> > > > Intel NUC mit Skylake-CPU und Iris-Grafik starten Ende November

Intel NUC mit Skylake-CPU und Iris-Grafik starten Ende November

Veröffentlicht am: von

intel nuc skylakeDie erst Anfang des Jahres vorgestellten NUC-Systeme auf Broadwell-Basis werden bereits ab der kommenden Woche abgelöst. Denn dann wollen erste Händler mit den Auslieferungen der nächsten Generation beginnen, die Intel auf der IFA im September gezeigt hatte. Mit Details hatte man sich in Berlin noch zurückgehalten, passenderweise sind nun aber die ersten konkreten Konfigurationen veröffentlicht worden.

Wie angedeutet ändert sich im Wesentlichen nur der Prozessor. Die bisherigen Chips weichen je nach Modell entweder einem Core i3-6100U oder einem Core i5-6260U. Beide verfügen über zwei Kerne nebst Hyper-Threading sowie eine TDP von 15 W, mit 1,8 bis 2,9 GHz agiert das i5-Modell aber flotter als der i3, der auf 2,3 GHz begrenzt ist und wie gewohnt ohne Turbo auskommen muss. Wichtiger dürften im Einsatz jedoch die unterschiedlichen integrierten GPUs sein. Im i3 steckt eine HD Graphics 520 mit 24 Execution Units, im i5 hingegen eine Iris Graphics 540 mit 48 Execution Units und 64 MB eDRAM.

Die K-Modelle (links) bieten Platz für ein 2,5-Zoll-Laufwerk
Die K-Modelle (links) bieten Platz für ein 2,5-Zoll-Laufwerk

Zunächst werden es vier Konfigurationen in den Handel schaffen, die sich nur in wenigen Punkten voneinander unterscheiden. Der i3-6100U wird in den Modellen NUC6i3SYK und NUC6i3SYH verbaut, der i5-6260U in den Versionen NUC5i5SYK und NUC5i5SYH. Während in den H-Varianten lediglich ein M.2-Port für interne Massenspeicher genutzt werden kann, kann in den K-Modellen zusätzlich ein 2,5-Zoll-Laufwerk per SATA-Schnittstelle angeschlossen werden. In den anderen Punkten stimmen die vier Rechner überein. Unterstützt wird DDR4-Speicher, Displays können per HDMI – nun in voller Größe – und Mini-DisplayPort angebunden werden, Zubehör kann über vier USB-Ports – je zweimal 2.0 und 3.0 – und eine Audio-Buchse genutzt werden. Für Datenverbindungen stehen Gigabit-Ethernet, WLAN (802.11ac) und Bluetooth 4.1 bereit. Anders als bislang können dank des neuen Slots auch Speicherkarten genutzt werden.

Die beiden i3-Varianten werden für knapp 320 Euro gelistet, die i5-Modelle bietet der Handel ab rund 420 Euro an. Wann Intel Informationen zur bereits versprochenen Top-Konfiguration mit Core i7 nachreicht, ist noch nicht bekannt. Der Aufpreis dürfte erfahrungsgemäß bei etwa 100 Euro gegenüber den i5-Versionen liegen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar203945_1.gif
Registriert seit: 08.03.2014
Merzig
Leutnant zur See
Beiträge: 1155
Ich finde die dinger zu teuer und irgendwie hässlich. (meine Meinung)
#2
customavatars/avatar81637_1.gif
Registriert seit: 05.01.2008

Admiral
Beiträge: 13966
die frage ist, wer die teile eigentlich braucht. im büro stehen meist günstigere office rechner. ipad hat man für mobil. oder ein dell xps. die neuen 2016er modelle sind sehr schick.
fürs gaming sind die rechner auch nix. da fehlt die externe grafikkarte. also brauchst du desktop. ich sehe da eine sehr kleine nische!
#3
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13268
GigaByte Brix - for moar POWER :D
#4
customavatars/avatar203945_1.gif
Registriert seit: 08.03.2014
Merzig
Leutnant zur See
Beiträge: 1155
Selbst den finde ich deutlich zu teuer. Da baue ich mir lieber ein itx ding zusammen und packe eine kleine graka mit rein. (wenn man sie benötigt)
#5
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 3036
Für privatnudler ist das auch eher uninteressant.
#6
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7364
Warum? ist doch sehr gut für nen HTPC geeignet um vom Sofa aus viel zu machen.
Die Iris Grafikeinheit ist stark genug für Standardsachen und einfache Spiele.

Wer Ahnung von der Materie hat und sich mit PCs ein wenig auskennt, kommt mit einem selbstgebauten iTX System natürlich oft besser/günstiger.
#7
customavatars/avatar146097_1.gif
Registriert seit: 31.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3423
Wenn man nicht grade spielen will, reicht so ein Teil für die meisten Aufgaben problemlos aus.

Klar, preislich ist ein Eigenbau oft günstiger aber eben nicht immer überall möglich.

Ich z.B. setze bei mir in der Firma ähnlich kleine PCs ein. Die Leistung reicht zum arbeiten, die lassen sich problemlos hinter den Bildschirm hängen und da die Teile keinen Lüfter haben, machen auch Staub und co. keine Probleme
#8
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 827
also office / chrome @ win10 läuft selbst auf dem ersten nuc celeron noch brauchbar (der hat damals auch keine 200€ gekostet)

der große vorteil von dem Teil ist halt die Größe + das maßgeschneiderte Netzteil.
Anwendungsgebiet wäre evtl im Auto / Wohnwagen alternativ kann man sie ja auch sofern es das monitor layout zulässt an der vesa aufhängung befestigen power on keypress etc... -> und man sieht ihn nicht mehr.

es ist halt immer die frage was man will, beim meinem mediapc hab ich nen j1900 genommen + sata controller da in ihm auch gleichzeitig die 4 6tb + weitere festplatten verbaut sind, und ich kein extra nas hab.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

MSI Nightblade MI3: Erster Gaming-PC mit Intels Optane-Technik im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-NIGHTBLADE-MI3-OPTANE/MSI_NIGHTBLADE_MI3_OPTANE-TEASER

Als einer der ersten Hersteller überhaupt verbaut MSI in einem seiner kompakten Gaming-PCs Intels Optane-Technik, welche herkömmliche SSDs durch eine Kombination aus schnellem 3D-XPoint-Speicher und einer Festplatte sowie einer intelligenten Software-Lösung verdrängen soll. Ob das gelingt und... [mehr]