1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Notebooks
  8. >
  9. Evo-Plattform: Das ist der Anforderungskatalog von Intel

Evo-Plattform: Das ist der Anforderungskatalog von Intel

Veröffentlicht am: von

intel-evo-plattformZeitgleich mit der Vorstellung seiner neuen Tiger-Lake-Prozessoren hat Intel die Evo-Plattform alias Project Athena 2.0 angekündigt. Dabei handelt es sich um spezielle Logos, die an Ultrabooks vergeben werden, die über bestimmte Eck- und Leistungsdaten verfügen. Mit dem MSI Prestige 14 Evo und dem Acer Swift 3 sowie Swift 5 sind in dieser Woche schon die ersten Geräte für Oktober angekündigt worden.

Um sich mit dem neuen Evo-Logo schmücken zu dürfen, müssen die Geräte einen von Intel definierten Anforderungskatalog erfüllen. Damit definiert der Chipriese quasi das perfekte Ultrabook und macht verschiedene Mindestvorgaben. Ähnlich geht NVIDIA bei seinem Studio-Programm vor, innerhalb dessen man besonders leistungsstarke Geräte mit überdurchschnittlichen Displays und guten Laufzeiten speziell für die Kreativ-Branche spezifiziert.

Bei Intel und der neuen Evo-Plattform müssen die Geräte innerhalb der 12,x- bis 15,x-Zoll-Klasse liegen und dürfen nicht dicker als 15 mm sein. Auch hier muss es ein Display mit schmalen Bildschirmrändern sein, das mindestens über eine native Full-HD-Auflösung verfügt, eine Helligkeit mehr als 250 cd/m² erreicht und als Touchscreen ausgeführt ist. Unter der Haube muss natürlich einer der neuen Tiger-Lake-Prozessoren der Core-i7- oder -i5-Familie stecken, der mit der neuen Xe-Grafiklösung ausgerüstet ist. Einen dedizierten Grafikchip – egal ob GeForce GTX 1650 Ti oder nur GeForce MX450 – darf es bei einem Evo-Gerät nicht geben. Dazu müssen minimum 8 GB Arbeitsspeicher im Dual-Channel-Modus und eine NVMe-SSD mit mindestens 256 GB Speicherkapazität im Gehäuse stecken. 

Anschlussseitig müssen Thunderbolt 4, WiFi 6 und Bluetooth 5 integriert sein. Die Evo-Vorgaben reichen sogar bis hin zu den Kameras. Einen Evo-Aufkleber tragen darf ein entsprechendes Ultrabook nur dann, wenn seine integrierte Frontkamera Videos in HD-Auflösung bei 30 FPS aufzeichnen kann. Natürlich darf eine besser aufgelöste und schnellere Video-Verarbeitung von den Herstellern verbaut werden. Die integrierten Lautsprecher und Mikrofone müssen ebenfalls bestimmten Mindestvorgaben von Intel entsprechen. 

Auf Seiten der Akku-Laufzeiten schreibt der Chipentwickler mindestens neun Stunden sowie eine Schnellladefunktion vor, bei der sich das Ultrabook binnen von 30 Minuten auf eine Laufzeit von mindestens vier Stunden bringen lassen soll. Ebenfalls interessant: Das Ultrabook muss innerhalb von einer Sekunde aus dem Standby aufwachen können und ausschließlich auf Windows 10 setzen. Andere Betriebssysteme oder gar überhaupt keines dürfen für das Evo-Label von den Herstellern nicht verwendet werden.

Intel erhofft sich so, für mehr Transparenz auf dem Markt zu sorgen und es den Kunden einfacher zu machen, leistungsstarke und gute Ultrabooks für ihre Anforderungen auswählen zu können. Alle Geräte sollen so in allen Lebenslagen eine gute Figur machen – getestet wird die Plattform in verschiedenen Szenarien wie dem Web-Browsing in Google Chrome, dem Konsumieren von YouTube-Videos oder anderen Streaming-Diensten wie Spotify, aber auch beim Einsatz von Produktiv-Software wie Microsoft Office oder Google G-Suite und Zoom. 

Die ersten Geräte wurden in dieser Woche bereits von MSI und Acer angekündigt, zahlreiche weitere sollen von vielen Parten wie Dell, Lenovo, HP, Microsoft, Samsung und Co. bald folgen.

Alles, was man über Laptops wissen muss: Die Notebook-FAQ!

Unsere Notebook FAQ hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Notebooks aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Lenovo Yoga Slim 7 mit AMD Ryzen 7 4700U im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO_YOGA_SLIM_7_REVIEW-TEASER

    Das Lenovo Yoga wurde zwar immer mal wieder auch von AMD-Prozessoren angetrieben, die Intel-Modelle hatten jedoch klar die Nase vorne. Seit wenigen Tagen gibt es das edle Yoga Slim 7 in seiner neuesten Generation wahlweise mit Renoir-Prozessor oder Ice-Lake-CPU, womit AMD dem einstigen... [mehr]

  • Alienware Area-51m R2 im Test: Mehr Leistung geht nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALIENWAREAREAM51_R2_2020_REVIEW-TEASER

    Auch in der zweiten Generation dreht der Alienware Area-51m zu einem echten Kraftpaket auf, das auf einen Comet-Lake-Prozessor der Desktop-Klasse und eine NVIDIA GeForce RTX 2080 Super mit bis zu vier schnellen PCI-Express-SSDs und zahlreichen weiteren Gamer-Features wie Killer-Netzwerkchips,... [mehr]

  • Alienware m15 R3 im Test: Ein durchaus portabler High-End-Gamer

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALIENWARE_M15_R3_2020_REVIEW-TEASER

    Wem das Alienware Area-51m R2 zu groß ist, wer aber dennoch ein echtes Kraftpaket unter den Gaming-Notebooks haben möchte, der sollte sich das Alienware m15 R3 einmal näher ansehen. Der kleine Bruder fällt deutlich kompakter aus, setzt ausschließlich auf Mobile-Komponenten und ist mit... [mehr]

  • ASUS ROG Zephyrus Duo 15 im Test: Das Gaming-Notebook mit dem Zweit-Display

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_DUO_15_GX550L_REVIEW-TEASER

    Das ASUS ROG Zephyrus Duo 15 GX550 bietet nicht nur äußerst schnelle Hardware fürs Gaming, sondern bleibt dabei auch noch äußerst kompakt. Das Highlight ist jedoch ganz klar der zweite Bildschirm direkt über der Tastatur, der das Gerät zu einem echten Hingucker macht. Ob das rund 4.500 Euro... [mehr]

  • LG gram 17 im Test: Leichtes Großformat mit langer Laufzeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_GRAM17_TEASER

    Das LG gram 17 erfreut sich international bereits seit einigen Jahren großer Beliebtheit. In Deutschland schaute man hingegen in die Röhre, wenn man nicht den mühseligen Import aus dem Ausland anstreben wollte. Jetzt ist LG mit seiner gram-Serie im deutschen Markt angekommen. Wie sich das... [mehr]

  • MSI GL75 Leopard 10SFR im Test: Guter Gaming-Allrounder mit High-End-Ambitionen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GL75_LEOPARD_10SFR_REVIEW-TEASER

    Mit dem GL75 Leopard 10SFR möchte MSI vor allem eines: Aktuelle Grafikkracher für Spieler ruckelfrei in den höchsten Einstellungen auf das Display bringen und dabei auch das eine oder andere Highlight aus dem High-End-Segment, wie eine kompakte Bauweise oder schmale Bildschirmränder, bezahlbar... [mehr]