1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AMD RYZEN und Windows 10: Keine Probleme mit dem Thread Scheduling

AMD RYZEN und Windows 10: Keine Probleme mit dem Thread Scheduling

Veröffentlicht am: von

amd-ryzenMit den RYZEN-Prozessoren stellt AMD wieder eine Konkurrenz zu Intels aktueller Produktpolitik dar – zumindest bezogen auf die High-End-Modelle mit acht Kernen. Ob dies auch mit der RYZEN-5 und RYZEN-3-Serie der Fall sein wird, wird sich noch zeigen müssen.

Mit der Veröffentlichung der ersten Testergebnisse (AMD RYZEN 7 1800X und RYZEN 7 1700X im Test) wurde aber offenbar auch die Archillesferse der RYZEN-Prozessoren offenbart – die schwache Gaming-Leistung. Der Grund dafür war schnell ausgemacht: Das Simultaneous Multithreading oder kurz SMT soll dafür verantwortlich sein, dass die Kerne nicht ihre volle Leistung entfalten können. Das Abschalten von SMT soll Abhilfe schaffen, kann aber in der Praxis nicht die Lösung für einen Prozessor sein, der theoretisch acht Kerne und 16 Threads verarbeiten kann.

Warum die Prozessoren mit eingeschaltetem SMT hinsichtlich der Leistung nicht mithalten können, war die nächste Frage und auch dazu gab es vermeintlich schnell eine Antwort. Das Thread Scheduling, also die Zuteilung der Aufgaben durch Windows 10 soll fehlerhaft sein. Inzwischen aber gibt es einige unabhängige Berichte, die genau das Gegenteil behaupten.

AMD hat natürlich auch eigene Untersuchungen angestellt und kommt zu dem Schluss: Der Thread Scheduler von Windows 10 funktioniert ohne Probleme und teilt die Prozesse auch korrekt zu. Vielmehr sorgte veraltete Software (Coreinfo) dafür, dass der Eindruck entstehen konnte, dies sei nicht der Fall. Unterschiede im Verhalten zwischen Windows 7 und Windows 10 seien mit der unterschiedlichen Programmierung der beiden Betriebssysteme zu begründen. Auch hier sieht man bei AMD keine grundsätzliche Problematik.

SMT bzw. die Zen-Architektur scheint durch die Cache-Topologie aber noch weiteres Optimierungspotenziel vorzuweisen, welches derzeit teilweise nicht genutzt wird. Laut AMD ist in Titel wie Arma 3, Battlefield 1, Mafia III, Watch Dogs 2, Sid Meier’s Civilization VI, For Honor, Hitman, Mirror’s Edge Catalyst und The Division kein Leistungseinbruch zu erwarten. In anderen aber könnte dies der Fall sein. Man arbeite aber eng mit zahlreichen Entwicklern zusammen, um die Situation weiter zu verbessern.

Insgesamt aber ist es sehr erfreulich zu beobachten, wie offen AMD mit diesem Thema umgeht. Anstatt nur zu behaupten, die Testmethoden seien praxisfern oder aber die Ergebnisse als solches falsch, stellt man sich den Fragen der Tester und Nutzer und reagiert direkt darauf. Dazu gehört das Eingeständnis, dass zum Start noch nicht alles optimal laufen kann, da die Zeit für die Optimierung gefehlt hat.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]