> > > > CPU-Roadmap: AMD setzt bis 2020 auf die Sockel AM4 und TR4

CPU-Roadmap: AMD setzt bis 2020 auf die Sockel AM4 und TR4

Veröffentlicht am: von

amd ryzen teaser 100In den letzten beiden Tagen machte einerseits die News zum Ryzen 7 2700X mit einem Turbo-Takt von 4,35 GHz die Runde und anderseits sollten nun alle Prozessoren der Ryzen-2000-Serie bekannt sein. Bereits im letzten Jahr zum Launch der ersten Ryzen-Generation gab AMD zu verstehen, dass das Unternehmen für einige Jahre am Sockel AM4 festhalten möchte.

Laut der entdeckten Roadmap auf informaticacero.com scheint dies in der Tat zu stimmen. Dies soll allerdings nicht nur für den Mainstream-Sockel AM4 gelten, sondern auch für den HEDT-Sockel TR4. Die Roadmap zeigt AMDs Planung von letztem bis ins Jahr 2020, wobei wir uns aktuell noch in der ersten Hälfte mit dem baldigen Launch der Zen-Plus-Prozessoren aufhalten.

Im folgenden Jahr soll dann Zen 2 mit der wahrscheinlichen Ryzen-3000-Prozessorserie erscheinen. Für die High-End-Plattform lautet der Codename "Castle Peak" und für die Mainstream-Plattform stehen die Namen "Matisse" und "Picasso" im Raum. Letzterer ist dann für die im nächsten Jahr erwarteten APUs gedacht.

Geht es nach dieser Roadmap, wird AMD auch im Jahr 2020 weder im Mainstream- noch im High-End-Segment einen CPU-Sockel-Wechsel vornehmen und weiterhin auf den PGA-AM4 und LGA-TR4 setzen. Für den HEDT-Bereich für das Jahr 2020 hat AMD offenbar noch keinen Codename, weshalb auf dem Bild schlicht "NG HEDT" zu sehen ist und für "Next Gen HEDT" stehen dürfte. Die AM4-Prozessoren ohne integrierter Grafikeinheit sollen intern als "Vermeer" bezeichnet werden, wohingegen die APU-Modelle den Codename "Renoir" tragen sollen.

Sehr wahrscheinlich wird AMD die 2020-Prozessoren als Zen-2-Plus vermarkten. Den Grund hierfür liefern die Hinweise unterhalb der Grafik. Unter "Inflection" versteht AMD einen neuen Lithografie-Prozess und generell überarbeitete CPU-Kerne. Im jeweils darauffolgenden Jahr nimmt AMD dann Optimierungen vor. Dies erinnert im Groben an Intels ehemals angewendetes Tick-Tock-Modell.

Zwar spricht die Roadmap von einer CPU-Sockel-Treue, dies muss allerdings nicht zwingend gleichzeitig bedeuten, dass AMD in den nächsten beiden Jahren keine Chipsatz-Restriktionen vorsieht. Fakt ist, dass die Ryzen-2000-Prozessoren mit den Mainboards der AMD-300-Chipsatzserie nach einem erfolgten BIOS-Update kompatibel sind. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass für die Ryzen-3000-Prozessoren im nächsten Jahr ein AMD-Chipsatz der 400- oder der potentiellen 500-Chipsatzserie nötig wird. Spätestens im nächsten Jahr werden wir mehr zu diesem Thema erfahren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.2

Tags

Kommentare (45)

#36
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 463
2019 wird ja spannend. Threadripper "Castle Peak" hört sich ja interessant an. Vielleicht die zwei Dummys doch noch bestücken, um die Burgspitze zu erreichen? :banana:
#37
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6349
Zitat Ceiber3;26200382
Die Werte passen nicht im Sigle Core. Ein 1800x macht bei 4 Ghz Turbo Stock 400 Single Core Punkte in CPU Z, mein ex 1700 und 1700x haben bei 3,9 Ghz auch rund 400/410 Punkte Single Core gemacht.

Kann nicht sein. Mein 1600 @ 3,6 GHz macht ja schon knapp über 415. Der CPU-Z ist als Herstellervergleich aber eh für die Tonne. Bis Version 1.80 oder so waren die Ryzen übelst schnell und lagen taktbereinigt vor den Intels. Das hat anscheinend jemandem nicht so gefallen, so dass was am Code verändert wurde. Jetzt ist es halt umgekehrt.
#38
Registriert seit: 27.05.2008
Simmerath 52152
Bootsmann
Beiträge: 726
ich würde dem cpuz keinen wert geben

als ipc Vergleich eignet sich cinebench 11,5 am besten
es ist ein render benchmark
da werden fast alle fpu teile verwendet
Die reine x86 Leistung ist bei beiden Herstellern gleich da kommt es nur auf dem Takt an
Was wirklich die performanceunterschiede macht sind die Zusatzbefehle in fpu und cache ram latencen
Dazu die NB/uncore (imc) dessen I/O Leistung
Erst dann wenn man I/O Test und rendertest durchgeführt hat kann man die cpu vergleichen

Wir als gamer sollten nur auf den cinebench11,5 single wert glotzen weil dieser für uns entscheidend ist.

Die encoding Leistung einer cpu hängt vom codec und compilierung des Programm ab
Bei einen amd muss avx und fma anders angesprochen werden als beim intel
daher kann man in diesen Bereich nur opensource Programmen trauen die einen freien compiler verwendet wurde
Der entsprechend auch sich an standards hält und keine brems code (legacy fallback) verwendet.

bsp amd hat avx2 (256bit) aber nur 2x 128bit aber das Programm erkennt nur die bit Adressierung und verwendet dann anstatt avx2 eben avx1
anstatt avx 2 Befehl die cpu dann beide 128bit addresse addieren kann
Das ist nur eine code zeile mehr bzw man lässt die bitbreite aus dem code heraus
Stattdessen steht im Programm dann "if intel" solche Zusätze behindern amd cpu extremst
ganz gut zusehen wen ein modder dem OS vorgaukelt ein intel cpu wäre verbaut.
Da machen einige Programme deutliche Performance Zuwächse auf amd cpu

realtest sage da mehr aus bsp ein film encoden von rohmaterial bsp 1gb fraps video auf h.264 oder hevc
Farbraum korrigiert

Sagt mir mal ein Programm wo ich das ohne gleich 3 mal encoden machen kann.
Sämtliche Programme bekommen es nicht hin den Farbraum von srgb auf pal zu korrigieren
leider basieren alle Programme für videoumwandeln auf 35-235 anstatt 0-255
Das macht ein gamevideo immer blasser als es ist
leider eignet sich fraps nicht für download bsp bei einer bitrate von 140mbits/s
1min = 1GB

Warum ist der singlecore leistung für uns gamer entscheidend
das liegt einfach an directx dieser ist im auf drawcalls eines threads angewiesen und dieser richtet sich strikt nach cpu Takt
ab dx10 ist es möglich die drawcalls im programm oder im gpu treiber auf alle CPu Kerne aufzuteilen
Das heißt wenn ein programm 2,0 ipc fordert kann man im programm die drawcalls auf alle cpu kerne aufteilen
je mehr kerne desto weniger last bei der cpu und keine I/O limitierung
ideal sind derzeit 4+4(smt)
Weniger belastend sind 6 kerne oder native 8 kerne
Der grund ist nicht das games mehr leistung fordern sondern mehr I/O anfragen stellen
das OS im Hintergrund ist der Schlüssel je schneller das OS auf datenplatten zugreifen kann desto weniger mikroruckler
Das entlastet die cpu und es schadet auch nicht wenn mehr Programme im Hintergrund laufen das diese auf andere cpu threads verschoben werden können und nur 4 CPu threads sind heute einfach zu wenig
Da hilft auch keine max oc auf ungesunde taktraten jenseits der 5ghz wenn möglich
Die bremse ist oft der ram bzw I/O transfer der HDD
Daher empfiehlt es sich spiele auf andere HDD zu instalieren anstatt auf der platte c und wo möglichst keine andere Programme zugreifen
ideal sind da ssd und schnelle HDD mit großen cache
ram an sich sollte auch üppig vorhanden sein abhängig von der vram größe bsp 2gb vram max 8gb ram 4gb vram max 16gb 6gb vram bis 16gb eventuell 24gb, 8gb vram ab 16gb eventuell 32gb, beinahe alle neuen games haben ein memory leak der den ram volllaufen lässt
grüße anno 2205, diverse neuere open world games.
Und windows lädt bei volllaufenden ram solange auf HDD bis die Auslagerungsdatei voll ist und schließt das Programm.
je nach Programm endet das in einen programmabsturz freeze oder bsod
Es treten bei nähernden vollen ram dann ruckler auf
Das hat nichts mit hardware defekten zu tun sondern ist eine reines softwareproblem das nur durch mehr hardware ersetzt werden kann bzw man verwendet ein anderes Programm.
Die Auswertung von hwinfo logs kann da wichtige infos geben wo den am PC hängt
Einfach bei Beratung auf defekte hardware tippen oder zu langsame hardware ist raten.
erst infos sammeln und dann beraten.
Und ganz wichtig windows nach sleep mode weiter nutzen ist eine schlechte idee. Da treten gern mal Fehler auf, die Ausnahme sind cpu mit ecc ram
Da funktioniert es
besser mit suspend to disk arbeiten suspend to ram ist extrem ungeeignet und wird nach paar mal verwenden in ein instabiles Os wieder aufwachen.
bisher haben bei mir nie Stromsparmechamismen problemlos funktioniert weder bei amd noch bei intel
Es war immer vom Vorteil einfach den bildschrm bei laufenden betrieb ausschalten zu lassen.
Das ist auch praxis beim Büro echtes sleep mode wird da nicht verwendet.
Eigentlich müsste ecc ram standard sein bei allen PC und man müsste längst bei quadchannel sein bei desktop
der rampreis müsste bezahlbar sein
Der SSD und HDD preis müsste dem Datenverbrauch der derzeit genutzt wird entsprechen und es müsste deutlich mehr über physische disk ausgeliefert werden bluray
Die Infrastruktur kommt den datenverbrauch nicht mehr hinterher. games die 100gb an Daten verbrauchen filme die nur in schlechter qualität gibt oder als rohmaterial bei 100gb sind.
alles aber wirklich alles wird auf industrie Kostenoptimierung ausgelegt
Was spricht gegen ein decoder der modernen vbr h264 kann oder besser vbr h265 kann
Stattdessen wird mit mpeg2 cbr decode weil das billiger ist als wenn man neuere chips verwendet bei bluray player oder in Fernsehern
Wenn es gut läuft wird mpeg4 verwendet, damals auch als divx bezeichnet.
Aber eine h264 auf vbr 720p 4000-4800kbits bekommt der Fernseher oder blurray player nicht auf die reihe
Da hilft nur cbr und oft sehr schlechte Bild beim decode obwohl die qualität vorhanden ist, da muss man hohe bitrates verwenden 720p ab 6000-10000
Da kann man auch gleich 12-16mbit einstellen und m2ts mpeg2 verwenden
und das alles weil Hersteller keine moderne chips verwenden will. Da wird einfach kein standard gemacht fertig und es wird alles auf download getrimmt.(streaming)
Wenn man mal dazu auch die Infrastruktur anpassen würde wäre es ja egal. Die Datenwüste Deutschland mit durchschnittlich 16mbit wo andere Länder längst bei 100mbit sind und beim sprung auf 1 gbit je Anschluss
Ab dieser bandbreite sind cloud und co wirklich alternative sofern selbst gehostet

achja themen
ipc
warum ipc singlecore wichtig bei games
warum mehr cpu (threads) Kerne Sinn machen bei games
allgemeine cpu befehlssätze Nutzung bei software und intel Optimierungen die amd cpu behindern
encoder bei tv und bluray warum man besser neue standards setzen sollte bei bluray als Datengrab von filmen.
internet bandbreite Erklärung
ein bisschen alles gemischt.:d

Der weg war mein ziel
#39
customavatars/avatar195245_1.gif
Registriert seit: 10.08.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 438
@angelsdecay
Ich krieg Kopfschmerzen bei deiner Vergewaltigung von Grammatik und Orthographie.
Zum Thema: CPU-Z ist Dünnschiss. 411 Punkte mit meinem 1600. Ein i9 7980XE hat im Vergleichswert bei 2,6GHz angeblich 509 Punkte. Der 7700K bei 4,2GHz 492 Punkte.
#40
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16018
Zitat
Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass für die Ryzen-3000-Prozessoren im nächsten Jahr ein AMD-Chipsatz der 400- oder der potentiellen 500-Chipsatzserie nötig wird.
Dann würde aber manchem seine Hasstraden gegen Intel, vor allem die wegen der Einschränkungen von Coffee Lake auf 300er Chipsätze, quer im Hals stecken bleiben Dann kommen von denen wahrscheinlich die Argumente für die ich hier so angegriffen wurde :banana:
#41
customavatars/avatar269623_1.gif
Registriert seit: 02.05.2017

BannedForEveR
Beiträge: 7099
Zitat Holt;26203718
Dann würde aber manchem seine Hasstraden gegen Intel, vor allem die wegen der Einschränkungen von Coffee Lake auf 300er Chipsätze, quer im Hals stecken bleiben Dann kommen von denen wahrscheinlich die Argumente für die ich hier so angegriffen wurde :banana:


Kann man das jetzt wirklich schon so vergleichen, ich meine AM4 bleibt, das war das Versprechen, wie soll AMD jetzt schon sicherstellen, ob die Chipsätze auch kompatibel bleiben?
#42
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 9971
Zitat Holzmann;26203801
Kann man das jetzt wirklich schon so vergleichen, ich meine AM4 bleibt, das war das Versprechen, wie soll AMD jetzt schon sicherstellen, ob die Chipsätze auch kompatibel bleiben?


Die Chipsätze sind doch eh nur per PCIe an die Cpu angebunden. Viel interessanter wirds bei den SpaWas und den sonstigen Cpu seitigen Features (XFR2, Precision Boost,...). Mit RyZen 2 hat AMD das ja einfach abwärtskompatibel gestaltet. Kein 400er Chipsatz, keine RyZen 2 exklusiven Features, laufen tuts aber trotzdem. Wie ich finde ein sehr guter Mittelweg... So kann jeder entscheiden ob er ein 400er Board braucht oder nicht. Hoffentlich bleibt AMD diesem Weg treu und macht das bei den 500er Chipsätzen nochmal so. Dann würde RyZen 1-3 auf allen Chipsätzen laufen, aber nur wenn der Chipsatz gleichalt wie die Cpu oder neuer ist, dann gibts alle Features. Heisst dann:

* RyZen 1xxx hat immer alle Features
* RyZen 2xxx muss für alle Features auf 4xx oder 5xx Chipsätzen laufen, auf 3xx gibts reduziertes Featureset
* RyZen 3xxx muss für alle Features auf 5xx Chipsätzen laufen, auf 3xx und 4xx gibts reduziertes Featureset

Klingt für mich nach nem fairen Deal ;)

Zitat DTX xxx;26203827
Lol die Drohne Holt.


Wäre schöner, wenn du auch ohne persönlich zu werden argumentieren kannst. So wirkst du ziemlich kindisch und unglaubwürdig ;) Das gilt übrigens für alle User hier im Thread, die das so machen... Spätestens wenn jemand anfängt Posts zu filetieren, ists bei mir rum :D
#43
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16018
Eben, die Spannungsversorgung ist worauf es ankommt und da zählt neben den reinen Wattzahlen auch das Regelverhalten, also wie stark die Spannungen bei Laständerungen vom Sollwert abweichen und diese Lastwechsel werden für die Regelung der Spannungsversorgung umso anspruchsvoller je schneller die CPU den Takt anpassen kann. Da hat Intel mit SpeedShfit einen großen Schritt gemacht:



AMD zieht offenbar schon mit XFR2, Precision Boost etc. nach, was sie auch tun müssen, denn die bisher eher sehr lahm Anpassung der Taktraten der einzelnen Dies ist bei Threadripper ein massive Bremse für Singlethreadlasten im Creator Mode, im Gaming Mode ist dies kein Thema, da ja nur die Kerne eines Dies genutzt werden und wer den Takt manuell fixiert, bekommt auch keine Probleme damit, aber auch eine hohe Leistungsaufnahme vor allem im Idle. Für die Leistung abseits von Benchmarks die ja die CPU dauernd auslasten, ist dies Thema sehr wichtig und AMD tut ja auch was, nur sollte man eben nicht vergessen das strengere Anforderungen an die Spannungsversorgung dann eben auch die Kompatibilität mit alten Boards erschwert, man verliert dann eben Leistung wie es auch bei AM3+ CPUs auf AM3 Boards war (da gab es nämlich auch schon eine massiv Beschleunigung der Taktanpassungen der Turbotakte) oder muss dann einen Schnitt machen und die neuen CPUs bei alten Boards aussperren. FM2+ Prozessoren liefen auch nicht auf FM2 Boards, sondern nur umgekehrt die alten FM2 Prozessoren auf den neueren FM2+ Boards, keine Ahnung was genau da der Grund war.

Holzmann, damit könnte es für den AM4 am Ende eben auf die gleiche Situation wie beim S.1151 rauslaufen, nämlich das die Kompatibilität nur bei bestimmten Chipsätzen gegeben ist, da auch die Boardhersteller kein Interesse haben ewig in die UEFIs noch eine Unterstützung für alte CPUs einzupflegen, da dies Kosten bedeutet, es muss ja auch alles getestet werden, die kein Kunde bezahlt.
#44
customavatars/avatar269623_1.gif
Registriert seit: 02.05.2017

BannedForEveR
Beiträge: 7099
@Holt

Ja das ist ein kritischer Punkt, wenn wichtige Funktionen flöten gehen wie zb XFR2, dann ist der Nutzten fraglich, wir müssen jetzt mal abwarten wie es tatsächlich mit läuft mit dem Support der alten 300er Chipsätze ...
#45
customavatars/avatar43872_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3184
Zitat Holt;26203718
Dann würde aber manchem seine Hasstraden gegen Intel, vor allem die wegen der Einschränkungen von Coffee Lake auf 300er Chipsätze, quer im Hals stecken bleiben Dann kommen von denen wahrscheinlich die Argumente für die ich hier so angegriffen wurde :banana:


Ist Blödsinn, da es nicht am Chipsatz liegt, sondern weil Intel Coffeelake ne neue VRM-Spec zugrunde legt und das an die Verkäufe des 300er-Chipsatzes festzurrt. Das ist bei AMD defintiv nicht so. Es steht überall explizit AM4 und es wurde auch überall so kommuniziert, das bleibt zu 99,99% abwärtskompatibel.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]