1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AMD RYZEN und Windows 10: Keine Probleme mit dem Thread Scheduling

AMD RYZEN und Windows 10: Keine Probleme mit dem Thread Scheduling

Veröffentlicht am: von

amd-ryzenMit den RYZEN-Prozessoren stellt AMD wieder eine Konkurrenz zu Intels aktueller Produktpolitik dar – zumindest bezogen auf die High-End-Modelle mit acht Kernen. Ob dies auch mit der RYZEN-5 und RYZEN-3-Serie der Fall sein wird, wird sich noch zeigen müssen.

Mit der Veröffentlichung der ersten Testergebnisse (AMD RYZEN 7 1800X und RYZEN 7 1700X im Test) wurde aber offenbar auch die Archillesferse der RYZEN-Prozessoren offenbart – die schwache Gaming-Leistung. Der Grund dafür war schnell ausgemacht: Das Simultaneous Multithreading oder kurz SMT soll dafür verantwortlich sein, dass die Kerne nicht ihre volle Leistung entfalten können. Das Abschalten von SMT soll Abhilfe schaffen, kann aber in der Praxis nicht die Lösung für einen Prozessor sein, der theoretisch acht Kerne und 16 Threads verarbeiten kann.

Warum die Prozessoren mit eingeschaltetem SMT hinsichtlich der Leistung nicht mithalten können, war die nächste Frage und auch dazu gab es vermeintlich schnell eine Antwort. Das Thread Scheduling, also die Zuteilung der Aufgaben durch Windows 10 soll fehlerhaft sein. Inzwischen aber gibt es einige unabhängige Berichte, die genau das Gegenteil behaupten.

AMD hat natürlich auch eigene Untersuchungen angestellt und kommt zu dem Schluss: Der Thread Scheduler von Windows 10 funktioniert ohne Probleme und teilt die Prozesse auch korrekt zu. Vielmehr sorgte veraltete Software (Coreinfo) dafür, dass der Eindruck entstehen konnte, dies sei nicht der Fall. Unterschiede im Verhalten zwischen Windows 7 und Windows 10 seien mit der unterschiedlichen Programmierung der beiden Betriebssysteme zu begründen. Auch hier sieht man bei AMD keine grundsätzliche Problematik.

SMT bzw. die Zen-Architektur scheint durch die Cache-Topologie aber noch weiteres Optimierungspotenziel vorzuweisen, welches derzeit teilweise nicht genutzt wird. Laut AMD ist in Titel wie Arma 3, Battlefield 1, Mafia III, Watch Dogs 2, Sid Meier’s Civilization VI, For Honor, Hitman, Mirror’s Edge Catalyst und The Division kein Leistungseinbruch zu erwarten. In anderen aber könnte dies der Fall sein. Man arbeite aber eng mit zahlreichen Entwicklern zusammen, um die Situation weiter zu verbessern.

Insgesamt aber ist es sehr erfreulich zu beobachten, wie offen AMD mit diesem Thema umgeht. Anstatt nur zu behaupten, die Testmethoden seien praxisfern oder aber die Ergebnisse als solches falsch, stellt man sich den Fragen der Tester und Nutzer und reagiert direkt darauf. Dazu gehört das Eingeständnis, dass zum Start noch nicht alles optimal laufen kann, da die Zeit für die Optimierung gefehlt hat.

Social Links

Kommentare (38)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • 400 gegen 2.000 Euro: Core i7-9700K gegen Core i9-9980XE im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CORE-I9

    Heute wagen wir einmal einen ungewöhnlichen Vergleich: Ein Intel Core i7-9700K gegen einen Core i9-9980XE. Diese beiden Modelle haben neben der Tatsache, dass sie beide von Intel stammen und auf der Skylake-Architektur basieren, wenig miteinander zu tun. Doch wir wollten uns einmal anschauen, wo... [mehr]