> > > > Alibaba kauft C-Sky und arbeitet ein eigener Machine-Learning-Hardware

Alibaba kauft C-Sky und arbeitet ein eigener Machine-Learning-Hardware

Veröffentlicht am: von

alibabaAlibaba, das chinesische Großunternehmen und die größte IT-Firmengruppe Chinas, will sich weiter von US-Unternehmen unabhängig machen. Da man sehr stark in den Bereichen Machine Learning aktiv ist, kauft man derzeit viel Hardware aus den USA – sei es von Intel oder von NVIDIA. Doch bereits seit einiger Zeit deutet sich an, dass sich Unternehmen wie Alibaba unabhängiger von US-Unternehmen machen wollen – auch weil die USA bestimmte Exporte und Zukäufe chinesischer Unternehmen blockiert.

Eine aus den genannten Gründen begonnene Entwicklung soll ein eigener Chip für Machine-Learning-Anwendungen sein. Dieser wird unter dem Namen Ali-NPU (Neuronal Processing Unit) entwickelt. Die speziellen Anforderungen an die Hardware in diesem Bereich haben fast alle große Unternehmen dazu gebracht, eigene Hardware zu entwickeln. Bei Google sind es die Tensor Processing Units oder kurz TPUs, Intel arbeitet an einem Neural Network Processor und nahezu alle SoCs aktueller Smartphones verfügen über dedizierte Hardware für Machine-Learning-Anwendungen. NVIDIA, als derzeit größter Anbieter für GPU-Beschleuniger, steuert mit den Tensor Cores gegen, die in den GPUs mit Volta-Architektur integriert sind. 

Alibaba ist zugleich einer der größten Kunden NVIDIAs – mit eigener Hardware für dieses Segment könnte sich dies aber schnell ändern. Alibaba will die NPUs für die eigenen Systeme (Übersetzungen und Versuche in allen Bereichen des Machine Learnings) einsetzen, wird sie wie Google aber über Cloud Services auch Kunden zur Verfügung stellen.

Alibaba kauft C-Sky Microsystems

Zudem hat sich der chinesische IT-Gigant nun C-Sky Microsystems einverleibt. Das ebenfalls in Hangzhou ansässige Unternehmen entwickelt und produziert Prozessoren für den Embedded-Bereich – verwendet dabei 32-Bit-Prozessoren im RISC-V-Design. SoC-Lösungen kann das Unternehmen ebenfalls anbieten. Damit ist dieser Schritt seitens Alibaba sicherlich mit der geringeren Abhängigkeit von weiteren Unternehmen sowie den restriktiven Exportpolitik seitens der USA zu erklären.

Alibaba entwickelt sich damit mehr und mehr zu einem Gegenspieler der großen Unternehmen in den USA. Aufgrund der Ausrichtung auf den chinesischen Markt besitzt man hier bereits eine Vorreiterrolle. Viele US-Unternehmen wollen aber vom Wachstum profitieren, ohne dabei die Expertise an seine chinesischen Partner zu verlieren. Langfristig verfolgen die chinesischen Unternehmen eine größere Unabhängigkeit und wollen nicht mehr nur die Werkbank der Welt sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
trump hat den usa die hosen runtergelassen und ist gerade dabei dass sie sich brav bücken, während die chinesen schonmal ihren reisverechluss an der hose aufmachen um die gelegenheit zu nutzen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]