> > > > Intel Coffee Lake U: Drei neue Chips für NUCs im zweiten Quartal 2018

Intel Coffee Lake U: Drei neue Chips für NUCs im zweiten Quartal 2018

Veröffentlicht am: von

intel

Vielleicht sind sie in den letzten Jahren etwas aus dem Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt, aber es gibt sie noch: NUCs (Next Unit of Computing) sind sehr kompakte PCs von Intel, welche es bereits als Barebone-Kits mit Prozessoren der Reihen Sandy Bridge, Ivy Bridge, Hawell und Broadwell, Skylake, Apollo Lake und Kaby Lake gibt. Leistung steht dabei natürlich nicht im Vordergrund, denn die enthaltenen Chips sind eher auf möglichst hohe Effizienz ausgelegt. Offenbar will Intel allerdings mit neuen NUC-Modellen auch neue Wege gehen. So sind mittlerweile drei neue NUC-Prozessoren durchgesickert, welche zur Reihe der Intel Coffee Lake U zählen sollen. Erscheinen werden die neuen Chips nach aktuellem Stand der Dinge aber erst im zweiten Quartal 2018.

Konkret handelt es sich um einen neuen Intel Core i3 (CFL-U) mit vier Kernen und Unterstützung für vier Threads, einen neuen Intel Core i5 (CFL-U) mit vier Kernen und Unterstützung für acht Threads dank HyperThreading sowie schließlich einen neuen Intel Core i7 (CFL-U) mit erneut vier Kernen und Unterstützung für acht Kerne via HyperThreading. Alle drei Prozessoren sollen 28 Watt maximale Verlustleistung mitbringen, was für derartige Chips für NUCs relativ viel ist. So arbeitete der Intel Core i7 7567U mit der GPU Iris Plus 650 aus der Kaby-Lake-Generation zwar ebenfalls mit 28 Watt, die jeweiligen Core i3 und Core i5 kamen aber mit je 15 Watt aus. Bei den Apollo-Lake-Pendants waren es sogar jeweils nur 10 Watt.

Zeitgleich sprechen die Gerüchte davon, dass es keine NUCs auf Basis der Kaby Lake Refresh geben soll. Es stehe aber ein Nachfolger für Skull Canyon ohne eDRAM auf dem Plan. Alle Angaben sind aber natürlich aktuell noch mit Vorsicht zu genießen, denn Intel selbst enthält sich eines Kommentares.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar16015_1.gif
Registriert seit: 05.12.2004
Saarland
Bootsmann
Beiträge: 762
Finde toll das sie an den Nuc´s festhalten, habe meinem i5 - 5250U gekauft und muss wirklich sagen das ich begeistert von der kleinen Kiste bin. Sicher es ist nichts zum Zocken oder für große aufwendige Arbeiten, aber für den Office Betrieb wirklich Super. PS: Sogar Diablo3 war darauf noch möglich hehe.
#2
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2851
Ihr könntet vielleicht mal eure Beschreibungen überdenken.

So schreibt ihr "sollen 28 Watt Verlustleistung mitbringen".
Das klingt absolut negativ. Nennt es doch "dürfen bis zu 28 W verbrauchen".

Und dann: Die alten i3 und i5 "kamen aber mit je 15 Watt aus".
Als wäre das was tolles. Wenn man es ihnen erlaubt hätte, hätten die auch 25W verbraucht (TDP up). TDP ist nur eine fiktive und sinnlose Grenze. So wie ihr es beschreibt klingt es aber als wäre es etwas schlimmes. Korrekt wäre "wurden bei 15W limitiert".

Kein Wunder, dass diese Chips kaum verbaut werden und kaum verkauft. Betreibt mal etwas Aufklärung auf dem Gebiet! ;)
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16274
Eben, die TDP anzuheben bedeutet ja nicht, dass die CPUs automatisch mehr verbrauchen, sondern nur das sie den Spielraum bekommen auch länger mehr verbrauchen zu dürfen, also länger hohe Taktraten zu halten ohne von den Temperaturen oder dem Power Limit eingebremst zu werden und dies sehe ich auch nicht als negativ an.
#4
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1355
Da ist es dann auch nicht mehr weit zu den 35W low-power T-Modellen.

Ich würde mir viel eher wünschen, daß intel die IrisPro Grafik für den Desktop zurück bringt, stattdessen beschneiden sie jetzt auch noch die U-Modelle was das betrifft.
#5
customavatars/avatar230589_1.gif
Registriert seit: 10.10.2015

[online]-Redakteur
Beiträge: 128
Ich hab mal das in der Tat nicht ganz unwichtige Adjektiv "maximal" ergänzt :-).

Weniger nachvollziehen kann ich, wie "mitbringen" negativ klingen soll. Eher hab ich beim Schreiben überlegt, ob das nicht zu positiv klingt. Mitbringsel, jemand der etwas mitbringt - das wird ja in der Regel sehr positiv bewertet. Oder ein Gerät bringt halt ein bestimmtes Feature mit ;-).

Das mit es die maximale Verlustleistung ist und die Chips natürlich nicht immer auf Hochtouren laufen, liest ein Laie aber vielleicht nicht gleich heraus, daher geändert :-).
#6
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2851
Hm, wie erkläre ich es. Ich nehm mal das Beispiel:
"So arbeitete der Intel Core i7 7567U mit der GPU Iris Plus 650 aus der Kaby-Lake-Generation zwar ebenfalls mit 28 Watt, die jeweiligen Core i3 und Core i5 kamen aber mit je 15 Watt aus."

Die kamen nicht damit aus, die wurden dadurch limitiert. Ich kann auch dem 28W-Modell eine 15W-TDP einstellen und schon "kommt er mit weniger aus". Ich kann aber keiner 15W-CPU eine höhere TDP einstellen, weil das untersagt wird. Selbst wenn das Kühlsystem mehr könnte.

Wenn man den zitierten Satz sagt liest es sich als wären die i3 und i5 "superdupersparsam". Das sind sie aber nicht. Sie schalten einfach bei mehr als 15W Verbrauch die Bremse ein. Sind also deutlich langsamer als die 28W-Variante.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]