1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel Stratix 10 TX bindet Netzwerk-Tranceiver mittels EMIB an

Intel Stratix 10 TX bindet Netzwerk-Tranceiver mittels EMIB an

Veröffentlicht am: von

intelIntel hat eine weitere Variante seiner Stratix-10-FPGAs vorgestellt. Vor einigen Wochen führte man die Stratix-10-MX-Modelle ein, die neben bis zu vier Transceivern zwei HBM2-Stacks verwendeten. Bei den Stratix-Chips handelt es sich um einen zentralen FPGA (Field Programmable Gate Array - ein integrierter Schaltkreis, in den eine logische Schaltung programmiert werden kann), der mit verschiedenen weiteren Komponenten kombiniert werden kann. Im Falle der MX-Modelle eben auch mit HBM2.

Die TX-Modelle sind allesamt auf besonders schnell angebundene Netzwerkverbindungen ausgelegt. Bis zu sechs dieser Module können per EMIB angebunden werden. EMIB (Embedded Multi-Die Interconnect Bridge) ist eine Fertigungstechnologie von Intel, die es ermöglicht verschiedene Chips miteinander zu verbinden. Im Frühjahr genauer vorgestellt, ist inzwischen klar, dass Intel EMIB bei zukünftigen Server-Prozessoren und auch für den Core G, also einen Prozessor mit Intel-CPU-Kernen und integrierter AMD-Grafikeinheit, einsetzen wird bzw. dies bereits tut.

Der Intel Stratix 10 TX wird in Varianten mit etwa 1,7 Millionen Logikbausteinen verfügbar sein, kann aber auch 2,8 Millionen dieser Elemente anbieten. Fünf der per EMIB angebundenen Komponenten können 58G Tranceiver sein. Mal fünf genommen kann ein solcher Chip also 290 Tranceiver anbinden. Die sechste Komponenten kümmert sich um die Anbindung per PCI-Express. Von 58 bis 1 GBit/s können die Netzwerk-Tranceiver in den unterschiedlichsten Geschwindigkeiten arbeiten. Üblicherweise werden in diesem Bereich 56 GBit/s angegeben, allerdings spricht Intel davon schneller als diese etablierten Lösungen zu sein.

Netzwerkanwendungen werden auch der Haupteinsatzbereich der Stratix-10-Chips sein. Durch den modularen Aufbau kann je nach Bedarf zwischen einer möglichst hohen Anzahl an Tranceivern oder der Möglichkeit des Ablegen von Routing-Tabellen entschieden werden. Je nach Einsatzgebiet kann der Einsatz von HBM2 in solchen Chips also Sinn machen.

Der Einsatz von EMIB zahlt sich für Intel aus, da hier wie gesagt verschiedene Chips kombiniert werden können. So wird der FPGA bei Intel in 14 nm gefertigt, die Transceiver laufen in 16 nm bei TSMC vom Band. Per EMIB werden diese miteinander verbunden. Der Interconnect selbst basiert noch einmal auf einer eigenen Technologie.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]