> > > > Intel äußert sich erneut zum 10-nm-Prozess, zeigt Wafer und wagt Konkurrenzvergleich

Intel äußert sich erneut zum 10-nm-Prozess, zeigt Wafer und wagt Konkurrenzvergleich

Veröffentlicht am: von

intel-10nm

In den vergangenen Wochen hat sich Intel etwas ausführlicher zu der Produktstrategie der näheren Zukunft geäußert. Im Hinblick auf den baldigen Start der Coffee-Lake-Prozessoren und das, was im kommenden Jahr geschehen soll, läuft aber nicht alles rund. Das Zusammenspiel aus Chip-Satz und Prozessor wird zunächst einmal komplexer, bevor Ice Lake dann 2018 wieder Ordnung in das Chaos bringen soll.

In Peking hat Intel auf einer Art Technology and Manufacturing Day ein paar weitere Informationen zur Fertigung in 10 nm veröffentlicht. Zum ersten Mal zeigte Intel auch eine 300-mm-Wafer, die in 10 nm belichtet worden sein soll. Auf diesem Wafer sollen ARM-Cortex-A75-Kerne belichtet worden sein.

Doch Intel sprach bereits im Frühjahr mehr oder weniger ausführlich über den eigenen 10-nm-Prozess. Schon damals legte man Wert darauf herauszustellen, welche Vorteile die eigene Prozesstechnik gegenüber der Konkurrenz hat. Für die Fertigung in 10 nm will Intel große Schritte nach vorne in vielen Bereichen machen. Dazu gehört unter anderem die Steigerung der Leistung um 25 Prozent sowie die Reduzierung der Leistungsaufnahme um 45 % durch die Reduzierung der Leckströme. Natürlich aber denkt Intel schon deutlich weiter und spricht auch über 10 nm++, also die weiteren Optimierungen der Fertigung. So will man auch hier die Leistung um 15 Prozent steigern und die Leistungsaufnahme weiter reduzieren können.

In China präsentierte Intel einen neuen Vergleich, der die Millionen Transistoren pro Quadratmillimeter in einer neuen Metrik aufführt. Hier sieht sich Intel mit 100 Millionen Transistoren pro Quadratmillimeter deutlich vor der Konkurrenz aus dem Hause Samsung und TSMC, die auf nur etwa die Hälfte kommen sollen. Intel zieht für den Vergleich NAND-Speicher heran.

In seinem Custom Foundry Business startet Intel mit zwei Produkten: 10GP (General Purpose) und 10HPM (High Performance Mobile). Kunden können ihre Produkte ab sofort darin fertigen lassen.

Interessanter aber dürfte sein, wann Intel seine eigenen Prozessoren großflächig auf 10 nm umstellt. Die erste Generation hatte mit Problemen zu kämpfen, daher macht Intel direkt den Sprung auf 10nm++, also auf die verbesserte Variante. Data-Center-Produkte sollen die ersten sein, die darin gefertigt werden. Den Anfang soll der FPGA Falcon Mesa machen. Bei diesem kommt auch die zweite Generation für das Embedded Multi-Die Interconnect Bridge (EMIB) getaufte Verfahren zum Einsatz.

Keinerlei Informationen gab es zu den Endkunden-Produkten, die in 10nm++ gefertigt werden sollen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 08.03.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 376
Zitat Chasaai;25825829
4kern u cpus mit 4ghz, 6-8 kerne bei den dicken laptop cpus


hast du einen Link zu den neuen Notebook CPUs?
das würd mich echt interessieren :)
#5
Registriert seit: 22.08.2015
Berlin
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 402
Intel Coreâ„¢ i7 Prozessoren der achten Generation Produktspezifikationen

die 6kern "hq" cpus sind noch nicht offiziell gelauncht. mit 8 kernen meint er sicherlich den r7 1700 im asus
#6
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5137
Also erst mal ist die Skala im Diagramm doch mal der größte Witz. So einen heftigen Witz sieht man wirklich selten, weil wahrscheinlich noch einem blinden auffallen müsste, dass die komplett hingebogen wurde. Erstens fängt sie bei 10 statt 0 an, und dann werden die Abstände nach oben hin immer kleiner.

Das bedeutet, dass Intel hier im 22nm-Prozess gegenüber der Konkurrenz angeblich nur 1/3 der Transistorendichte erreicht hätte. Vom 22nm-Prozess zum 14nm-Prozess soll sie sich dann angeblich verfünffacht haben.

Also schauen wir uns doch mal an, was Intel im 22nm-Prozess zu bieten hatte: einen i7-4790K. Und die IPC ist zum i7-7700K in 14nm vielleicht um ca. 10% gestiegen :lol:

Wenn also die Transistorendichte jetzt nur um den Faktor 3 steigt, frage ich mich, was der Vergleich soll, denn offensichtlich ermöglicht die Transistorendichte nur, mehr Kerne bei weniger Stromverbrauch unterzubringen und obwohl ihr 14nm-Verfahren laut Folie besser ist, scheinen sie das aktuell nicht umsetzen zu können (Edit: im Mainstream).

Was kann man also anhand der Aussagen erwarten: 8 Kerne im Mainstreamsegment mit +7% IPC und je nach Kernanzahl etwas mehr Takt. Mehr sagen die Werte erfahrungsgemäß nicht aus.

Folglich ist das, was Intel hier präsentiert, das absolut mindeste, um überhaupt im Rennen zu bleiben. Vielmehr muss Intel die Architektur und den gesamten Aufbau der CPUs grundlegend überdenken.
#7
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Vizeadmiral
Beiträge: 7718
Zitat oooverclocker;25826773
Also erst mal ist die Skala im Diagramm doch mal der größte Witz. So einen heftigen Witz sieht man wirklich selten, weil wahrscheinlich noch einem blinden auffallen müsste, dass die komplett hingebogen wurde. Erstens fängt sie bei 10 statt 0 an, und dann werden die Abstände nach oben hin immer kleiner.

Das bedeutet, dass Intel hier im 22nm-Prozess gegenüber der Konkurrenz angeblich nur 1/3 der Transistorendichte erreicht hätte. Vom 22nm-Prozess zum 14nm-Prozess soll sie sich dann angeblich verfünffacht haben.


Plottwist: Das Diagramm könnte logarithmisch sein! Dafür sprechen jedenfalls die Zahlen im rechten Block des Diagramms :D

Würde dann heissen:
20/22nm:
Intel: 8
TSMC: 18
Samsung: 16

14/16nm:
Intel: 28
TSMC: 19
Samsung: 20

10nm:
Intel: 100
TSMC: 48
Samsung: 51

Btw: Mit der Packdichte/Transistorenzahl pro mm² hat die Angabe der Nanometer schon lange nix mehr zu tun. Außerdem ist in den entsprechenden Prozessen nicht alles auch in 22/20/16/14/10nm gefertigt. Viele Strukturen sind viel größer.

Zitat oooverclocker;25826773

Das bedeutet, dass Intel hier im 22nm-Prozess gegenüber der Konkurrenz angeblich nur 1/3 der Transistorendichte erreicht hätte. Vom 22nm-Prozess zum 14nm-Prozess soll sie sich dann angeblich verfünffacht haben.
Also schauen wir uns doch mal an, was Intel im 22nm-Prozess zu bieten hatte: einen i7-4790K. Und die IPC ist zum i7-7700K in 14nm vielleicht um ca. 10% gestiegen :lol:


4770K:
Transistors: 1.4 billion
Die size: 177 mm²

7700K:
Transistors: 1.75 billion
Die size: 122 mm²


Du weisst das die IPC nicht linear mit der Transsistorzahl steigt?
Du weißt auch das sich die IPC seit der Entstehung der x86 Prozessoren insgesamt "nur" verdoppelt hat?
#8
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1253
mMn hat intel in den letzten jahre auch eben gar nicht das ziel gehabt möglichst viel leistung zu liefern. das wird in diesen foren immer gerne vergessen. ich benutze zu 99% mein xps13 mit 6700u -i7, beim surfer verbrauche ich 5-10W für das komplette system, die cpu 3-7W, gerundet. und dabei läuft das system wie butter, alles erste sahne, genug leistung in allen lebensbereichen, 10h akkulaufzeit und ich surfe mit firefox -,-

die leistung einer 77k oder gar der hedt plattform braucht prozentual gesehen quasi keiner. und bis vor kurzem war auf CB auch immer schön zu sehen, dass selbst ein i3 noch ausreicht um alle gängigen spiele flüssig auf hohen details zu spielen.

ich frag mich, abgesehen von der normativen forderung, warum alle immer so viel leistung haben wollen. es ist ja nicht so als gäbe es moementan auch nur ein spiel, das ernsthaft cpu limitiert wäre. eine cpu ist eben keine gpu.

ich wüsste nicht was ich mit mehr als 6-8 kernen anfangen sollte und selbst die braucht man im großen und ganzen nicht. bei gpus reiten dann wieder alle auf dem stromverbrauch rum, dabei ist, wenn ich nur einen PC habe, der idle stromverbrauch das wichtigste.

mein gaming system mit 77k+1080+27" 4k, braucht beim sufen 70W, also gut das 7-10fache meines laptops, da würde ich nicht um traum darauf kommen den zum surfen zu nutzen, von der geräschkulisse und der örtlichen gebundenheit mal ganz abgesehn.gerade bei gaming notebooks finde ich die möglichkeit, dass die gpu komplett abgeschaltet wird (zumindest fast) einen deutlichen vorteil. denn die gpu verschleudert mal eben 30W und mehr im dile. insegeheim freue ich mich bei 7/10nm auch viel mehr auf neue laptops als auf einen gaming 8kerner.
#9
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5137
@Tzk
Das ist mir schon alles bewusst, aber letztlich bestätigst Du das ja. ;) - Mir ging es nur darum, zu erklären, wie man die Zahlen einordnen muss. Denn warum wählt Intel so ein logarithmisches Bild? Ich würde mal behaupten, dass man viel einfacher dahinter kommen könnte, dass diese Zahlen nichts im Bezug auf die kommende CPU-Leistung aussagen, wenn Intel ein lineares Diagramm gewählt hätte. Denn dann wären die 22nm unterirdisch tief eingetragen, die 14nm in der Mitte und 10nm extrem weit oben. Und zu zeigen, dass diese Zahlen im Bezug auf die erwartbare CPU-Leistung komplett wertlos sind, war sicherlich nicht Intels Ziel.

Im Bezug auf die wichtigsten realen Produkte muss Intel sich nicht mit 10nm der anderen vergleichen, sondern wird gegen 7nm-Produkte konkurrieren müssen. Ob die nun 7nm oder 10 heißen, ist ja völlig egal, solange das gleiche herauskommt. Und das ist realistisch.

Deshalb sehe ich es wie die meisten: 10nm, die Intel da präsentiert, sind nur nötig, um mit dem 7nm-Prozess mitzuhalten. Wenn Intel sonst nichts ändert, wird Zen+ in der Leistung/Preis weiterhin extreme Vorteile haben.

Edit: Es könnte sogar noch problematischer für Intel werden, wenn 7nm tatsächlich die gleiche Packdichte haben wie 10nm von Intel. Denn bei 14nm haben sie ja fast 50% mehr Transistoren pro mm² untergebracht. Das bedeutet im Bezug auf Stromverbrauch und Leistung, dass die Konkurrenz sogar stärker werden würde, wenn sie gleich zieht.
Und aktuell sieht es da für Intel nicht gut aus.
#10
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1253
die diagramme zeigen nicht die performance pro watt. ja ryzen verbrauvht relativ wenig strom aber intel ist da in keinster weise abgeschlagen. bei dem autocad test stwht es ja dabei dass der 77k mehr verbraucht aber besseres p/w hat. bei dem diagramm wäre der snapdragon aus meinen s7 am besten ;)
#11
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1049
Jupp, ein ARM-Desktop Rechner wäre schon was feines. Ist eigentlich auch nicht sooo schwierig. Betriebsystem neu compilieren, Programme neu compilieren und dann wäre man theoretisch fertig.

Praktisch tragen wir aber so viele Altlasten mit uns, dass es wohl nicht "so" schnell geht.
#12
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1253
haben nicht windowsphone und bald auch samsung?! diesen desktop adapter bzw. modus für ihre handys. ich finde das ja eig. eine sehr interessante entwicklung. für word und surfen handy an bildschirm anschließen und ab geht die post. wird mal zeit, dass handys produktiv werden, ich frage mich schon lange was man mit dem neuen apple chipt und den neue snapdragons überhaupt anfangen will...^^
#13
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14261
AMD wechselt 2018 von 14-nm-LP- auf 12-nm-LP-Fertigung

Auch GF liegt es mit der 7nm Fertigung offenbar nicht im Plan, statt ein + an den Namen zu hängen, nennt man da die optimierten 14nm Prozess dann 12nm, genau wie es TSMC mit seinem optimierten 16nm Prozess schon getan hat und Samsung, nur das die ihren optimierten 14nm dann als 11nm bezeichnen. So wie Intel Probleme mit 10nm hat, haben die anderen auch ihre Probleme mit ihren 7nm Prozessen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]