> > > > Kommende AMD-Prozessoren unterstützen DDR4-2933

Kommende AMD-Prozessoren unterstützen DDR4-2933

Veröffentlicht am: von

amd ryzen teaser 100Gerade zum Start der Ryzen-Prozessoren hatte AMD große Probleme in Bezug auf Unterstützung und Leistung des Arbeitsspeichers. Die Situation hat sich mit den zahlreichem BIOS- und Microcode-Updates in den vergangenen Monaten deutlich verbessert. Mit der Ryzen-2000-Serie will AMD in diesem Bereich vieles besser machen und hat nach eigenen Angaben auch einiges dazugelernt.

Die ersten Prozessoren der 2000-Serie starten am 12. Februar und sind der Ryzen 3 2300U mit vier Kernen und ebenso vielen Threads sowie der Ryzen 3 2200U mit zwei Kernen und vier Threads. Die groben technischen Daten sind somit bekannt, auch Angaben zu den Taktraten hat AMD schon gemacht.

Ein kleine Neuheit ist aber sicherlich die erweiterte Unterstützung für DDR4-Arbeitsspeicher für die G-Modelle. Bisher wurde hier DDR4-2666 als schnellster Speicher unterstützt, zukünftig soll es DDR4-2933 sein. Dies hat James Prior, AMD's Senior Product Manager, per Twitter bestätigt und die offiziellen Daten auf AMDs Webseite sind ebenfalls bereits entsprechend ergänzt worden.

Mit DDR4-2933 bieten die Raven-Ridge-Prozessoren Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G damit die auf dem Papier schnellste Speicherunterstützung. Noch einmal der Hinweis: Dies gilt nicht für die U-Modelle, die am 12. Februar starten. Hier macht AMD noch keine Angaben. Intel gibt bei seinen High-End-Prozessoren DDR4-2666 an. Wir sprechen hier allerdings auch von der offiziellen Unterstützung, per Overclocking erreicht DDR4-Speicher inzwischen weit über 4.000 MHz. Hinzu kommt, dass es Unterschiede zwischen Dual-Channel, Quad-Channel, Hexa-Channel und Octa-Channel gibt.

Die aktuelle JEDEC-IIRC-JESD79-4B Spezifikation vom Juni 2017 sieht inzwischen bereits DDR4-3200 vor, allerdings wird dies noch von keinem Hersteller unterstützt. Zudem sind viele Bereiche der Spezifikation noch nicht öffentlich und sollen erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gemacht werden.

Es ist davon auszugehen, dass alle weiteren Prozessoren der Ryzen-2000-Serie ebenfalls DDR4-2933 unterstützen werden. Zum Ryzen 3 2300U und Ryzen 3 2200U macht AMD derzeit aber ebenso noch keine Angaben wie zu den Summit-Ridge-Modellen, die mit Zen+-Architektur im März starten sollen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.75

Tags

Kommentare (40)

#31
customavatars/avatar46729_1.gif
Registriert seit: 06.09.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 928
Zitat satuan;26108827


Ab 105MHz FSB fällt PCIe 3.0 auf 2.0 zurück, dann macht es sich schon mal negativ bemerkbar, 145MHz auf 1.1.

Selbst wenn es der CPU nicht schaden sollte, haut man sich die GPU Leistung unter Spielen um die Ohren.


Diesen Effekt kenne ich, aber warum erwähnst du das? Ich schrieb vom Ram-Takt und seiner Auswirkung auf die SocV.
Du hast mich erfolgreich verwirrt.^^
#32
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat fp69;26108961
Diesen Effekt kenne ich, aber warum erwähnst du das? Ich schrieb vom Ram-Takt und seiner Auswirkung auf die SocV.
Du hast mich erfolgreich verwirrt.^^

War nicht meine Absicht, aber guck dir mal Holzmanns Post nochmal an. Er zeigt dort ein Bild von RyzenMaster und behauptet, dass die VDDCR SOC mehr als über Wert X liegen kann, die ist in dem Bild aber nur bei 0,925v! Das andere ist die Corevoltage...[oder ich hab einen Knick in der Optik]?.

Die V_SOC steigt in Abhängigkeit mit dem Speichertakt der verwendeten Module und wird auch ab 2800MHz automatisch gesteigert, wenn man den Wert im Bios auf "auto" belässt, da der DramController mit an der V_SOC hängt. Der Speichertakt steigert auch die Taktrate und damit die Bandbreite intern zwischen den CCX.

Asus gibt einen machbaren Ambient Recommend Wert von 1.15v an, max 1,3v, und unter LN2 mit 1,4v in Abhängighkeit der LoadLineCalibration (Level 1 bis 5). Gute Werte für Normalo's wie uns, abseits von ROG Hauptplatinen im LN Modus, liegen zwischen 0,9 und 1,1v (damit sind auch 3200MHz machbar bei den Modulen wenn man die V_SOC fein justiert [in 0,5mV Schritten]). Man sollte es dabei nicht mit den LLC Leveln übertreiben (negativer Overshoot - Peaks). Genau das ist auf Dauer nicht gut für AMD CPUs, weil die LLC zuweilen höhere Spannungswerte in Spitzen zulässt.

Mit LLC wird der Wert der Peak Voltage der VRM verändert, man kann es sich so vorstellen, dass der standardmäßige Voltage Droop (von Low Voltage über Idle Voltage zu Full Load Voltage verändert und neu angepasst wird) und die VRM in eine anderes Level befördert, was zu einem Peak Voltage führen kann (zum Überschwingen des Maixmalwerts der auf der CPU zulässig ist [Intel nennt den Maximalwert VID]) der von der CPU bei Start gemeldet wird (und der wird für CPUs anhand der Serienstreuung ausgelotet). Das schädigt die CPU auf Dauer und wirkt natürlich in alle Controllerbereiche (durch Leckströme, Migration usw.).

Wichtig ist daher, man setzt ein niedriges LLC Level an (die beginnen bei den Hersteller einmal bei 1-5 oder 5-1, im Handbuch nachlesen), wenn man an der Voltage Hand anlegt, egal welcher.

Unter V_SOC kann ich mir jedenfalls nichts anderes vorstellen...als VDDCR SOC.
#33
customavatars/avatar46729_1.gif
Registriert seit: 06.09.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 928
So denke ich auch. LLC werde ich nie anfassen, weil ich ohnehin immer einen Sicherheitsabstand zum Max. einhalte. Das schont die Hw. ohne das es einen bedeutenden
Nachteil in der Leistung bedeutet.
Zur SocV: Wenn sich am aktuellen Stand nichts ändert, würde ich mich in meinem Fall für 2666 (CL14) bei 0,90-1,00 anstatt 3200 (CL16) bei grob 1,1 entscheiden.
Der Leistungunterschied dürfte viel zu gering sein, als das ich die höhere Volt über mehrere Jahre akzeptieren sollte, selbst wenn Letzteres noch unbedenklich sein sollte.
Sicherheitsabstand eben.
#34
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
2666 -> 3200 ist nicht zu verachten. Und bis 1,200v vSoC gibts garkeine Probleme.

Mücke -> Elefant ... total unnötig sich da groß Gedanken zu machen.

Zur Sicherheit kann man 1,1625 oder 1,175v als max. einstellen und wird nie über 1,200v peaken - fertig.

Zumal man die vSoC eh manuell setzen sollte und da geht 3200-3466 schon mit 1,050-1,10v.
#35
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 33014
Zitat HW-Mann;26110705
Zumal man die vSoC eh manuell setzen sollte und da geht 3200-3466 schon mit 1,050-1,10v.

Das hängt vom Board und der Güte des IMC in der CPU ab ;)


Die ganze Diskussion ist aber meilenweit am eigentlichen Thema der News vorbei!
#36
customavatars/avatar269623_1.gif
Registriert seit: 02.05.2017

BannedForEveR
Beiträge: 8404
Zitat fp69;26110642

Zur SocV: Wenn sich am aktuellen Stand nichts ändert, würde ich mich in meinem Fall für 2666 (CL14) bei 0,90-1,00 anstatt 3200 (CL16) bei grob 1,1 entscheiden.
Der Leistungunterschied dürfte viel zu gering sein, als das ich die höhere Volt über mehrere Jahre akzeptieren sollte, selbst wenn Letzteres noch unbedenklich sein sollte.
Sicherheitsabstand eben.


Ryzen profitiert stark von schnellem Ram, gibt überhaupt keinen Grund sich an sowas zu halten, was du da mit 2666 und der SocV Einstellung vorhast, aber wenn du Panik davor hast, dass was kaputt geht, gerne ;) Eine SocV. bis 1.2v ist sicher.

RAM-Overclocking getestet: Ryzen profitiert von DDR4-3200 und Dual Rank - Golem.de
#37
customavatars/avatar46729_1.gif
Registriert seit: 06.09.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 928
Zitat HW-Mann;26110705
2666 -> Und bis 1,200v vSoC gibts garkeine Probleme.
Zumal man die vSoC eh manuell setzen sollte und da geht 3200-3466 schon mit 1,050-1,10v.


Ersteres ist aber fahrlässig. Du kannst nicht wissen, ob die CPU im Durchschnitt womöglich nur 2J. als Beisp. überlebt.
Zweiteres hängt von der CPU und dem Mobo ab. Das bestätigen reichlich Beiträge in diversen Foren. Emissary42 reiht sich ebenso ein.

@Holzmann

Bei Golem vergaß man leider bei 3200 mit CL16 zu testen oder eben bei 2666 mit CL14. Bei mir würde sich der CL-Wert um eben diese zwei Stufen erhöhen.
Vielleicht nimmt mir ja Ryzen+ die Entscheidung ab? 3200 mit ca. 1,05V würde gefallen, wenn der Zugewinn höher als erwartet ausfiele. Ansonsten bin ich gerne ein Schisser.:heul:

Zitat emissary42;26110721

Die ganze Diskussion ist aber meilenweit am eigentlichen Thema der News vorbei!


Das Eine hängt doch mit dem Anderen zusammen?! Also zumindest Takt und SocV.
Ich scheine ohnehin der Einzige zu sein, der sich deswegen sorgt.:fresse:
#38
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
:rolleyes:

Sorry, aber da kann man nur mit dem Kopf schütteln.

Der Zugewinn ist nicht gerade wenig von 2666 auf 3200.

Und selbst bei 1,200v wird das Ding nicht weniger als 5 oder 10 Jahre laufen. Wieso auch. Es ist dafür spezifiziert.

Selbst auf AUTO können 1,200 anliegen + LLC.

Einfach mal bissel weniger in die Hosen machen und fertig.
#39
customavatars/avatar269623_1.gif
Registriert seit: 02.05.2017

BannedForEveR
Beiträge: 8404
@fp69

Hab mal getestet, bei 3200 Ramtakt stellt das Board ca. 1,03 SocV. ein, also schon jetzt alles wie gewünscht. ;)
#40
customavatars/avatar46729_1.gif
Registriert seit: 06.09.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 928
Du Glücklicher.
Beim Gb Gaming 3 hat jemand Samsung DR-Ram und bei 3200 stellt das Mobo satte 1,25 ein, ohne die Möglichkeit etwas einzustellen.
Du brauchst einfach die richtige CPU und evtl. ein X-Brett? Ryzen+ wird es schon richten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]