> > > > Kommentar: NVIDIA und die zukünftig zweigleisige GPU-Strategie

Kommentar: NVIDIA und die zukünftig zweigleisige GPU-Strategie

Veröffentlicht am: von

nvidiaIn den vergangenen Tagen wurde von verschiedenen Quellen der vermeintliche Name der nächsten GPU-Architektur aus dem Hause NVIDIA genannt. Außerdem soll es einen groben Zeitrahmen geben, in dem es die neuen Karten geben soll. Ampere soll die nächste, dann auch wieder für Spieler interessante, GPU-Architektur aus dem Hause NVIDIA heißen und schon im 2. Quartal 2018 soll es die ersten Karten geben. Es gehört allerdings auch nicht viel dazu einen groben Zeitrahmen abzuschätzen.

Dass es im Frühjahr 2018 und nach mehr als 24 Monaten der Pascal-Generation Zeit für eine neue GeForce-Produktserie wird, dürfte unbestritten sein. Wie diese heißen wird, spielt dabei sicherlich eine nebensächliche Rolle. "Namen sind Schall und Rauch" heißt es schon in Faust von Johann Wolfgang von Goethe. Viel wichtiger hingegen ist, wie NVIDIA sich im GeForce-Segment aufstellt, denn in den vergangenen Monaten standen hinsichtlich der Entwicklung neuer GPU-Architekturen sicherlich weniger die Spieler als die AI-Beschleunigung im Fokus.

Zur GPU Technology Conference im Mai präsentierte NVIDIA die Volta-Architektur. Diese ist mit den Tensor Cores und in vielen weiteren Aspekten als Beschleuniger-Hardware ausgelegt. NVIDIA hat sich bisher noch gar nicht zu einer eventuellen GeForce-Umsetzung der Volta-Architektur geäußert. Auf der GTC17 in München vor wenigen Wochen präsentierte NVIDIA eine neue Hardware-Plattform für zukünftige autonome Fahrzeuge. Drive PX Pegasus ist dazu mit zwei Xavier SoCs und zwei zusätzlichen dedizierten GPUs einer noch nicht veröffentlichten Architektur-Generation ausgestattet. Einen Namen dieser Next-Gen GPU-Architektur wollte NVIDIA bisher ebenfalls nicht verraten.

Fährt NVIDIA zukünftig zweigleisig?

In Gesprächen mit einigen Mitgliedern des Architecture-Teams von NVIDIA, die wir beispielsweise auf der GTC17EU in München oder der Hausmesse GPU Technology Conference im Mai führen konnten, war zwischen den Zeilen immer wieder zu lesen, dass es bei NVIDIA nicht mehr DIE eine Architektur gibt, die alle Anwendungsbereiche abdeckt. Mit der Pascal-Architektur sei dies zwar gelungen, aber dazu mussten Kompromisse eingegangen werden.

Mit den bis zu 640 Tensor Cores, der Fertigung in 14 nm bei 21 Milliarden Transistoren auf einer Fläche von 815 mm² ist klar, dass die GPU in dieser Form für Spieler nicht interessant werden würde, weil NVIDIA sie klar für den GPU-Beschleunigermarkt aufgelegt hat. Sicherlich wäre eine abgespeckte Variante denkbar, die beispielsweise auf die Tensor Core verzichtet, aber selbst dann wäre es fraglich welche Vorteile die Volta- oder über der Pascal-Architektur bietet.

Etwas ungewöhnlich ist, dass NVIDIA zwar schon Hardware auf Basis der Post-Volta-Architektur ankündigt, dieser bisher aber keinen Namen gibt. Uns gegenüber wurde kein Name fallen gelassen, daher können wir Ampere weder bestätigen, noch haben wir gegenteiliges gehört. Letztendlich spielt dies auch keine Rolle, denn wichtig ist was die Architektur zu leisten im Stande ist.

Zukünftig könnte NVIDIA noch deutlicher zweigleisig fahren, als man dies ohnehin schon tut. Nicht mehr jede GPU-Architektur wird auf den Tesla- und GeForce-Karten gleichermaßen einzusetzen sein. Für NVIDIA bedeutet dies aber auch einen enormen Finanz- und Engineering-Aufwand. Die Volta-Architektur soll in der Entwicklung 3 Milliarden US-Dollar gekostet haben. Diese Investition muss sich auch auszahlen. Insgesamt stellt NVIDIA bereits 86 Systeme der Top500-Supercomputer – einige davon werden auf Volta aufrüsten, weitere komplett neue Supercomputer mit Tesla V100 sind gerade im Aufbau. Eine parallele Entwicklung zweier GPU-Architekturen kann sich aber auch NVIDIA (noch) nicht leisten. Insofern könnte eine Art Tick-Tock-Prinzip Einzug halten, bei dem NVIDIA im Wechsel eine neue GPU-Architektur für GPU-Beschleuniger und den GeForce-Markt entwickelt. Mit Pascal --> Volta --> Ampere sehen wir eine erste Stufe dieser Entwicklung.

Ob allerdings jede GPU-Architektur wie Pascal einen Produktzyklus und eine dazugehörige Skalierung über 24 Monaten ermöglicht, hängt wohl auch davon ab, wie sich AMD und Intel verhalten. Mit der Einstellung von Raja Koduri bei Intel wird man bei NVIDIA sicherlich hellhörig geworden sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 11.08.2017

Hauptgefreiter
Beiträge: 219
Interessante news.
Zwar mag das zweigleisige fahren absolut gesehen teuer sein. Relativ jedoch sieht es anders aus. Denn wenn auf dem DIE eben nur die sachen sind die nötig sind spart es ressoircen. Ausserdem kann viel effizienter ootimiert werdeim endeffekt haben wir jetzt eine umgekehrte situation zu der HD5800er zeiten. Wo amd im endeffekt nur eine HD 4870x2 als single chip ausführung brachte und die leistung praktisch nahezu identia h war(ohne mikroruckler) und nVidia sehr viep GPGPU kram auf der architektur hatte die die entwicklung verzögerte und eben für (fürs reine gaming) ineffiziente strukturen sorgte.


Mal sehen wie sich das entwickeln wird
#2
Registriert seit: 09.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 5506
"Dass es im Frühjahr 2018 "
#3
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6986
Das dürfte also bedeuten dass sich das Schema mit den Chips wie wir es seit Kepler haben anders wird.
Also dass die große Ti Version später nach der xy80 kommt und einfach ne beschnittene aber hochgetaktete Profikarte ist. Evtl werden 80 Ti und 80 ja von nun an der gleiche Chip sein.

Ich hoffe echt auf ein kurzes PCB der 1180 Ti, auch wenn ich bezweifle dass HBM eingesetzt wird und die Chance wohl gering ist :/
#4
Registriert seit: 25.10.2006
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 343
Logisch wünsche ich mir immer schnellere Grafikkarten. Zum einem ist da mein Hobby "Computerspiele" und dort wünsche ich mir immer aufwendigere Titel. Zum anderen arbeite ich in der 3D Visualisierung und ein Realtime Viewport mit PB Materialien Licht und Schatten ist ne schöne Sache, GPU beschleunigtes Rendern etc. pp. kann ich mir nicht mehr wegdenken.
Ich finde da einen Fokus auf reine Spielebeschleuniger in unseren Zeiten schlicht zu kurz gedacht, mir fehlt es bei allen im Consumer und Prosumer Segment erhältlichen Karten an der reinen GPGPU Leistung. Fast alles in Windows ist mittlerweile GPU beschleunigt. Office, Photoshop und vieles mehr, dabei werden viele Berechnungen auf die GPU ausgelagert und es kann da nicht genug Reserven geben.

Für Titel in FullHD ist doch die jetzige Generation völlig genügend, aber was nutzen mir 60 FPS in 4K bei Ultra Settings, ich hätte gerne zusätzlich echte Physik, Wind Wetter Wasser. Letzteres kommt nur wenn da auch noch ein Overhead existiert. Noch mehr CPU Kerne können das nicht ersetzen.
#5
Registriert seit: 10.03.2017

Bootsmann
Beiträge: 694
Ich finde diese zweigleisige Strategie gut. Nvidia kann sich dank durchweg guter Arbeit in den letzen Jahren (auch wenn ein paar Modelle nicht ganz so "rund" waren) auch leisten. Der Kunde wird dadurch nur profitieren, da die Karten für das gemacht werden für was sie tatsächlich vorgesehen sind ohne unnötigen Ballast mitzuschleppen, der auf den Stromverbrauch und somit die Kühlung geht.


@Spawn182
Die GPUs werden ja nicht nur auf Spiele beschränkt sein, PS und Co werden sich sicher auch gut beschleunigen lassen. Nur diverse Funktionen die praktisch niemand braucht kann man durchaus streichen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]