> > > > Kommende AMD-Prozessoren unterstützen DDR4-2933

Kommende AMD-Prozessoren unterstützen DDR4-2933

Veröffentlicht am: von

amd ryzen teaser 100Gerade zum Start der Ryzen-Prozessoren hatte AMD große Probleme in Bezug auf Unterstützung und Leistung des Arbeitsspeichers. Die Situation hat sich mit den zahlreichem BIOS- und Microcode-Updates in den vergangenen Monaten deutlich verbessert. Mit der Ryzen-2000-Serie will AMD in diesem Bereich vieles besser machen und hat nach eigenen Angaben auch einiges dazugelernt.

Die ersten Prozessoren der 2000-Serie starten am 12. Februar und sind der Ryzen 3 2300U mit vier Kernen und ebenso vielen Threads sowie der Ryzen 3 2200U mit zwei Kernen und vier Threads. Die groben technischen Daten sind somit bekannt, auch Angaben zu den Taktraten hat AMD schon gemacht.

Ein kleine Neuheit ist aber sicherlich die erweiterte Unterstützung für DDR4-Arbeitsspeicher für die G-Modelle. Bisher wurde hier DDR4-2666 als schnellster Speicher unterstützt, zukünftig soll es DDR4-2933 sein. Dies hat James Prior, AMD's Senior Product Manager, per Twitter bestätigt und die offiziellen Daten auf AMDs Webseite sind ebenfalls bereits entsprechend ergänzt worden.

Mit DDR4-2933 bieten die Raven-Ridge-Prozessoren Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G damit die auf dem Papier schnellste Speicherunterstützung. Noch einmal der Hinweis: Dies gilt nicht für die U-Modelle, die am 12. Februar starten. Hier macht AMD noch keine Angaben. Intel gibt bei seinen High-End-Prozessoren DDR4-2666 an. Wir sprechen hier allerdings auch von der offiziellen Unterstützung, per Overclocking erreicht DDR4-Speicher inzwischen weit über 4.000 MHz. Hinzu kommt, dass es Unterschiede zwischen Dual-Channel, Quad-Channel, Hexa-Channel und Octa-Channel gibt.

Die aktuelle JEDEC-IIRC-JESD79-4B Spezifikation vom Juni 2017 sieht inzwischen bereits DDR4-3200 vor, allerdings wird dies noch von keinem Hersteller unterstützt. Zudem sind viele Bereiche der Spezifikation noch nicht öffentlich und sollen erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gemacht werden.

Es ist davon auszugehen, dass alle weiteren Prozessoren der Ryzen-2000-Serie ebenfalls DDR4-2933 unterstützen werden. Zum Ryzen 3 2300U und Ryzen 3 2200U macht AMD derzeit aber ebenso noch keine Angaben wie zu den Summit-Ridge-Modellen, die mit Zen+-Architektur im März starten sollen.