> > > > Schenker VIA 14: Ein kompakter 14-Zöller mit Vollmetallgehäuse

Schenker VIA 14: Ein kompakter 14-Zöller mit Vollmetallgehäuse

Veröffentlicht am: von

Schenker Technologies hat am Donnerstag ein neues Modell für seine VIA-Serie vorgestellt, welches sich überwiegend an Business-Kunden und private Nutzer mit hohen Ansprüchen an Design, Haptik und Funktionalität richten soll. Wie der Name bereits vermuten lässt, handelt es sich beim Schenker VIA 14 um ein Ultraslim-Notebook der 14-Zoll-Klasse. Das Besondere dabei: Schenker setzt auf ein hochwertiges Vollmetallgehäuse im Unibody-Design, was neben einer schicken Optik auch eine hohe Wertigkeit verspricht.

Im Inneren des gerade einmal 1,5 cm dünnen Gehäuses steckt ein Intel Core i5-7Y54 auf Kaby-Lake-Basis. Zwar labelt ihn Intel als schnellen Core-i-Prozessor, in der Tat handelt es sich dabei allerdings nur um einen vergleichsweise langsamen Core-M-Nachfolger. Trotzdem dürften die zwei Rechenkerne mit SMT-Unterstützung und einem Takt von bis zu 3,2 GHz für alltägliche Aufgaben bestens gewappnet sein. Um die Grafikbeschleunigung kümmert sich eine HD Graphics 615 des Intel-SoCs. Dazu gibt es 8 GB LPDDR3-Arbeitsspeicher, welcher leider fest verlötet ist und sich damit nicht aufrüsten lässt. Platz für das Betriebssystem und die wichtigsten Daten gibt es auf einer schnellen M.2-SSD, die per SATA angebunden wird.

Das Display misst die besagten 14 Zoll in seiner Diagonalen und setzt auf ein blickwinkelstabiles IPS-Panel mit einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Laut Schenker Technologies soll es einen Öffnungswinkel von bis zu 135 ° ermöglichen. Anschlussseitig bietet das Schenker VIA 14 einen Kartenleser, einen HDMI-Ausgang und mehrere USB-Ports. Wireless-LAN und Bluetooth 4.0 sind genauso mit an Bord wie eine 720p-Webcam. Über eine Typ-C-Schnittstelle wird das Gerät geladen, natürlich ist ein passendes Netzteil im Lieferumfang enthalten.

Der integrierte 36-W-Akku mit seinen 5.400 mAh soll dank der sparsamen Hardware-Auswahl bei geringer Belastung bis zu zehn Stunden ohne Steckdose durchhalten können. Dank der passiven Kühlung und der fehlenden mechanischen Bauteile arbeitet das Schenker VIA 14 völlig lautlos. Ebenfalls erfreulich: Die Tastatur des etwa 1,5 kg leichten Business-Notebooks ist hintergrundbeleuchtet. Insgesamt bringt es das Notebook auf Abmessungen von 340 x 235 x 17 mm (B x T x H).

Das Schenker VIA 14 ist ab sofort direkt über den Onlineshop erhältlich und lässt sich teilweise frei konfigurieren. Die Basisversion kostet 899 Euro 799 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 31.07.2012

Admiral
Beiträge: 8810
Welche Clevo Kiste ist das genau?
#4
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 802
Hallo Alpha11,

wir verkaufen keine Kisten, wir sind schließlich kein Getränkehersteller. :)

Wie gut kennst Du Dich denn mit Clevo aus? Rate doch einmal, dann sage ich Dir, ob Du richtig liegst. :)

Viele Grüße

XMG|Daniel
#5
Registriert seit: 31.07.2012

Admiral
Beiträge: 8810
Clevo mirror

Clevo, MSI und Compal Barebones - Notebookcheck.com Technik/FAQ

Clevo Resellers in the European Union -V1 | NotebookReview

Natürlich kenne Ich mit Clevo "Barebones" gut aus und Ich nenne alle NBs Kisten!

Ein Vollmetallgehäuse ist bei ner Clevo Kiste zwar sehr ungewöhnlich, aber es gibt immer neues...

Oder habt Ihr die Kiste von nem anderen chinesischen Hersteller eingekauft?
#6
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 802
Hi Alpha11,

hiermit bestätigen wir Dir Kenntnis in Sachen "Clevo-Barebones". Kisten verkaufen wir trotzdem nicht. :)

Jedenfalls hast Du ins Schwarze getroffen: Es handelt sich nicht um ein Clevo-Barebone.

Brauchst Du noch weitere Informationen?

Viele Grüße

XMG|Daniel
#7
Registriert seit: 31.07.2012

Admiral
Beiträge: 8810
Die genaue Clevo Bezeichnung wäre da schon angesagt.
#8
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 802
Hi Alpha11,

ich zitiere mich mal selbst:
"Jedenfalls hast Du ins Schwarze getroffen: Es handelt sich nicht um ein Clevo-Barebone."

Viele Grüße

XMG|Daniel
#9
Registriert seit: 31.07.2012

Admiral
Beiträge: 8810
Das nicht hatte Ich überlesen.

Wenigstens der chinesische Hersteller wird nicht verraten?
#10
Registriert seit: 24.03.2014
Ö\Tirol
Obergefreiter
Beiträge: 108
Hallo Alpha11! Warum einen Hersteller den wir nicht kennen und zu dem wir keine +/- Erfahrungen haben so unterschwellig als minderwertig, billig dastehen lassen? Fast jedes Gerät das mir Schenker die letzten Jahre verkauft hat hat mich überzeugt und oft auch begeistert. Jedes läuft heute noch (ca. 15-20 Stk. in 3 Jahren). Und auch diesem hübschen Ding hier werden wir vl. eine Chance geben sich zu beweisen. Für den gedachten Einsatzzweck hört sich das doch gut an (bis auf den verlöteten RAM!) :)
#11
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 802
Guten Morgen Computerschmied,

danke für die Zustimmung. Wir schauen immer sehr penibel auf neue ODMs und unser Testlabor ist mittlerweile so ausgereift, dass die Latte für neue Produkte besonders hoch liegt. Ich bin auch der Meinung, dass wir die ersten Testberichte abwarten sollten, bevor eine Meinung gebildet wird.

Der verlötete RAM ist natürlich so eine Sache, aber beim SCHENKER Via 14 haben wir uns bewusst für diese Lösung entschieden. Machen wir uns nichts vor: So ein Gerät muss flach sein. Mittlerweile limitiert sogar USB-Typ-A die Bauhöhe, von RJ45 ganz zu schweigen. Das bedeutet wiederum, dass möglichst viele Komponenten verlötet sein müssen, damit man sich die steckbaren Sockel spart. 8GB RAM sind für den Intel Core i5 - 7Y54, das mittlerweile sehr schlanke Windows 10 und vor allem für den angestrebten Einsatzzweck absolut ausreichend.

Brauchst Du noch weitere Informationen?

Viele Grüße

XMG|Daniel
#12
Registriert seit: 24.03.2014
Ö\Tirol
Obergefreiter
Beiträge: 108
Meiner meinung nach kann der Flachheitswahn ruhig abflauen. Flach und schön kann mittlerweile eh fast jeder. Austauschbare Komponenten (Ram, Akku, etc.) sind eure Stärken. Nur die nicht streichen (!!!)
Mit flach und leicht den anderen herstellern nachzuhecheln bringt definitiv nix. Bleibt eurer Linie treu denn die passt gut. Nicht ganz so auf design und dafür mehr auf funktion/modularität setzen steht schenker besser, fände ich die erfolgreichere schiene :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Mit Ryzen Mobile und AMD RX560X - das Acer Nitro 5 (2018) - Update

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_NITRO5_2018_TEASER

Acer startet nicht nur mit dem weltweit dünnsten Notebook, dem Acer Swift 7 (2018) in die CES, sondern bringt auch das neue Acer Nitro 5 (2018) mit in die Spielermetropole Las Vegas. Dabei handelt es sich um Acers erstes Gaming-Notebook mit Ryzen Mobile und der neuen AMD Radeon RX560.  Mit... [mehr]