> > > > Alibaba kauft C-Sky und arbeitet ein eigener Machine-Learning-Hardware

Alibaba kauft C-Sky und arbeitet ein eigener Machine-Learning-Hardware

Veröffentlicht am: von

alibabaAlibaba, das chinesische Großunternehmen und die größte IT-Firmengruppe Chinas, will sich weiter von US-Unternehmen unabhängig machen. Da man sehr stark in den Bereichen Machine Learning aktiv ist, kauft man derzeit viel Hardware aus den USA – sei es von Intel oder von NVIDIA. Doch bereits seit einiger Zeit deutet sich an, dass sich Unternehmen wie Alibaba unabhängiger von US-Unternehmen machen wollen – auch weil die USA bestimmte Exporte und Zukäufe chinesischer Unternehmen blockiert.

Eine aus den genannten Gründen begonnene Entwicklung soll ein eigener Chip für Machine-Learning-Anwendungen sein. Dieser wird unter dem Namen Ali-NPU (Neuronal Processing Unit) entwickelt. Die speziellen Anforderungen an die Hardware in diesem Bereich haben fast alle große Unternehmen dazu gebracht, eigene Hardware zu entwickeln. Bei Google sind es die Tensor Processing Units oder kurz TPUs, Intel arbeitet an einem Neural Network Processor und nahezu alle SoCs aktueller Smartphones verfügen über dedizierte Hardware für Machine-Learning-Anwendungen. NVIDIA, als derzeit größter Anbieter für GPU-Beschleuniger, steuert mit den Tensor Cores gegen, die in den GPUs mit Volta-Architektur integriert sind. 

Alibaba ist zugleich einer der größten Kunden NVIDIAs – mit eigener Hardware für dieses Segment könnte sich dies aber schnell ändern. Alibaba will die NPUs für die eigenen Systeme (Übersetzungen und Versuche in allen Bereichen des Machine Learnings) einsetzen, wird sie wie Google aber über Cloud Services auch Kunden zur Verfügung stellen.

Alibaba kauft C-Sky Microsystems

Zudem hat sich der chinesische IT-Gigant nun C-Sky Microsystems einverleibt. Das ebenfalls in Hangzhou ansässige Unternehmen entwickelt und produziert Prozessoren für den Embedded-Bereich – verwendet dabei 32-Bit-Prozessoren im RISC-V-Design. SoC-Lösungen kann das Unternehmen ebenfalls anbieten. Damit ist dieser Schritt seitens Alibaba sicherlich mit der geringeren Abhängigkeit von weiteren Unternehmen sowie den restriktiven Exportpolitik seitens der USA zu erklären.

Alibaba entwickelt sich damit mehr und mehr zu einem Gegenspieler der großen Unternehmen in den USA. Aufgrund der Ausrichtung auf den chinesischen Markt besitzt man hier bereits eine Vorreiterrolle. Viele US-Unternehmen wollen aber vom Wachstum profitieren, ohne dabei die Expertise an seine chinesischen Partner zu verlieren. Langfristig verfolgen die chinesischen Unternehmen eine größere Unabhängigkeit und wollen nicht mehr nur die Werkbank der Welt sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
trump hat den usa die hosen runtergelassen und ist gerade dabei dass sie sich brav bücken, während die chinesen schonmal ihren reisverechluss an der hose aufmachen um die gelegenheit zu nutzen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]

  • Intel Coffee Lake Refresh: Overclocking-Check

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach dem Start der neuen Generation der Intel-Core-Prozessoren stellt sich die Frage, wie es um die Overclocking-Eigenschaften bestellt ist. Erste Ergebnisse lieferte bereits der Test des Core i9-9900K. Doch wie schon in den vergangenen Jahren soll ein umfangreicher Check zeigen, an welchen... [mehr]