten sind .
[ATTACH=CONFIG]437025[/ATTACH] [ATTACH=CONFIG]437026[/ATTACH]


Da der 32 Kern TR im grunde ein 32 Kern EPYC ist, wird dieser RDimm unterstützen , das Problem ist das MoBo / X399 denke ich mal , vermutlich kann man sogar die RDimm Module einsetzen , nur wird das " Register " nicht ausgewertet und zur Fehlerkorrektur verwendet

PS : Könnte tatsächlich mal interessant sein RDIMM s auf ein X399 zu packen , der IMC sitzt ja in der CPU und dieser müßte eigentlich mit dem Register Chip des Ram Moduls korrespondieren und eventuelle Fehler korrigieren , hmmmm , hab aber keinen Schimmer ob es tatsächlich so funktioniert wie ich es mir vorstelle .
#44
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5928
@MK one
Wie fdsonne schon schreibt haben Registered Module nichts direkt mit ECC zu tun. Meines Wissens nach haben zwar alle Reg Module ECC, aber diese zwei Sachen haben wie gesagt nichts direkt miteinander zu tun. Daß ECC auf einigen Plattformen funktioniert wo es nicht explizit beworben wird ist bekannt und auch gut. Registered ist jedoch ein ganz anderes Thema, und um das ging es in dem Kommentar peru3232.
Lies dich mal ein, bei Arbeitsspeicher gibt es jede Menge Techniken und Unterschiede die viele üblicherweise gerne in einen Topf werfen obwohl sie unterschiedlich sind auch auch unterschiedlich supported bzw. vorausgesetzt/unterstützt werden. FB (Fully Buffered), Registered, LR (Load Reduced), ECC etc.

Zitat shaderfetischGTxXx;26372621
Währenddessen bringt AMD ein reales und bahnbrechendes Produkt (was die Renderleistung und sicher auch den Preis betrifft) auf den Markt während Intel nichts Brauchbares liefern kann.

Whut? Your brain -> thrash can.
@Alle Unternehmen der Welt - es tut mir leid, shaderfetisch hat gesagt Eure Intel Server/Workstations/Rechner sind nichts Brauchbares und Intel kann auch nichts mehr liefern. Bereitet schon mal den Konkurs vor ... oder kauft AMD.

Zitat shaderfetischGTxXx;26372621

Ich gehe davon aus dass AMD auf lange Sicht vorne liegen wird, Zen wird mit jeder Generation besser, die IPC stimmt jetzt schon, somit fehlt nur noch Takt. Kerne bieten sie jetzt schon mehr zu weniger Preis. Wenn AMD Intel taktmäßig einholt wird es eng für sie.

Auf lange Sicht kann man gar nichts sagen. Wir haben alle keine Ahnung was die beiden Unternehmen in den nächsten Jahren auf den Markt bringen. AMD hatte schon mal mehr Kerne zu gleichen oder niedrigeren Preisen. Die Opterons "Magny-Cours", noch auf die K10 Architektur basierend, gab es schon als 12 Kerner (zwei 6 Kern DIEs auf einem Package) und etwas später auch die Bulldozer basierenden Opterons "Interlagos" mit 16 "Kernen" (zwei 4 Modul DIEs auf einem Package). Intel konnte damals nur mittels Hyperthreading so viele Kerne auf einer CPU simulieren/bieten und erst mit Westmere-EX (10 Kern) bzw. Ivy Bridge EX (15 Kern) die Anzahl langsam erhöhen. Intel hatte jedoch die bessere IPC Leistung und (zumindest vor den Bulldozer) den höheren Takt. Ich vergleiche jetzt absichtlich die Server Architekturen da die Threadripper sowie i9 ja direkt von dessen Server Derivaten abstammen.
Also ja - AMD sind am richtigen Weg, haben mit der Zen Architektur ordentlich an IPC aufgeholt und sind sehr flexibel in Ihrer Gestaltung durch die CCX und Infinity Fabric. Im "Many Core" Bereich wird Intel über kurz oder lang wohl auch einen ähnlichen Weg gehen. AMD hat auch endlich in der Fertigung den Anschluß wieder gefunden was jedoch deren Partnern wo AMD fertigen lässt zu verdanken ist.
Im Moment ist es mMn enorm wichtig wieder breit Fuß zu fassen, sprich möglichst viele OEMs und Partner zu finden die Epyc basierende Server und RyZen basierende PCs und Notebooks anbieten und vermarkten.

Zitat croni-x;26372834
... INTEL ruht sich immernoch auf den Erbsen der Core i Architektur aus, glaubst du nicht die haben seitdem weiterhin an neueren Architekturen geforscht? ...

Tja einige glauben und hoffen daß Intel "etwas in der Schublade" hat. Ich bin mir zwar sehr sicher daß Intel an neuen Architekturen geforscht und gearbeitet hat bzw. dies immer noch tut, aber das dauert alles enorm viel Zeit wie man ja auch bei AMD sieht. Es erfindet auch keiner das Rad neu sondern baut irgendwo auf bestehende Techniken auf. Daß so ein Schuss auch mal nach Hinten losgehen kann sah man ja bei Netburst bzw. Bulldozer. Ansich jetzt beides nicht wirklich schlechte Architekturen, allerdings beide IPC technisch dessen Vorgängern zumindest anfangs unterlegen. Beides jedoch recht taktungsfreudige Architekturen, allerdings auf Kosten der Effizienz. Wo wir eigentlich schon wieder beim Thema sind, die letzten vielen Jahre tut sich Taktmäßig nicht viel. Solange sich auch nicht grundlegend was an den Fertigungen ändert geht es anscheinen auch nie wieder so rasant voran wie noch in den 90ern bzw. Anfang 2000er.
Also ja - Intel muß über früh oder lang wohl wieder etwas mehr an Ihren Produkten arbeiten. Was nur gut für uns ist. "Wunder" im Sinne von "nächstes Jahr kommt ne neue Architektur mit 8 Kernen in den Mainstream die +30% IPC bietet und/oder sich weit über 5GHz bei vertretbarem Verbrauch takten lässt" würde ich nicht erwarten. Auch bei AMD nicht. AMD hat sich und Intel die Latte recht hoch gelegt, wenn AMDs kommende Architekturen Zen2, 3 ... jeweils mehr IPC und Takt bieten ist das glaube ich schon das höchste was man sich erwarten sollte. Also alle die Daumen halten daß die neuen Fertigungstechnologien nicht (lange) Probleme bereiten wie sie es anscheinend bei Intel tun/getan haben.
#45
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
127.0.0.1
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6253
Der 32-Core wäre echt was. Das würde mich vermutlich vom Dual-Socket wegbringen :bigok:
#46
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 33995
Zitat Bucho;26373243
Whut? Your brain -> thrash can.
@Alle Unternehmen der Welt - es tut mir leid, shaderfetisch hat gesagt Eure Intel Server/Workstations/Rechner sind nichts Brauchbares und Intel kann auch nichts mehr liefern. Bereitet schon mal den Konkurs vor ... oder kauft AMD.

Einfach nicht drauf eingehen - sowas von an der Realität vorbei, was erwartest du da?
Mit nem overall Marktanteil von 75% sind Notebooks das, worauf es im Moment im Clientbereich ankommt... Da ernsthaft mit dem Top Dog der HighEnd Riege zu argumentieren macht gleich doppelt keinen Sinn. Auch weil im HighEnd die Energieaufnahme steigt und steigt - im Notebookbereich das exakte Gegenteil seit Jahren aber gewünscht ist. Wir sind nunmehr bei 15-25W für die soldige Brot und Butter Klasse und erreichen dort Leistung im Bereich der Desktop CPUs von vor 6-7 Jahren.
Sehe da absolut kein Ausruhen, wo man das bei gerade mal 1/5tel der Leistungsaufnahme von damals schafft.

Zitat Bucho;26373243
Im Moment ist es mMn enorm wichtig wieder breit Fuß zu fassen, sprich möglichst viele OEMs und Partner zu finden die Epyc basierende Server und RyZen basierende PCs und Notebooks anbieten und vermarkten.

Genau das ist der Punkt - das verstehen aber die Fans nicht. Die lesen nen Ryzen Bench und freuen sich ein Loch in den Hintern...
Die Anzahl der Ryzen based Modelle ist ein Witz, wenn man ein klein wenig Anspruch an das Produkt hat. Versuch mal ein Ryzen Pro APU based Notebook zu beziehen. Da gibts mittlerweile ne Hand voll - das wars aber auch schon. Das Elitebook 735 G5 gefällt mir bspw. ganz gut. Viele Alternativen hat es aber da nicht. DORT wird halt sehr viel Geld gemacht - Geld was im Moment Intel verdient, weil AMD nicht liefert. Diese komische Trennung zwischen Pro und non Pro ist auch (für mein Beführworten) irgendwie Quark. Klar dass da nur wenige OEMs drauf einsteigen, wenn da nichtmal 2 Jahre Liefergarantie drauf stehen (das tuts dann bei den Pros)

Zitat Bucho;26373243
Tja einige glauben und hoffen daß Intel "etwas in der Schublade" hat. Ich bin mir zwar sehr sicher daß Intel an neuen Architekturen geforscht und gearbeitet hat bzw. dies immer noch tut, aber das dauert alles enorm viel Zeit wie man ja auch bei AMD sieht. Es erfindet auch keiner das Rad neu sondern baut irgendwo auf bestehende Techniken auf.


Die kochen mit dem gleichen Wasser. Und wie man sieht, die Zen Architektur ist pro Takt weiterhin langsamer im Schnitt. Die Gleitkommaberechnungen sind fast gleichauf bei manchen Benches. Integer scheint wohl in vielen Teilen noch ne ganze Ecke drunter, und neueren Befehlserweiterungen ebenso. (AVX2 in Blender rennt der SKL-X um fast 20% pro Takt besser als TR)
Ich denke auch weiterhin, dass in legacy x86/x87 nicht so ultra viel Potential mehr drin ist. Das geht vllt noch paar Prozent hoch oder runter, dann ist aber Ende. Die Zukunft liegt entweder in ganz neuen Techniken (möglicherweise VISC) oder mittelfristig eher in der breiteren Nutzung von neuen Befehlserweiterungen. Nur heulen dann die Leute andererseits wieder rum, dass ihr Steinzeit Phenom II nicht mehr kann, weil die Befehlserweiterungen nicht beherrscht werden. Gucken wir mal wie das ausgeht ;)
Für die Klasse der Client-CPUs (Notebooks) zählt es primär weiterhin, dass du kurze Singlethread Lastspitzen so effektiv wie möglich abfendern kannst. Heist, sehr sehr hohe Turbotaktraten und viel pro Takt Performance im Peak. Absolute Volllastszenarien im Alltag gibt es meiner Meinung nach eher selten - und wenn, dann sind das Themen, die es schon immer gab - und wo man schon immer mit viel CPU Breite punkten konnte (und das auch tat, mit dem Kauf entsprechender CPUs)
#47
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3127
Zitat madjim;26372755
Das halte ich für übertrieben. Nach wie vor sind die Intel CPUs immer noch top. Mein i7 6950X bietet immer noch genug Leistung um im oberen Bereich mit zuspielen. Ein Aufrüsten auf eine i7 79xx oder Threadripper lohnt sich einfach nicht. Außer man braucht extrem viel Rechnenkerne.

Sag das mal den Leuten, die mit den Prozessoren arbeiten sollen und bei denen es um Zeit geht.
Es geht fast immer einfach nur um den Faktor Zeit. Nicht umsonst bin ich vom 2600k zum 1800X zum 1950X... jedes mal wurden Berechnungszeiten nahezu halbiert oder mehr.
Der 2990X soll dem ganzen dann noch das Sahnehäubchen aufsetzen. :xmas:
#48
customavatars/avatar90114_1.gif
Registriert seit: 21.04.2008
Fakestreet 123
Oberbootsmann
Beiträge: 859
Zitat Bucho;26371822
Tja der Kern Wahn geht weiter.
Ich finde es gut daß sich etwas tut und daß somit für den Normalo User so dicke CPUs leistbar werden. 32 Kerne sind aber genau so wie Intels angekündigter 28 Kerner (non Server) schon eine ordentliche Hausnummer. Es gibt zwar bestimmt einige die sich so ziemlich leistungsfähige Workstations aufbauen können und diese auch tatsächlich nutzen, allerdings werden das bestimmt nicht irre viele sein.
Aktuell sehe ich den Core War wirklich als Hersteller A - "Seht hier wir können das!" - Hersteller B "Na dann bringen wir aber das!" - A "Aha, dafür kommt jetzt von uns das!" usw.
Eigentlich gut für den Kunden, aber der Kernewahn bringt den Durschnittsuser, Gamer und bestimmt auch vielen Enthusiasten nichts. Nachdem das nämlich nach oben geht (mehr ... mehr ...) steigen natürlich auch die Preise für diese Modelle.



Fairerweise muss man aber auch sagen, das Threadripper garnicht so geplant war und erst irgendwann in schon recht fortgeschrittenem Stadium der Zen-Entwicklung zur Sprache kam. Woran das lag, weiß ich jetzt nicht und weiß auch nicht, ob es dazu überhaupt spezifische Informationen gibt. AMD hat da einfach flexibel reagiert und eine recht solide P-/L-Workstation-Plattform rausgebracht.
Ich denke daher nicht, das Threadripper jetzt im allgemeinen das Produkt ist, das übermäßig Profit einfahren wird sondern eher eine eher "spontane" Entwicklung war, die das Portfolio erweitert. Und da dies so ist, wird AMD denke ich dort auch schlicht etwas "experimentieren". Die 32 Kerne mögen dabei gewissermaßen auch viel mehr eine Machbarkeitsstudie als ein Schwanzvergleich sein um zu schauen ob die Software-Entwickler nachziehen werden oder nicht ohne dabei ein zu großes finanzielles Risiko einzugehen.
#49
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30674
Ryzen Threadripper 2990X: Shop listet 32 Kerne für 1.500 Euro - Hardwareluxx
#50
customavatars/avatar32360_1.gif
Registriert seit: 29.12.2005
Obertshausen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2155
Mehr Lanes wären interessanter
#51
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5928
Zitat fdsonne;26373754
...
Ich denke auch weiterhin, dass in legacy x86/x87 nicht so ultra viel Potential mehr drin ist. Das geht vllt noch paar Prozent hoch oder runter, dann ist aber Ende. Die Zukunft liegt entweder in ganz neuen Techniken (möglicherweise VISC) oder mittelfristig eher in der breiteren Nutzung von neuen Befehlserweiterungen. Nur heulen dann die Leute andererseits wieder rum, dass ihr Steinzeit Phenom II nicht mehr kann, weil die Befehlserweiterungen nicht beherrscht werden. Gucken wir mal wie das ausgeht ;) ...

Ja leider ist es um VISC wieder recht still geworden. Früher oder später wird aber wohl nur so ein Ansatz herhalten müssen um die Leistung deutlich zu steigern. Es sei denn die Forscher/Entwickler finden wirklich noch irgendwelche neuen Bahnbrechenden Fertigungsmöglichkeiten um die MHz drastisch zu steigern ohne komplett auf die Effizienz zu pfeiffen. VISC ist halt ein sehr komplexes Thema und aktuell fordern wir Software die auf viele Kerne und teils noch SMT und oder viele Sockel (oder Multi DIE CPUs, EMIB; Interposer etc.) und demnach auch NUMA/UMA Thematik zugeschnitten ist und mit VISC würde vieles wieder ganz anders aussehen.

Zitat REDFROG;26373881
Sag das mal den Leuten, die mit den Prozessoren arbeiten sollen und bei denen es um Zeit geht.
Es geht fast immer einfach nur um den Faktor Zeit. Nicht umsonst bin ich vom 2600k zum 1800X zum 1950X... jedes mal wurden Berechnungszeiten nahezu halbiert oder mehr.
Der 2990X soll dem ganzen dann noch das Sahnehäubchen aufsetzen. :xmas:

Leute die damit arbeiten und professionell einsetzen um Geld zu verdienen haben wohl ohnehin echte Workstation Lösungen mit Xeons bzw. Epyc. Diese bieten dann auch größere RAM und CPU Ausbaustufen, ECC Out of the Box, teils nochmal deutlich mehr PCI-E Lanes, lange Verfügbarkeit auf Ersatzteile etc.

Zitat Atze-Peng;26376289
Fairerweise muss man aber auch sagen, das Threadripper garnicht so geplant war und erst irgendwann in schon recht fortgeschrittenem Stadium der Zen-Entwicklung zur Sprache kam. Woran das lag, weiß ich jetzt nicht und weiß auch nicht, ob es dazu überhaupt spezifische Informationen gibt. AMD hat da einfach flexibel reagiert und eine recht solide P-/L-Workstation-Plattform rausgebracht.
Ich denke daher nicht, das Threadripper jetzt im allgemeinen das Produkt ist, das übermäßig Profit einfahren wird sondern eher eine eher "spontane" Entwicklung war, die das Portfolio erweitert. Und da dies so ist, wird AMD denke ich dort auch schlicht etwas "experimentieren". Die 32 Kerne mögen dabei gewissermaßen auch viel mehr eine Machbarkeitsstudie als ein Schwanzvergleich sein um zu schauen ob die Software-Entwickler nachziehen werden oder nicht ohne dabei ein zu großes finanzielles Risiko einzugehen.

Natürlich ist Threadripper nicht das Produkt für AMD um ordentlich Gewinn damit zu machen. Das ist die HEDT Plattform nie (auch bei Intel nicht), aber es ist für beide halt eine recht simple Sache da die CPUs, Chipsätze, Sockel etc. ja meist direkt 1:1 aus dem Serversektor stammen. Der Schmale Grad für die Hersteller ist es halt diese Produkte interessant für normale Anwender zu machen (u.a. auch Gamer) mit eben Übertaktungsmöglichkeiten, höheren Taktraten, günstigeren Preisen (als die Serverversionen) aber immernoch auf Distanz zu den Server und Workstation Lösungen zu halten indem eben da und dort ein paar Features beschnitten werden.
Daß dies recht einfach für die Hersteller ist sieht man ja auch beispielsweise bei den Skylake-X welche ja ursprünglich nur bis 14 Kerne auf der X299 Plattform gedacht war, dann aber schnell auf 18 Kerne "geändert" wurde und nun die Rede von weiteren größeren Modellen ist (Stochwort 28 Kerne @ 5GHz). Für AMD war es eben auch ein Leichtes Threadripper mit mehr Kernen zu bringen, ob es tatsächlich Sinn macht ist jedoch die andere Frage. Aber gut für uns Kunden wenn wir die Auswahl haben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]