> > > > XMG CORE 15: Neues Gaming-Notebook mit optischem Understatement

XMG CORE 15: Neues Gaming-Notebook mit optischem Understatement

Veröffentlicht am: von

Im Rahmen der Gamescom durften wir hinter verschlossenen Türen schon einen ersten Blick darauf werfen, nun hat Schenker Technologies das XMG CORE 15 offiziell vorgestellt und das doch etwas überraschend, denn wir gingen von einem späteren Launch-Termin aus. Beim XMG CORE 15 beschränkt man sich auf das Wesentliche und streicht zugunsten des Preises und der Hardware-Komponenten vielerlei Extras, die andere Gaming-Notebooks bieten, die aber nicht von jedem benötigt werden.

Dazu zählen vor allem eine futuristische Gaming-Optik mit vielen Ecken und Kanten, eine mechanische Tastatur mit RGB-Hintergrundbeleuchtung oder aber fetter Sound mit dicken Lautsprechern und eigenem Subwoofer. Wie der Name vielleicht schon vermuten lässt, beschränkt man sich beim XMG CORE 15 zurück auf die Wurzeln und setzt auf ein einfarbig schwarzes und schnörkelloses aber griffiges Kunststoff-Gehäuse, das auf LED-Leisten oder andere verspielte Design-Elemente verzichtet. Man ist zum Wesentlichen zurückgekehrt.

Im Inneren gibt es durchaus potente Hardware, die für alle aktuellen und kommenden Grafikkracher leistungsfähig genug sein dürfte. Hierzu zählen ein schneller Intel-Core-i7-Prozessor auf Kaby-Lake-Basis, bis zu 32 GB DDR4.Arbeitsspeicher und eine flotte NVMe-SSD, die mit einer zusätzlichen Magnetspeicher-Festplatte als weiteres Datengrab kombiniert werden kann. Für den Spieler am wichtigsten ist natürlich die Grafikkarte. Hier hat man die Wahl zwischen einer NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti oder GeForce GTX 1060 mit 4 bzw. 6 GB GDDR5-Videospeicher.

Das Display misst 15,6 Zoll in seiner Diagonalen und setzt auf ein blickwinkelstabiles IPS-Panel, welches mit einer hohen Helligkeit und einem guten Kontrast-Verhältnis punkten soll. Der Hersteller spricht hier von durchschnittlich 300 cd/m2 bzw. von 900:1. Die Auflösung liegt bei 1.920 x 1.080 Bildpunkten. G-Sync wird nur für externe Displays unterstützt, schnelle 120-Hz-Panels lassen sich nicht konfigurieren. Die Chiclet-Tastatur ist stilvoll beleuchtet, einen eigenen Nummernblock gibt es ebenfalls.

Anschlussseitig bietet das XMG CORE 15 drei USB-3.0-Schnittstellen nach Typ-A, einen modernen Typ-C-Port allerdings ohne Thunderbolt 3 und einen Gigabit-LAN-Buchse. Wireless-LAN und Bluetooth sind natürlich ebenfalls integriert. Für die Videoausgabe stehen ein HDMI-2.0-Port und ein miniDisplayPort-1.4-Ausgang bereit, für den Anschluss eines Headsets eine kombinierte 3,5-mm-Klinkenbuchse. Ein 6-in-1-Kartenleser rundet das Gesamtpaket weiter ab, genau wie ein optisch dezent gehaltenes 2.1-Soundsystem. Gegen Aufpreis vorinstalliert ist natürlich Windows 10 – Schenker Technologies betont seine saubere Installation mit allen neusten Treibern und Updates, allerdings ohne nervige Bloatware und sonstige Demoversionen.

Preislich werden für das schlichte Gaming-Notebook mindestens 999 Euro ausgerufen. Ab Ende September soll es das Gerät auch in verschiedenen Festkonfigurationen bei Media Markt, Saturn oder Notebooksbilliger.de geben. Zuletzt hatte man mit dem VIA 14 ein interessantes Business-Notebook der 14-Zoll-Klasse mit Vollmetallgehäuse präsentiert.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2158
Wow, tatsächlich mal ein Spiele Notebook ohne irgendeine möglichst abgefahrene Optik.
Dass man sowas nochmal erleben darf!
#2
Registriert seit: 27.05.2017

Obergefreiter
Beiträge: 97
Liegt an den Clevo Chassis.
#3
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1085
Zitat Morrich;25780587
Wow, tatsächlich mal ein Spiele Notebook ohne irgendeine möglichst abgefahrene Optik.
Dass man sowas nochmal erleben darf!


Gibt es gar nicht so selten wie hier immer behauptet wird.
Es gibt halt weniger Werbung dafür...

Müsste sich ja eigentlich wie geschnitten Brot verkaufen, so lautstark wie dass hier immer gefordert wird.
Glaube ich aber nicht daran.

Die Bling Bling Gaming Notebooks haben viel höhere Verkaufszahlen als das hier.
Ob das nun manche wahrhaben wollen oder nicht.
Auch Hersteller betreiben Marktstudien, man glaubt es kaum.
#4
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 819
Hallo yamaharacer88,

dieses Gerät kommt nicht von Clevo.
Wir haben es in Zusammenarbeit mit einem etablierten taiwanischen ODM entwickelt.

XMG|Alexander
#5
Registriert seit: 29.12.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1540
Ich hab das Gerät bestellt als Firmengerät. Ich bin gespannt wie das Gerät sich verhält und würde dann versuchen ein einigermaßen objektives Review zu schreiben. Von den Daten und Informationen von Schenker gefällt mir das Gerät sehr gut.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]