1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel Stratix 10 TX bindet Netzwerk-Tranceiver mittels EMIB an

Intel Stratix 10 TX bindet Netzwerk-Tranceiver mittels EMIB an

Veröffentlicht am: von

intelIntel hat eine weitere Variante seiner Stratix-10-FPGAs vorgestellt. Vor einigen Wochen führte man die Stratix-10-MX-Modelle ein, die neben bis zu vier Transceivern zwei HBM2-Stacks verwendeten. Bei den Stratix-Chips handelt es sich um einen zentralen FPGA (Field Programmable Gate Array - ein integrierter Schaltkreis, in den eine logische Schaltung programmiert werden kann), der mit verschiedenen weiteren Komponenten kombiniert werden kann. Im Falle der MX-Modelle eben auch mit HBM2.

Die TX-Modelle sind allesamt auf besonders schnell angebundene Netzwerkverbindungen ausgelegt. Bis zu sechs dieser Module können per EMIB angebunden werden. EMIB (Embedded Multi-Die Interconnect Bridge) ist eine Fertigungstechnologie von Intel, die es ermöglicht verschiedene Chips miteinander zu verbinden. Im Frühjahr genauer vorgestellt, ist inzwischen klar, dass Intel EMIB bei zukünftigen Server-Prozessoren und auch für den Core G, also einen Prozessor mit Intel-CPU-Kernen und integrierter AMD-Grafikeinheit, einsetzen wird bzw. dies bereits tut.

Der Intel Stratix 10 TX wird in Varianten mit etwa 1,7 Millionen Logikbausteinen verfügbar sein, kann aber auch 2,8 Millionen dieser Elemente anbieten. Fünf der per EMIB angebundenen Komponenten können 58G Tranceiver sein. Mal fünf genommen kann ein solcher Chip also 290 Tranceiver anbinden. Die sechste Komponenten kümmert sich um die Anbindung per PCI-Express. Von 58 bis 1 GBit/s können die Netzwerk-Tranceiver in den unterschiedlichsten Geschwindigkeiten arbeiten. Üblicherweise werden in diesem Bereich 56 GBit/s angegeben, allerdings spricht Intel davon schneller als diese etablierten Lösungen zu sein.

Netzwerkanwendungen werden auch der Haupteinsatzbereich der Stratix-10-Chips sein. Durch den modularen Aufbau kann je nach Bedarf zwischen einer möglichst hohen Anzahl an Tranceivern oder der Möglichkeit des Ablegen von Routing-Tabellen entschieden werden. Je nach Einsatzgebiet kann der Einsatz von HBM2 in solchen Chips also Sinn machen.

Der Einsatz von EMIB zahlt sich für Intel aus, da hier wie gesagt verschiedene Chips kombiniert werden können. So wird der FPGA bei Intel in 14 nm gefertigt, die Transceiver laufen in 16 nm bei TSMC vom Band. Per EMIB werden diese miteinander verbunden. Der Interconnect selbst basiert noch einmal auf einer eigenen Technologie.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Der König ist bezwungen: AMD Ryzen 9 5900X und Ryzen 5 5600X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5900X_5600X_REVIEW-TEASER

    Seit heute sind die ersten Ableger der neuen Ryzen-5000-Familie erhältlich. Mit ihnen will AMD die letzte Intel-Bastion zu Fall bringen und endlich auch bei der Spieleleistung wieder ganz vorne mitspielen, nachdem man dem Konkurrenten mit seinen Matisse-Ablegern in Sachen Preis und... [mehr]

  • Generations-Nachzügler: AMD Ryzen 9 5950X und Ryzen 7 5800X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5950X_5800X-TEASER

    Wie angekündigt hat uns AMD pünktlich zum gestrigen Marktstart der ersten vier Ryzen-5000-Modelle inzwischen auch mit den noch fehlenden zwei Modellvarianten versorgt. Wir komplettieren die Testreihen daher nun um das Topmodell mit 16 Kernen, den AMD Ryzen 9 5950X, und um den AMD Ryzen 7 5800X... [mehr]

  • Prozessor non grata: Rocket Lake-S als Core i7-11700K im Vorab-Test (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COREI7-11700K

    Gut einen Monat vor dem offiziell geplanten Verkaufsstart konnte jeder Nutzer bereits den Core i7-11700K erstehen. Mindfactory verkaufte den Prozessor tagelang und jeder der wollte, konnte diesen auch bestellen. Auch wir haben die Gelegenheit ergriffen und präsentieren bereits heute einen... [mehr]

  • Günstiger 10-Kern-Einstieg: Intel Core i9-10850K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Ende Juli stellte Intel in einem kleinen, zweiten Schwung einige weitere neue Modelle an Comet-Lake-S-Prozessoren vor. Die wichtigste Neuvorstellung ist dabei sicherlich der Core i9-10850K, der sich knapp unter dem Core i9-10900K aufstellt. Zehn Kerne, etwas niedrigere Taktraten, dafür ein um... [mehr]

  • Refresh-Nachzügler: AMD Ryzen 7 3800XT und Ryzen 5 3600XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_MATISSE_REFRESH_TRIPLE-TEASER

    Wenige Tage nach unserem Test zum AMD Ryzen 9 3900XT versorgte uns die Chipschmiede mit den beiden kleineren Serienvertretern der Matisse-Refresh-Generation, die dank zahlreicher Verbesserungen im Fertigungsprozess und etwas höherer Taktraten die Effizienz gegenüber den bestehenden Modellen... [mehr]

  • Zen 2 optimiert: So funktioniert der ClockTuner for Ryzen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CTR

    Bereits vor einigen Wochen wurde der ClockTuner for Ryzen (CTR) angekündigt. Ab heute ist er nun für Jedermann verfügbar und kann ausprobiert werden. 1usmus, der Entwickler hinter dem DRAM Calculator for Ryzen, hat auch den ClockTuner for Ryzen entwickelt. Durch einen Custom... [mehr]