> > > > Intel nennt erstmals konkrete Daten zur 10-nm-Fertigung

Intel nennt erstmals konkrete Daten zur 10-nm-Fertigung

Veröffentlicht am: von

Auf dem Meeting der Technology and Manufacturing Group (TMG) sprach Intel auch etwas genauer über die zukünftige 10-nm-Fertigung, auch wenn man sich in weiten Bereich der eigenen Produktpalette weiterhin auf 14 nm konzentriert.

Noch einmal betont Intel dabei, dass man sich hinsichtlich der Fertigung weit vor der Konkurrenz sieht. Dies betrifft wohl vor allem die größeren High-Performance-Chips, denn bei der Low-Power-Fertigung können TSMC und Samsung inzwischen auch mit sehr guten Ergebnisse aufwarten. Die Anzahl der Transistoren pro Quadratmillimeter als Maßstab genommen sieht sich Intel weiterhin um Jahre voraus. Mit dieser Aussage schielt Intel sicherlich auch auf die Chipflächen-Analyse der Zen-Architektur, die elf Prozent weniger Fläche belegen soll.

Für die Fertigung in 10 nm will Intel große Schritte in weiten Bereichen machen. Dazu gehört unter anderem die Steigerung der Leistung um 25 Prozent sowie die Reduzierung der Leistungsaufnahme um den Faktor 0,55 durch die Reduzierung der Leckströme. Natürlich aber denkt Intel schon deutlich weiter und spricht auch über 10 nm++, also die weiteren Optimierungen der Fertigung. So will man auch hier die Leistung um 15 Prozent steigern und die Leistungsaufnahme weiter reduzieren können.

Erstmals nennt Intel auch einige Vergleichswerte zwischen der eigenen 14- und 10-nm-Fertigung:

Gegenüberstellung von Fertigungen

14 nm 10 nm Verbesserung
Fin Pitch 42 nm 34 nm x 0,81
Min Metal Pitch 52 36 nm x 0,69
Cell Height 399 nm 272 nm x 0,68
Gate Pitch 70 nm 54 nm x 0,78
Dummy Gate Double Single nur ein Dummy Gate notwendig
Gate Contact Std COAG Gate-Kontakt nicht mehr planar

In der zweiten Jahreshälfte 2017 will Intel mit der Fertigung der ersten Prozessoren in 10 nm beginnen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Dass Intel in der Fertigung mit 10nm der Konkurrenz voraus ist, braucht man sicher nicht bezweifeln. Aber die Leistung von Ryzen zeigt, dass man aus dem Verfahren von AMD teilweise noch deutlich mehr herausholen kann, wenn man die Leistung weitestgehend optimiert. Ich denke, da hätte Intel selbst deutlich mehr ansetzen können. Insofern ist es gut, dass die Konkurrenz mal gezeigt hat, was man aus einem unterschätzten Verfahren so rausholen kann.

Intel hat jetzt erst mal was im Design aufzuholen, denn AMD könnte das Bottleneck beim Speichertakt in künftigen Produkten beheben und so die volle Leistung auch bei den für Spiele wichtigen Primzahl- und Physics- Problemzonen von Ryzen auf ein Niveau erhöhen, das wahrscheinlich ähnlich gut wie die durchschnittliche Anwendungsleistung ist. Zudem ist zu erwarten, dass Spielepatches und kommende Spiele die Probleme mit der Threadlast etc. entschärfen, Vulkan/DX12 sowieso.

Am Ende zählt für den Endverbraucher vor allem, wo er das beste Preis-/Leistungsverhältnis bekommt - reine Mehrleistung, egal zu welchem Preis, wird nur wenige, und insbesondere professionelle Anwender, ansprechen.
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1036
Zitat oooverclocker;25433807
Dass Intel in der Fertigung mit 10nm der Konkurrenz voraus ist, braucht man sicher nicht bezweifeln.


Das ist sicher so. Nur bleibt die Konkurrenz da nicht stehen.
TSMC wird mit dem N7-Prozeß bereits nächsten Monat in die Risc-Production starten. Und im Gegensatz zum N10-Prozeß wird es vom 7er nicht nur eine Low-Power-Variante geben.
Intel ist der Konkurrenz nicht mehr Jahre voraus, sondern vielleicht noch ein halbes. Da helfen dann auch keine geschönten Slides... ;)
#3
Registriert seit: 09.08.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4636
Zitat smalM;25434337
Intel ist der Konkurrenz nicht mehr Jahre voraus, sondern vielleicht noch ein halbes. Da helfen dann auch keine geschönten Slides... ;)


Gibt es denn verlässliche technische Daten, anhand derer sich eine solche Schätzung überhaupt objektiv ableiten lässt? Sowohl Intel als auch die restlichen großen drei Auftragsfertiger halten sich mit Details doch sehr bedeckt. Ich behaupte mal ein Quervergleich ist für Außenstehende kaum möglich. Intel behauptet, dass die eigene 14nm Fertigung der 10nm Fertigung anderer Fertiger entspreche - wären also 3 Jahre Vorsprung. Das dürfte sogar stimmen, aber nur für einen ganz bestimmten Aspekt der Fertigung. Insofern kommt es hier wirklich auf die Details an.
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16004
Der größte Vorteil von Intel bei der Fertigung ist, dass sie selbst ihr bester Kunden sind un daher auch die Prozesse und das Design der Chips am Besten aufeinander abstimmen können.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]