> > > > Intel Coffee Lake U: Drei neue Chips für NUCs im zweiten Quartal 2018

Intel Coffee Lake U: Drei neue Chips für NUCs im zweiten Quartal 2018

Veröffentlicht am: von

intel

Vielleicht sind sie in den letzten Jahren etwas aus dem Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt, aber es gibt sie noch: NUCs (Next Unit of Computing) sind sehr kompakte PCs von Intel, welche es bereits als Barebone-Kits mit Prozessoren der Reihen Sandy Bridge, Ivy Bridge, Hawell und Broadwell, Skylake, Apollo Lake und Kaby Lake gibt. Leistung steht dabei natürlich nicht im Vordergrund, denn die enthaltenen Chips sind eher auf möglichst hohe Effizienz ausgelegt. Offenbar will Intel allerdings mit neuen NUC-Modellen auch neue Wege gehen. So sind mittlerweile drei neue NUC-Prozessoren durchgesickert, welche zur Reihe der Intel Coffee Lake U zählen sollen. Erscheinen werden die neuen Chips nach aktuellem Stand der Dinge aber erst im zweiten Quartal 2018.

Konkret handelt es sich um einen neuen Intel Core i3 (CFL-U) mit vier Kernen und Unterstützung für vier Threads, einen neuen Intel Core i5 (CFL-U) mit vier Kernen und Unterstützung für acht Threads dank HyperThreading sowie schließlich einen neuen Intel Core i7 (CFL-U) mit erneut vier Kernen und Unterstützung für acht Kerne via HyperThreading. Alle drei Prozessoren sollen 28 Watt maximale Verlustleistung mitbringen, was für derartige Chips für NUCs relativ viel ist. So arbeitete der Intel Core i7 7567U mit der GPU Iris Plus 650 aus der Kaby-Lake-Generation zwar ebenfalls mit 28 Watt, die jeweiligen Core i3 und Core i5 kamen aber mit je 15 Watt aus. Bei den Apollo-Lake-Pendants waren es sogar jeweils nur 10 Watt.

Zeitgleich sprechen die Gerüchte davon, dass es keine NUCs auf Basis der Kaby Lake Refresh geben soll. Es stehe aber ein Nachfolger für Skull Canyon ohne eDRAM auf dem Plan. Alle Angaben sind aber natürlich aktuell noch mit Vorsicht zu genießen, denn Intel selbst enthält sich eines Kommentares.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar16015_1.gif
Registriert seit: 05.12.2004
Saarland
Oberbootsmann
Beiträge: 773
Finde toll das sie an den Nuc´s festhalten, habe meinem i5 - 5250U gekauft und muss wirklich sagen das ich begeistert von der kleinen Kiste bin. Sicher es ist nichts zum Zocken oder für große aufwendige Arbeiten, aber für den Office Betrieb wirklich Super. PS: Sogar Diablo3 war darauf noch möglich hehe.
#2
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 3043
Ihr könntet vielleicht mal eure Beschreibungen überdenken.

So schreibt ihr "sollen 28 Watt Verlustleistung mitbringen".
Das klingt absolut negativ. Nennt es doch "dürfen bis zu 28 W verbrauchen".

Und dann: Die alten i3 und i5 "kamen aber mit je 15 Watt aus".
Als wäre das was tolles. Wenn man es ihnen erlaubt hätte, hätten die auch 25W verbraucht (TDP up). TDP ist nur eine fiktive und sinnlose Grenze. So wie ihr es beschreibt klingt es aber als wäre es etwas schlimmes. Korrekt wäre "wurden bei 15W limitiert".

Kein Wunder, dass diese Chips kaum verbaut werden und kaum verkauft. Betreibt mal etwas Aufklärung auf dem Gebiet! ;)
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17952
Eben, die TDP anzuheben bedeutet ja nicht, dass die CPUs automatisch mehr verbrauchen, sondern nur das sie den Spielraum bekommen auch länger mehr verbrauchen zu dürfen, also länger hohe Taktraten zu halten ohne von den Temperaturen oder dem Power Limit eingebremst zu werden und dies sehe ich auch nicht als negativ an.
#4
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1640
Da ist es dann auch nicht mehr weit zu den 35W low-power T-Modellen.

Ich würde mir viel eher wünschen, daß intel die IrisPro Grafik für den Desktop zurück bringt, stattdessen beschneiden sie jetzt auch noch die U-Modelle was das betrifft.
#5
customavatars/avatar230589_1.gif
Registriert seit: 10.10.2015

[online]-Redakteur
Beiträge: 128
Ich hab mal das in der Tat nicht ganz unwichtige Adjektiv "maximal" ergänzt :-).

Weniger nachvollziehen kann ich, wie "mitbringen" negativ klingen soll. Eher hab ich beim Schreiben überlegt, ob das nicht zu positiv klingt. Mitbringsel, jemand der etwas mitbringt - das wird ja in der Regel sehr positiv bewertet. Oder ein Gerät bringt halt ein bestimmtes Feature mit ;-).

Das mit es die maximale Verlustleistung ist und die Chips natürlich nicht immer auf Hochtouren laufen, liest ein Laie aber vielleicht nicht gleich heraus, daher geändert :-).
#6
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 3043
Hm, wie erkläre ich es. Ich nehm mal das Beispiel:
"So arbeitete der Intel Core i7 7567U mit der GPU Iris Plus 650 aus der Kaby-Lake-Generation zwar ebenfalls mit 28 Watt, die jeweiligen Core i3 und Core i5 kamen aber mit je 15 Watt aus."

Die kamen nicht damit aus, die wurden dadurch limitiert. Ich kann auch dem 28W-Modell eine 15W-TDP einstellen und schon "kommt er mit weniger aus". Ich kann aber keiner 15W-CPU eine höhere TDP einstellen, weil das untersagt wird. Selbst wenn das Kühlsystem mehr könnte.

Wenn man den zitierten Satz sagt liest es sich als wären die i3 und i5 "superdupersparsam". Das sind sie aber nicht. Sie schalten einfach bei mehr als 15W Verbrauch die Bremse ein. Sind also deutlich langsamer als die 28W-Variante.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]

  • Intel Coffee Lake Refresh: Overclocking-Check

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach dem Start der neuen Generation der Intel-Core-Prozessoren stellt sich die Frage, wie es um die Overclocking-Eigenschaften bestellt ist. Erste Ergebnisse lieferte bereits der Test des Core i9-9900K. Doch wie schon in den vergangenen Jahren soll ein umfangreicher Check zeigen, an welchen... [mehr]