> > > > Intel NUC mit Skylake-CPU und Iris-Grafik starten Ende November

Intel NUC mit Skylake-CPU und Iris-Grafik starten Ende November

Veröffentlicht am: von

intel nuc skylakeDie erst Anfang des Jahres vorgestellten NUC-Systeme auf Broadwell-Basis werden bereits ab der kommenden Woche abgelöst. Denn dann wollen erste Händler mit den Auslieferungen der nächsten Generation beginnen, die Intel auf der IFA im September gezeigt hatte. Mit Details hatte man sich in Berlin noch zurückgehalten, passenderweise sind nun aber die ersten konkreten Konfigurationen veröffentlicht worden.

Wie angedeutet ändert sich im Wesentlichen nur der Prozessor. Die bisherigen Chips weichen je nach Modell entweder einem Core i3-6100U oder einem Core i5-6260U. Beide verfügen über zwei Kerne nebst Hyper-Threading sowie eine TDP von 15 W, mit 1,8 bis 2,9 GHz agiert das i5-Modell aber flotter als der i3, der auf 2,3 GHz begrenzt ist und wie gewohnt ohne Turbo auskommen muss. Wichtiger dürften im Einsatz jedoch die unterschiedlichen integrierten GPUs sein. Im i3 steckt eine HD Graphics 520 mit 24 Execution Units, im i5 hingegen eine Iris Graphics 540 mit 48 Execution Units und 64 MB eDRAM.

Die K-Modelle (links) bieten Platz für ein 2,5-Zoll-Laufwerk
Die K-Modelle (links) bieten Platz für ein 2,5-Zoll-Laufwerk

Zunächst werden es vier Konfigurationen in den Handel schaffen, die sich nur in wenigen Punkten voneinander unterscheiden. Der i3-6100U wird in den Modellen NUC6i3SYK und NUC6i3SYH verbaut, der i5-6260U in den Versionen NUC5i5SYK und NUC5i5SYH. Während in den H-Varianten lediglich ein M.2-Port für interne Massenspeicher genutzt werden kann, kann in den K-Modellen zusätzlich ein 2,5-Zoll-Laufwerk per SATA-Schnittstelle angeschlossen werden. In den anderen Punkten stimmen die vier Rechner überein. Unterstützt wird DDR4-Speicher, Displays können per HDMI – nun in voller Größe – und Mini-DisplayPort angebunden werden, Zubehör kann über vier USB-Ports – je zweimal 2.0 und 3.0 – und eine Audio-Buchse genutzt werden. Für Datenverbindungen stehen Gigabit-Ethernet, WLAN (802.11ac) und Bluetooth 4.1 bereit. Anders als bislang können dank des neuen Slots auch Speicherkarten genutzt werden.

Die beiden i3-Varianten werden für knapp 320 Euro gelistet, die i5-Modelle bietet der Handel ab rund 420 Euro an. Wann Intel Informationen zur bereits versprochenen Top-Konfiguration mit Core i7 nachreicht, ist noch nicht bekannt. Der Aufpreis dürfte erfahrungsgemäß bei etwa 100 Euro gegenüber den i5-Versionen liegen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar203945_1.gif
Registriert seit: 08.03.2014
Merzig
Leutnant zur See
Beiträge: 1180
Ich finde die dinger zu teuer und irgendwie hässlich. (meine Meinung)
#2
customavatars/avatar81637_1.gif
Registriert seit: 05.01.2008

Admiral
Beiträge: 14377
die frage ist, wer die teile eigentlich braucht. im büro stehen meist günstigere office rechner. ipad hat man für mobil. oder ein dell xps. die neuen 2016er modelle sind sehr schick.
fürs gaming sind die rechner auch nix. da fehlt die externe grafikkarte. also brauchst du desktop. ich sehe da eine sehr kleine nische!
#3
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13836
GigaByte Brix - for moar POWER :D
#4
customavatars/avatar203945_1.gif
Registriert seit: 08.03.2014
Merzig
Leutnant zur See
Beiträge: 1180
Selbst den finde ich deutlich zu teuer. Da baue ich mir lieber ein itx ding zusammen und packe eine kleine graka mit rein. (wenn man sie benötigt)
#5
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 3061
Für privatnudler ist das auch eher uninteressant.
#6
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7610
Warum? ist doch sehr gut für nen HTPC geeignet um vom Sofa aus viel zu machen.
Die Iris Grafikeinheit ist stark genug für Standardsachen und einfache Spiele.

Wer Ahnung von der Materie hat und sich mit PCs ein wenig auskennt, kommt mit einem selbstgebauten iTX System natürlich oft besser/günstiger.
#7
customavatars/avatar146097_1.gif
Registriert seit: 31.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3427
Wenn man nicht grade spielen will, reicht so ein Teil für die meisten Aufgaben problemlos aus.

Klar, preislich ist ein Eigenbau oft günstiger aber eben nicht immer überall möglich.

Ich z.B. setze bei mir in der Firma ähnlich kleine PCs ein. Die Leistung reicht zum arbeiten, die lassen sich problemlos hinter den Bildschirm hängen und da die Teile keinen Lüfter haben, machen auch Staub und co. keine Probleme
#8
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1053
also office / chrome @ win10 läuft selbst auf dem ersten nuc celeron noch brauchbar (der hat damals auch keine 200€ gekostet)

der große vorteil von dem Teil ist halt die Größe + das maßgeschneiderte Netzteil.
Anwendungsgebiet wäre evtl im Auto / Wohnwagen alternativ kann man sie ja auch sofern es das monitor layout zulässt an der vesa aufhängung befestigen power on keypress etc... -> und man sieht ihn nicht mehr.

es ist halt immer die frage was man will, beim meinem mediapc hab ich nen j1900 genommen + sata controller da in ihm auch gleichzeitig die 4 6tb + weitere festplatten verbaut sind, und ich kein extra nas hab.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]