1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. Intel NUC mit Skylake-CPU und Iris-Grafik starten Ende November

Intel NUC mit Skylake-CPU und Iris-Grafik starten Ende November

Veröffentlicht am: von

intel nuc skylakeDie erst Anfang des Jahres vorgestellten NUC-Systeme auf Broadwell-Basis werden bereits ab der kommenden Woche abgelöst. Denn dann wollen erste Händler mit den Auslieferungen der nächsten Generation beginnen, die Intel auf der IFA im September gezeigt hatte. Mit Details hatte man sich in Berlin noch zurückgehalten, passenderweise sind nun aber die ersten konkreten Konfigurationen veröffentlicht worden.

Wie angedeutet ändert sich im Wesentlichen nur der Prozessor. Die bisherigen Chips weichen je nach Modell entweder einem Core i3-6100U oder einem Core i5-6260U. Beide verfügen über zwei Kerne nebst Hyper-Threading sowie eine TDP von 15 W, mit 1,8 bis 2,9 GHz agiert das i5-Modell aber flotter als der i3, der auf 2,3 GHz begrenzt ist und wie gewohnt ohne Turbo auskommen muss. Wichtiger dürften im Einsatz jedoch die unterschiedlichen integrierten GPUs sein. Im i3 steckt eine HD Graphics 520 mit 24 Execution Units, im i5 hingegen eine Iris Graphics 540 mit 48 Execution Units und 64 MB eDRAM.

Die K-Modelle (links) bieten Platz für ein 2,5-Zoll-Laufwerk
Die K-Modelle (links) bieten Platz für ein 2,5-Zoll-Laufwerk

Zunächst werden es vier Konfigurationen in den Handel schaffen, die sich nur in wenigen Punkten voneinander unterscheiden. Der i3-6100U wird in den Modellen NUC6i3SYK und NUC6i3SYH verbaut, der i5-6260U in den Versionen NUC5i5SYK und NUC5i5SYH. Während in den H-Varianten lediglich ein M.2-Port für interne Massenspeicher genutzt werden kann, kann in den K-Modellen zusätzlich ein 2,5-Zoll-Laufwerk per SATA-Schnittstelle angeschlossen werden. In den anderen Punkten stimmen die vier Rechner überein. Unterstützt wird DDR4-Speicher, Displays können per HDMI – nun in voller Größe – und Mini-DisplayPort angebunden werden, Zubehör kann über vier USB-Ports – je zweimal 2.0 und 3.0 – und eine Audio-Buchse genutzt werden. Für Datenverbindungen stehen Gigabit-Ethernet, WLAN (802.11ac) und Bluetooth 4.1 bereit. Anders als bislang können dank des neuen Slots auch Speicherkarten genutzt werden.

Die beiden i3-Varianten werden für knapp 320 Euro gelistet, die i5-Modelle bietet der Handel ab rund 420 Euro an. Wann Intel Informationen zur bereits versprochenen Top-Konfiguration mit Core i7 nachreicht, ist noch nicht bekannt. Der Aufpreis dürfte erfahrungsgemäß bei etwa 100 Euro gegenüber den i5-Versionen liegen.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel NUC 9 Extreme im Test: Core i9-9980HK und RTX 2070 im 5-Liter-Gehäuse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-NUC-9-EXTREME-KIT

    Intel bietet die NUCs in den verschiedensten Formfaktoren an – vom kleinen Next Unit of Computing mit den NUC-Elements, bis zum NUC 9 Extreme Kit, das im Vorfeld unter dem Codenamen Ghost Canyon entwickelt wurde. Wir haben uns das NUC 9 Extreme Kit einmal genauer angeschaut... [mehr]

  • ZOTAC ZBOX Magnus im Triple-Test: Kompakte Spielerechner mit schneller...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_ZBOX_MAGNUS_EN_SERIES_2020_REVIEW-TEASER

    Nach unserem Mega-Roundup mit zahlreichen aktuellen Spielen und dem Doppeltest zum ZOTAC MEK Mini folgt nun ein Triple-Test zur ZBOX-Magnus-EN-Reihe des Herstellers. Hier kombiniert man einen Notebook-Prozessor der Coffee-Lake-Generation mit einer mobilen Turing-Grafikkarte als dedizierte... [mehr]

  • Turm-Workstation: Corsair One Pro i200 mit Core i9-10940X und RTX 2080 Ti im...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_PRO_I200_REVIEW

    Auch leistungsstarke Workstation-Systeme können vergleichsweise kompakt ausfallen und mit einem edlen Design auf sich aufmerksam machen – das versucht Corsair zumindest mit seinem neusten Flaggschiff der One-Pro-Familie zu beweisen. Trotz des kompakten 12-Liter-Gehäuses befinden sich ein... [mehr]

  • 10 US-Dollar-Platine: Schneller als ein Raspberry Pi

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/81VMKQ7GSQL_C926E79A38D0440B826886BE40C58CFC

    Wer einen günstigen Einplatinencomputer sucht, denkt im ersten Augenblick sicherlich unweigerlich an einen Raspberry Pi der britischen Raspberry Pi Foundation. Bereits seit Jahren erfreut sich der Minirechner großer Beliebtheit, nicht nur in der Maker-Szene. Für rund 60 Euro lässt sich aktuell... [mehr]

  • Corsair One a100 im Test: Auch mit AMD-Ryzen-CPU sehr gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_A100_REVIEW-TEASER

    Seit diesem Jahr gibt es den leistungsstarken Corsair One auch mit AMDs Ryzen-Prozessoren – bislang setzte man ausschließlich auf Intel-Plattformen. Das stylische Turm-Gehäuse, die zweiseitige Wasserkühlung und eine vollwertige Desktop-Grafikkarte der Highend-Klasse sowie natürlich... [mehr]

  • Kompakt, stylisch und schnell: Der ZOTAC MEK Mini im Doppeltest

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK_MINI_REVIEW_2020-TEASER

    Den ZOTAC MEK Mini gibt es zwar schon seit einiger Zeit auf dem Markt, doch war er bislang nur sehr eingeschränkt oder über Umwege in Deutschland zu bekommen. Mit dem jüngsten Prozessor- und Grafikkarten-Update bringt man den kompakten Gaming-Rechner jetzt ganz offiziell auf den deutschen Markt.... [mehr]