> > > > Auf welchen Geräten iOS 11 läuft und auf welchen nicht

Auf welchen Geräten iOS 11 läuft und auf welchen nicht

Veröffentlicht am: von

Heute Abend gegen 19:00 Uhr wird Apple die aktuellste Version seines Betriebssystems für iPhones und iPads verfügbar machen. Die CDN-Netzwerke werden bereits vorbereitet sein, denn in den darauffolgenden Stunden müssen mehrere Terabyte an Daten ausgeliefert werden.

iOS 11 erscheint heute, wenige Tage vor aus der Auslieferung des iPhone 8 und iPhone 8 Plus, bevor dann Anfang November des iPhone X hinzukommen wird. Die Kollegen in den USA haben heute bereits ihre Testberichte zum iPhone 8 und iPhone 8 Plus veröffentlicht. Beispielhaft sei hier einmal der Artikel von John Gruber aufgeführt. Dieser kommt nach Benennung der zahlreichen Verbesserungen für das Display (True Tone, P3-Farbraum), A11 Bionic SoC, bessere Kameras und die Option für das drahtlose Laden zum Fazit: "Pretty good for a boring update" und spielt dabei sicherlich auch auf das Warten auf das iPhone X an.

Wer sich über die Neuerungen von iOS informieren möchte, dem legen wir die entsprechende Produktseite von Apple nahe. Hier sind alle größeren und kleineren Änderungen zu finden. Aber auch in unserem Beitrag zur Bekanntgabe der finalen Version.

Auf welchen Geräten sich iOS 11 noch installieren lässt, haben wir einmal in einer Tabelle aufgelistet:

Kompatibilität mit iOS 11
iPhone iPad iPod Touch
iPhone X 12,9" iPad Pro (2. Generation) iPod Touch (6. Generation)
iPhone 8 12,9" iPad Pro (1. Generation)
iPhone 8 Plus 10,5" iPad Pro
iPhone 7 9,7" iPad Pro
iPhone 7 Plus iPad Air 2
iPhone 6s iPad Air
iPhone 6s Plus iPad (5. Generation)
iPhone 6 iPad Mini 4
iPhone 6 Plus iPad Mini 3
iPhone 5s iPad Mini 2
iPhone SE

An dieser Stelle seien aber auch einige Punkte von iOS 11 angemerkt, die zum heutigen Start noch nicht zur Verfügung stehen, obwohl sie von Apple angekündigt wurden. Außerdem gibt es ein paar Fallstricke, die man in jedem Fall beachten sollte.

Zusammen mit iOS 11 angekündigt wurde für die USA die Übertragung von Geldbeträgen mittels Apple Pay. Dies wird zum heutigen Start aber noch nicht möglich sein. Da es auch in Deutschland über Umwege möglich ist Apple Pay zu verwenden, wollten wir dies nicht unerwähnt lassen.

Ebenfalls verspätet kommt die Synchronisation der iMessages über die iCloud. Damit soll der Speicherbedarf der Nachrichten plus Anhänge reduziert werden. Dieser Service soll nun aber erst zu einem späteren Zeitpunkt starten.

Weiterhin wichtig! Wer noch 32-Bit-Apps verwendet und diese auch weiterhin verwenden will, sollte auf das Update auf iOS 11 verzichten. iOS 11 erlaubt den Start solcher Apps nicht mehr. Außerdem wird der Nutzer dazu gezwungen, seinen iCloud-Account von der zweistufige Bestätigung auf die Zwei-Faktor-Authentifizierung umzustellen. Auch dies sollte beachtet werden.

Update:

iOS 11 steht ab sofort für die besagten Geräte zur Verfügung. Über die Einstellungen --> Allgemein --> Softwareupdate kann die Installation manuell angestoßen werden. Die Benachrichtigung über das zur Verfügung stehende Update erfolgt ansonsten zeitversetzt auf den Geräten über die nächsten Tage hinweg.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar166754_1.gif
Registriert seit: 20.12.2011
Buxtehude
Fregattenkapitän
Beiträge: 2643
Cool freu mich auf das neue Kontrollcenter mit mehr Einstellungsmöglichkeiten.
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12362
Man muss schon sagen - Apple versorgt ihre Produkte definitiv lange mit Updates.
Bleibt nur immer noch das Gefühl im Raum dass die alten Geräte signifikant langsamer mit den neuen OS laufen (und dass dies Absicht und nicht technsich begründet ist)...
#3
customavatars/avatar18709_1.gif
Registriert seit: 30.01.2005
Österreich
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1309
Es ist Absicht und technisch begründet, ich vermute es liegt am RAM und der wird absichtlich knapp bemessen.
#4
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9514
Käse. Apple stopft die neuen iOS-Versionen mit Funktionen voll, die auf alten Geräte deaktiviert werden. Der RAM-Verbrauch darf also nicht ansteigen.

Bei dem Geschäftsgebahren von Apple würde es nicht wundern, wenn die Updates, auf die jeder Apple-Kunde "vertraut", zu einer beabsichtigten Obsoleszenz führen.

Sicherheitsupdates können nicht so dermaßen die Leistung fressen. Das iPhone4 ist das beste Beispiel. Noch langsamere Software und das Teil springt in der Zeit zurück.
#5
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 4459
Zitat fortunes;25824253
Noch langsamere Software und das Teil springt in der Zeit zurück.


https://media.giphy.com/media/ZAELiNYQW2Tzq/giphy.gif
#6
Registriert seit: 22.10.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 372
Hiho

Habe mein neues iPad Pro auf v.11 aktualisiert und mag das neue Update , man muss sich zwar ein wenig umgewöhnen aber das ist nicht tragisch

Es werden mit Sicherheit wieder das Thema Batterie Dauer aufkommen , bitte erstmal schauen was sonst so im Hintergrund läuft , hab hier zb ein Programm was bestimmte files Downloaden kann und diese Programm läd nun auch Daten wenn ich raustabbe und was anderes mache :)
#7
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Zitat fortunes;25824253
Käse. Apple stopft die neuen iOS-Versionen mit Funktionen voll, die auf alten Geräte deaktiviert werden. Der RAM-Verbrauch darf also nicht ansteigen.

Bei dem Geschäftsgebahren von Apple würde es nicht wundern, wenn die Updates, auf die jeder Apple-Kunde "vertraut", zu einer beabsichtigten Obsoleszenz führen.

Sicherheitsupdates können nicht so dermaßen die Leistung fressen. Das iPhone4 ist das beste Beispiel. Noch langsamere Software und das Teil springt in der Zeit zurück.


Das finde ich auch etwas problematisch, klar, auf den ersten Blick hören sich zeitige Updates für alle Geräte toll an, aber Apple entscheidet eben auch, welches Feature auf die alten Geräte kommt und welche nicht. Aktuelles Beispiel sind da die tollen iPhone-X-Gesten, ich hätte sie auch gerne auf den alten Geräten, technisch natürlich kein Problem, sind ja nur ein paar Wischgesten. Aber wird natürlich nicht passieren. Dafür bräuchte es dann einen Jailbreak, aber der wird auch immer schwerer...
Also doch irgendwo "goldene Käfig" und "Friss oder Stirb". Downgrade? Geht (fast) nicht. Angepasste ROM? Vergiss es.
Auch finde ich mein iPhone 5S auf iOS 10 schon relativ träge ehrlich gesagt, obwohl ich nicht viel mehr damit tue als Chat-Dienste und Youtube zu nutzen.
Das Galaxy Note 3, welches ich mit einer sehr stabilen Lineage OS ROM auf Android 7.1.2 gebracht habe, läuft dagegen deutlich schneller und ist auch auf einem aktuellen Software-Stand. Es ist mit jedem inoffiziellen Update (Von Samsung gabs maximal 5.0) immer schneller und stabiler geworden, bei Apple ist es eher andersrum.
Natürlich kann ich auch verstehen, dass das rooten und aufspielen von Custom ROMs nicht Jedermanns Sache ist und auch den Nachteil potenzieller Bugs mit sich bringt. Aber im Großen und Ganzen ist das Galaxy Note 3 heute einfach das von der Software besser laufende Gerät als das iPhone 5S aus demselben Jahr.
#8
customavatars/avatar105930_1.gif
Registriert seit: 06.01.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 830
Kann ich bestätigen, hatte auch mal Iphone4 und 2 -3 OS später hatte man das Gefühl es laggt und ruckelt ständig. Und das nur beim scrollen in den Einstellungen. Lange Updates hin oder her, was nutzen die, wenn der Spaß am Gerät sinkt.

Ich denke aber auch, es ist Absicht. Der Nachbar, der dann die neuste Gen hat...boah, läuft das flüssig etc. Wäre doof wenn man immer noch mit dem 4er unterwegs sein könnte und es bis auf Größe und Kamera kaum Nachteile hätte....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]