> > > > Auf Pegasus folgt Orin: Drive-PX-Plattform mit Turing- oder Ampere-Architektur

Auf Pegasus folgt Orin: Drive-PX-Plattform mit Turing- oder Ampere-Architektur

Veröffentlicht am: von

nvidiaDie Ankündigung einer neue GPU-Architektur blieb auf der Keynote der GPU Technology Conference aus. Weder die Begriffe Turing noch Ampere sind gefallen. Dafür aber präsentierte NVIDIA eine Art Roadmap für die Drive-PX-Plattform.

Derzeit befindet sich Drive PX Pegasus mit zweimal Xavier SoC plus zweimal Volta-GPU für 320 TFLOPS in der Sample-Phase, gegen Ende des Jahres will NVIDIA die Massenproduktion ankurbeln. Gleiches gilt für Drive PX Xavier.

Während der Keynote machte NVIDIA die eigene Strategie noch einmal deutlich, mit der Drive PX vorangetrieben wird. Drive PX Parker war ein SoC, der noch mit Maxwell-GPU auskommen musste. Als Drive PX 2 wurde dieser mit zwei Pascal-GPUs kombiniert. Darauf folgte nun Drive PX Xavier, der als SoC auf dem Drive PX Pegasus in doppelter Ausführung zusammen mit einer Volta-GPU arbeitet. Als nächsten Schritt sieht NVIDIA ein System namens Orin vor – Drive PX Orin oder eine ähnliche Bezeichnung macht NVIDIA nicht. Im Zusammenhang mit Orin spricht NVIDIA von einer Next-Gen GPU. Ob es sich dabei um Turing oder Ampere handelt, ist nicht bekannt. Turing soll die Nachfolge-Architektur von Pascal, also den aktuellen GeForce-GPUs sein. Ampere wiederum wird als neue Compute-Architektur gehandelt. Wir hatten bereits vor einiger Zeit vermutet, dass NVIDIA zukünftig zweigleisig fahren wird. In der Keynote spielten aber weder Turing (nicht weiter verwunderlich für eine Entwicklermesse) noch Ampere eine Rolle.

Mit dem Update der GV100-GPU auf 32 GB HBM2 für die Quadro GV100 und Tesla V100 und damit einer Verdopplung der Speicherkapazität sieht sich NVIDIA derzeit offenbar gut aufgestellt. Stattdessen werden die GPU-Beschleuniger über eine schnelle Interconnect-Infrastrutkur weiter aufgewertet und sollen eine entsprechend skalierte Leistung bieten können. Bereits seit einigen Jahren verzichtet NVIDIA auf die Veröffentlichung von GPU-Roadmaps. Da diese sich aber ohnehin immer wieder gerne ändern, ist eine gewisse Kontinuität in diesem Bereich eher schwierig abzuschätzen. Vielleicht gibt es im Verlaufe der GPU Technology Conference noch Neuigkeiten zu Turing und/oder Ampere.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar269623_1.gif
Registriert seit: 02.05.2017

Admiral
Beiträge: 11459
Nicht übel, mit dem Teil kann man bestimmt gut minen.
#2
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5088
Der ganze Stream war gestern doch sehr spannend auch wenn nix zu Geforce Karten gesagt wurde.
#3
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 3070
Gibt es eigentlich noch neue Tegras? Oder war der in der shield der letzte seiner Art? Fände es schade wenn einer wegfällt und es nur noch Snapdragon, Samsung, Huawei und Mediatek gibt. Oder gibts noch andere?
#4
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Bootsmann
Beiträge: 672
Zitat SkizZlz;26235331
Der ganze Stream war gestern doch sehr spannend auch wenn nix zu Geforce Karten gesagt wurde.


Ja, wirklich spannend. War natürlich eine Marketingvorstellung für Großkunden par Excellence. Aber auch berechtigt. Mein Gefühl: Grafikkarten sind eher Nebenprodukte bei NVIDIA geworden um neue Geschäftsbereiche zu erschließen ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]

  • Intel Coffee Lake Refresh: Overclocking-Check

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach dem Start der neuen Generation der Intel-Core-Prozessoren stellt sich die Frage, wie es um die Overclocking-Eigenschaften bestellt ist. Erste Ergebnisse lieferte bereits der Test des Core i9-9900K. Doch wie schon in den vergangenen Jahren soll ein umfangreicher Check zeigen, an welchen... [mehr]