> > > > Ryzen 7 2700X günstiger als Vorgänger und zunächst kein Ryzen 7 2800X geplant

Ryzen 7 2700X günstiger als Vorgänger und zunächst kein Ryzen 7 2800X geplant

Veröffentlicht am: von

amd ryzen teaser 100Die spanische Seite El Chapuzas Informatico scheint an offizielle Präsentationsfolien zum Start der Ryzen-2000-Serie gelangt zu sein, die unter anderem alle neuen Modelle, deren technische Spezifikationen und Preise enthalten. Zwei Dinge stechen dabei auf den ersten Blick hervor. Erstens: Es wird zunächst keinen Ryzen 7 2800 oder Ryzen 7 2800X geben. Zweitens: AMD senkt die Preise im Vergleich zum Vorgänger deutlich.

Erst gestern sind vermeintliche Leistungswerte zum Ryzen 7 2700X mit einem Boost-Takt von bis zu 4,35 GHz aufgetaucht. Das dies vorerst aber das Spitzenmodell werden könnte, darauf gab es bisher keinerlei Hinweise. Die nun von den spanischen Kollegen veröffentlichten Präsentationsfolien deuten aber genau darauf hin. Auf den Folien ist die Rede von einem NDA am 15. März. Unklar ist, ob dies für die Presse oder interne Verwendung gilt. Daher ist auch noch immer nicht ganz klar, wann AMD nun offiziell mit den Pinnacle-Ridge-Prozessoren starten wird. Später ist mit Blick auf die Mainboards mit den neuen Chipsätzen vom 16. April als Startdatum die Rede. Am 11. April sollten die Informationen offiziell gemacht werden. Somit könnte Mitte April offiziell der Startschuss für die Pinnacle-Ridge-Prozessoren fallen.

Die ersten Modelle der 2000-Serie der Ryzen-Prozessoren werden ein Ryzen 7 2700X und Ryzen 7 2700 sein. Beide verfügen über acht Kerne und können 16 Threads verarbeiten. Da es keinerlei größere Änderungen an der Architektur gibt, sprechen wir auch weiterhin von einem 16 MB großen L3-Cache. Die Thermal Design Power wird mit 105 W für den Ryzen 7 2700X angehoben und mit 65 W für den Ryzen 7 2700 beibehalten bleiben. Der Basis-Takt liegt bei 3,7 bzw. 3,2 GHz und per Extended Frequency Range (XFR) sollen 4,35 bzw. 4,1 GHz möglich sein.

Wem sechs Kerne und 12 Threads ausreichen, für den hält AMD den Ryzen 5 2600X und Ryzen 5 2600 bereit. Auch hier sieht AMD ein TDP-Rating von 95 bzw. 65 Watt vor. Der Basis-Takt wird mit 3,6 bzw. 3,4 GHz angegeben. Per XFR sollen bis zu 4,25 bzw. 3,9 GHz möglich sein. Angaben zu den Taktraten von 2-Kern- und All-Core-Boost sind in den Folien nicht enthalten. Allen Modellen gemein ist die Unterstützung für DDR4-2933. Die Preise starten bei 369 US-Dollar für den Ryzen 7 2700X und für den Ryzen 5 2600 sollen 199 US-Dollar aufgerufen werden.

Die RYZEN-Modelle im Vergleich
Modell TDP Kerne / Threads Basis-TaktBoost-Takt XFR L3-Cache Preis
Ryzen 7 1800X 95 W 8 / 16 3,6 GHz4,0 / 3,7 GHz 4,1 GHz 16 MB 499 USD
Ryzen 7 2700X 105 W 8 / 16 3,7 GHz- 4,35 GHz 16 MB 369 USD
Ryzen 7 1700X 95 W 8 / 16 3,4 GHz3,8 / 3,5 GHz 3,9 GHz 16 MB 399 USD
Ryzen 7 2700 65 W 8 / 16 3,2 GHz- 4,1 GHz 16 MB 299 USD
Ryzen 7 1700 65 W 8 / 16 3,0 GHz3,7 / 3,2 GHz 3,75 GHz 16 MB 349 USD
Ryzen 5 2600X 95 W 6 / 12 3,6 GHz- 4,25 GHz 16 MB 249 USD
Ryzen 5 1600X 95 W 6 / 12 3,6 GHz4,0 / 3,7 GHz 4,0 GHz 16 MB 259 USD
Ryzen 5 2600 65 W 6 / 12 3,4 GHz- 3,9 GHz 16 MB 199 USD
Ryzen 5 1600 65 W 6 / 12 3,2 GHz3,6 / 3,4 GHz 3,6 GHz 16 MB 219 USD

Die Folien beantworten auch final die Frage, in welcher Weise sich die Raven-Ridge-APUs und die Pinnacle-Ridge-Prozessoren hinsichtlich Architektur und Fertigung unterscheiden, wenn sie doch alle der 2000-Serie der Ryzen-Prozessoren angehören. So wird Raven Ridge weiterhin in 14 nm gefertigt und basiert auf der Zen-Architektur. Die Pinnacle-Ridge-Prozessoren hingegen werden in 12 nm gefertigt, nutzen also ein optimiertes Verfahren und basieren zudem auf der Zen+-Architektur.

Mainboards mit 400-Serie-Chipsatz in den Startlöchern

Neu sind die ersten Angaben zu den Chipsätzen der 400-Serie. Bekannt war, dass es solche geben wird, doch die genauen Änderungen zu den bestehenden Chipsätzen waren nicht bekannt. Wie sich nun aber zeigt wird die Unterstützung für XFR2 Enhanced, also die zusätzliche Takterhöhung bei guten Kühlbedingungen sowie das Precision Boost Overdrive das einzige Unterscheidungsmerkmal zwischen dem X470 zum Vorgänger X370 sein. Gleiches gilt auch für den Unterschied zwischen dem B450 und B350.

ASUS, Gigabyte, MSI, ASRock und Biostar sollen zum Start am 16. April mit entsprechenden Mainboard aufwarten können. Ältere Modelle werden über BIOS-Updates kompatibel bzw. sind dies schon.

Zu guter Letzt liefert AMD auch eigene Benchmarks im Vergleich zum Intel Core i7-8700K sowie zum Ryzen 7 1800X. Während man die Lücke zum Konkurrenten Intel weiter geschlossen haben will, sieht AMD im Vergleich zum Ryzen 7 1800X einen Vorsprung von bis zu 13 % für den neuen Ryzen 7 2700X.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.25

Tags

Kommentare (306)

#297
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3137
@Bullseye13

Es gibt keine OvernightExpress CPU Entwicklung. Würdest du dich tatsächlich mit der Thematik auseinandersetzen, anstelle zu schwätzen, wüsstest du das.

Du kannst dir auch gern die Intel Folien vor ein paar Jahren anschauen, der Zeitplan sah den "Mainstream-Platform" Hexacore schon früher vor, auch bevor Leistungsgerüchte zu Ryzen (wie gut er wird) auftauchten, das würdest du auch wissen, falls du dich mit der Thematik auseinander gesetzt hättest...

Aber so, sind deine Aussagen halt nur Geschwätz.

Ohne Ryzen, wär der 8700K teurer und hätte @Stock weniger Takt, das, und nur das, hat AMD bewirkt...
#298
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13490
+1

Der RyZen kam 2-3 Jahre zu spät und liegt von der Leistung dort, wo Intel schon vor 4-5 Jahren war.

Sockrattes: vergleiche 6 Kerner mit 6 Kerner :shot:
#299
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Korvettenkapitän
Beiträge: 2386
Zitat Sir Diablo;26254648
Dummer Schwätzer, was?, erklär doch mal, wie lang Intel gebraucht hat den 8700K zu entwickeln?


Definitiv kürzer als AMD für Ryzen gebraucht hat. Sei doch nicht naiv, Intel wusste schon Jahre bevor es öffentlich bekannt wurde, dass AMD 6 und 8 Kerner rauslässt, keiner von uns hat da genug Einblick.
#300
customavatars/avatar195500_1.gif
Registriert seit: 18.08.2013
Schwabenland
Hauptgefreiter
Beiträge: 145
Zitat MENCHI;26254712
+1

Der RyZen kam 2-3 Jahre zu spät und liegt von der Leistung dort, wo Intel schon vor 4-5 Jahren war.

Sockrattes: vergleiche 6 Kerner mit 6 Kerner :shot:

Kein Ding. Das Intel leistungstechnisch bei Spielen mit AMD den Boden wischt ist mir voll bewusst. Aber wir reden ja hier über die Summe des ganzen und nicht nur über jeden einzelnen Transistor in der CPU.
Man sollte hierbei auch nicht vergessen daß Anwendungsentwickler, gerade im Spielesektor, ihre Programme verstärkt für Intel-CPUs optimieren, wegen deren höheren Marktanteils. Das wird sich mit Ryzen definitv ändern und man sah ja was bei "Optimierungen" mit Ryzen alles geht.
AMD Ryzen: Performance steigt bei optimierten Spielen um 30%

Und wenn ich einen i7 8700K mit einem R5 1600 vergleiche ist dies immernoch ein unfairer und sehr schlechter Vergleich. Ich vergleiche lieber nach Preis-/Leistungsverhältnis.
Also eher einen AMD R7 mit einem Intel i7 bei ähnlicher Preislage. Deswegen hat AMD ja auch seine Achtkerne als R7 im Produktsortiment laufen. Marketing ist fast wichtiger als das Produkt ansich.^^ :D

Ich bin ein Total War Fan und diese Spiele sind sehr CPU-lastig. Wenn ich bei Prime95 ein stabiles System habe kann es trotzdem sein daß bei der Rundenberechnung in Total War die Anwendung abschmiert wegen Instabilität des Systems.
Und hier gibt es diverse Tests wo der 1600X eine verdammt gute Figur macht:
Intel Core i7-8700K, i5-8600K, 8400 versus AMD Ryzen 7 1800X, R5 1600X, 1500X > Benchmarks: Rainbow Six Siege, Total War Warhammer 2 - TechSpot

Leider steht hier nicht die Taktung dabei, nur daß das Turbo-Feature bei Intel deaktiviert wurde.

Also so mies sind die Ryzen der ersten Generation nicht. Und lieber zu spät als nie. Gerade für jeden Intel-User und Fan ist dies eine Win-Win-Situation.
Ich wäre hin und hergerissen müsste ich mich jetzt entscheiden.
#301
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Korvettenkapitän
Beiträge: 2386
Zitat MENCHI;26254712
Der RyZen kam 2-3 Jahre zu spät und liegt von der Leistung dort, wo Intel schon vor 4-5 Jahren war.


Vor 4-5 Jahren? Den Intel 8 Kerner für 350€ im Jahr 2012-2013 mit solcher Leistung und solchem Verbrauch will ich sehen, hätte ich instantan gekauft :)

https://www.computerbase.de/2017-03/amd-ryzen-1800x-1700x-1700-test/3/#abschnitt_gesamtergebnis
Also ich sehe da irgendwie keinen 4-5 Jahre alten 350€ Intel Prozessor gleichauf mit Ryzen. Ich sehe einen (damals) 3 Monate alten 350€ Intel Prozessor 4% vor dem R7 1700 und einen 2 1/2 Jahre alten 1000€ Intel Prozessor sehe ich 6% über dem R7 1700, oder 3% unter dem 550€ R7 1800X. Drüber liegen dann die 8 Monate alten 1100€ (6900k) und 1700€ (6950X) Intel CPUs, mit 10% bzw 12% Abstand zum 1800X.

Deinen 4-5 Jahre alten Intel Prozessor (i7 3770k) im gleichen Preisgebiet sehe ich 24% unter dem R7 1700.
#302
customavatars/avatar269623_1.gif
Registriert seit: 02.05.2017

BannedForEveR
Beiträge: 7185
Ryzen ist nicht BulldozerII, wenn man hier einige Kommentare ließt könnte man meinen es wäre so. Einfach mal fair bleiben und die Erwartungen in den Refresh nicht zu hoch ansetzen.
#303
customavatars/avatar91394_1.gif
Registriert seit: 13.05.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3815
Mit nem Käffchen ist das hier prima Frühstückspausen Unterhaltung [emoji4]

Ich warte mal ab was kommt und wo die Reise hingeht.

Manche scheinen ja auch zu glauben das Intel/AMD 6,8,99 Kerner mal eben so flott auflegen und produzieren können, nur weil Unternehmen x, y gerade etwas anders macht.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
#304
customavatars/avatar281911_1.gif
Registriert seit: 13.02.2018

Kapitänleutnant
Beiträge: 1789
Singlecore ja, weil es ihm an Takt fehlt. Die IPC ist bereits besser als Haswell. Das sollte man nicht verwechseln.

Es ist auf jeden Fall zu erwarten dass sich neuere Spiele auch mit vielen Kernen anfreunden. Dass sie auf wenige, starke Kerne optimiert sind liegt ja letztlich nur daran dass es bislang nichts anderes gab. 6 oder mehr Kerne gab es nur in Workstations, die praktisch unbezahlbar für den Normalbenutzer waren. Jetzt bekommt man einen Achtkerner der ähnlich stark wie Intels 1000-Euro Modelle ist (obendrein sogar noch sparsamer) für den Preis eines Core i5. Der Markt wird sich nach und nach mit der Leistung aufsaugen.

Der einzige 5 Jahre alte Prozessor der mithalten kann ist vielleicht der 5820K. Der kostete rund 350 € als er rauskam, trotz der relativ hohen Anschaffungsgebühren für den Speicher und Board war er damals ein Novum was Preis/Leistung betraf. Dazu lässt er sich um mindestens 1 GHz übertakten, wenn man keinen Schrottprozessor erwischt (Wie ich) sind mit Wasserkühlung 4,6-4,8 GHz drin. Verglichen mit einem 6700 oder auch 7700K ist es lächerlich, diese CPUs haben zwar fetten Singlethread aber der Ryzen 7 hat doppelt so viele Kerne. Da müsste der 6700K schon auf 8 GHz laufen um mitzuhalten.
#305
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 20060
Zitat shaderfetischGTxXx;26255954
6 oder mehr Kerne gab es nur in Workstations, die praktisch unbezahlbar für den Normalbenutzer waren.


also ich hatte für meinen x6 1055t vor 8 jahren keine 200€ bezahlt :confused:
#306
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30491
Topmodell AMD Ryzen 7 2700X noch günstiger als erwartet - Hardwareluxx
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]