> > > > Googles TPUs werden Bestandteil der Google Cloud Plattform

Googles TPUs werden Bestandteil der Google Cloud Plattform

Veröffentlicht am: von

google-cloud-platformBisher hat Google seine Tensor Processing Units oder kurz TPUs nur für eigene Projekte verwendet. Dazu gehören der Suchalgorithmus ebenso wie Übersetzungen per Google Translate. Nun aber sollen die TPUs auch den ersten Beta-Nutzern der Cloud Platform zugänglich gemacht werden.

Bei der TPU handelt es sich um einen Custom-ASIC (Application Specific Integrated Circuit), der speziell auf das Machine Learning mittels TensorFlow zugeschnitten ist. Die zweite Generation der TPUs berechnet 256 × 256 Multiplizier/Aufaddier-Einheiten (Multiplier/Accumulator, MAC) – bestehend aus 2x 128 x 128 Rechencluster. Hinzu kommen 16 GB an HBM2. Diese 16 GB erreichen eine Speicherbandbreite von 600 GB/s und arbeiten demnach mit einem Takt von etwas weniger als 600 MHz. Die Rechenleistung pro TPU gibt Google mit 45 TFLOPS an. Zum Vergleich: Ein Intel Intel Xeon E5-2699 v3 kommt auf 2,6 TFLOPS und eine NVIDIA Tesla V100 mit GV100-GPU und den sogenannten Tensor Cores bringt es auf 120 TFLOPS für hier relevante INT8-Berechnungen. Eine Cloud-TPU-Konfiguration kommt demnach auf 180 TFLOPS. Allerdings macht Google weiterhin keinerlei Angaben über die Leistungsaufnahme seiner TPUs.

Jede TPU verfügt über einen von Google eigens entwickelten Interconnect, über den man aber keine weiteren Angaben macht. Er soll aber besonders schnell sein, was ebenfalls eine wichtige Komponente für das Training eines Deep-Learning-Netzwerkes ist. Als maximale Ausbaustufe beschreibt Google ein TPU Pod. Dabei werden 64 TPUs zusammengeschaltet. Diese erbringen eine Rechenleistung von 11,5 PFLOPS und bieten 4 TB an HBM2.

Eine Cloud-TPU-Konfiguration besteht aus vier dieser Chips, kommt also auf 64 GB HBM2 und acht „Dual-Cores". Diese kleinste Cloud-TPU-Konfiguration kann durch Nutzer angemietet werden. Die Kosten belaufen sich auf 6,50 US-Dollar pro Cloud TPU und pro Stunde.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]