> > > > Synology DS218 setzt auf Quadcore und mehr RAM

Synology DS218 setzt auf Quadcore und mehr RAM

Veröffentlicht am: von

synology ds218Während das Weihnachtsgeschäft im vollen Gange ist, nutzt Synology noch einmal die Gelegenheit für die Vorstellung eines neuen NAS-Systems. Die Synology DiskStation DS218 tritt dabei die Nachfolge der inzwischen fast zwei Jahre alten DS216 an und richtet sich damit vor allem an Einsteiger, die auf zwei Festplatten setzen wollen. Im Vergleich zum Vorgänger dreht die neue DS218 gehörig auf. 

Statt eines Dual-Core-Prozessors der Armada-Reihe von Marvell, setzt die Neuauflage auf eine Quad-Core-CPU von Realtek. Konkret kommt der Realtek RTD1296 mit einer Taktfrequenz von bis zu 1,4 GHz und der 64-Bit-Technik zum Einsatz. Den Arbeitsspeicher hat Synology von ehemals 512 MB auf nun 2 GB vervierfacht und setzt nun auf den modernen DDR4-Standard. Damit werden die Transkodierfunktionen erweitert, die 2018er-Ausgabe kann nun H.265-Videos mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde in 1080p transkodieren.

Eingesetzt werden können zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welche wie gewohnt in verschiedenen RAID-Modi zusammengeschaltet werden können, um entweder die Geschwindigkeit zu erhöhen, oder aber die Ausfallsicherheit zu verbessern – ein Backup ersetzt ein RAID-System jedoch nicht. Alternativ lassen sich über Adapter kompaktere 2,5-Zoll-Laufwerke unterbringen.

Anschlussseitig bietet die neue DiskStation eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle zur Integration ins Netzwerk, zwei USB-3.0-Ports auf der Rückseite und eine ältere USB-2.0-Schnittstelle an der Vorderseite. Schade, dass Synology hier weiterhin auf den deutlich langsameren USB-Standard setzt. Gekühlt werden die Festplatten sowie die restliche Hardware von einem 92-mm-Lüfter, welcher sich in drei verschiedenen Geschwindigkeitsstufen regeln lässt und eine Lautstärke von leisen 19,3 dB(A) erzeugen soll.

Im Vergleich zum Vorgänger sinkt die Leistungsaufnahme trotz der schnelleren Hardware-Ausstattung etwas. Die neue Synology DS218 soll im Leerlauf laut Hersteller nur noch etwa 5,8 W und bei Zugriffen rund 15 W aus der Steckdose ziehen. Die DS216 genehmigte sich hier noch ca. 7,2 bis 15,5 W. Beim Betriebssystem setzt man natürlich auf das hauseigene DSM 6.1, eine spätere Aktualisierung auf Version 6.2, welche sich derzeit in der Beta-Phase befindet, wird es dann natürlich ebenfalls geben. 

Die neue Synology DS218 soll ab sofort ab einer unverbindlichen Preisempfehlung von 268,90 Euro im Fachhandel erhältlich sein. Zu diesem Preis wird das Leergehäuse derzeit auch schon in unserem Preisvergleich gelistet

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar25349_1.gif
Registriert seit: 25.07.2005
Köln
Hardcore Schrauber
Beiträge: 2769
Hmmmm. Lohnt ein Upgrade von DS214 auf DS218 ?
#2
customavatars/avatar91394_1.gif
Registriert seit: 13.05.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3800
Die Frage wäre, was machst du damit und vermisst du etwas?
#3
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Kapitänleutnant
Beiträge: 1854
... statt mal auf ECC zu setzen. Ich versteh die NAS Hersteller nicht, noch weniger versteh ich die Kaeufer von diesen Geraeten.
#4
customavatars/avatar156870_1.gif
Registriert seit: 11.06.2011

Matrose
Beiträge: 20
Taugt die wohl als Plex Server,auch mit 4k ?
#5
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1712
Zitat p4n0;26024713
... statt mal auf ECC zu setzen. Ich versteh die NAS Hersteller nicht, noch weniger versteh ich die Kaeufer von diesen Geraeten.

Was wäre besser mit ECC? Weniger Fehleranfälligkeit beim RAID?
#6
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Kapitänleutnant
Beiträge: 1854
Zitat Cool Hand;26024817
Was wäre besser mit ECC? Weniger Fehleranfälligkeit beim RAID?


N konsistenteres Dateisystem beispielsweise? Wie man es sich bei nem Gerät wuenscht, was dafuer konzipiert wurde um Daten zu speichern? ^^
#7
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1236
Aber ganz ehrlich, welcher User dieser Zielgruppe vermisst hier wirklich ECC? Zumal die CPU ja auch kompatibel sein muss.

Wo ich ECC jedoch sehr sinnvoll fände, sind alle Geräte ab der Plus-Serie und nicht erst der XS-Serie
#8
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7429
Raid ist kein Backup und da macht es bei der geringen Wahrscheinlichkeit deutlich wichtiger, auf eine externe Festplatte zu sichern oder sich anders darum zu kümmern. Für den extrem unwahrscheinlichen Fall dass der Ram nen Treffer hat und einem die Dateien zerstört werden hat man die Daten noch.

Das hier sind Consumergeräte in der Nähe von 200-300€.
#9
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1824
Zitat NasaGTR;26025226
Für den extrem unwahrscheinlichen Fall dass der Ram nen Treffer hat und einem die Dateien zerstört werden hat man die Daten noch.


Wenn man es bemerkt, weil man täglich seinen kompletten Datenbestand kontrolliert, dann ja. Wenn man fröhlich schon wochenlang kaputte Daten ins Backup geschrieben hat, dann wohl eher nicht.
#10
Registriert seit: 15.08.2010

Obergefreiter
Beiträge: 113
Zitat Riplex;26024269
Hmmmm. Lohnt ein Upgrade von DS214 auf DS218 ?


Kann man ja schlecht pauschal sagen. Ich hab' mir jetzt grade eine 214+ hier gebraucht gekauft, weil ich eben nicht direkt Videos von der NAS transcodiert haben möchte, sondern nur mit Fileshares arbeite.
Wenn dir die DS214 für alles reicht was du machst, warum solltest du? Edit: ah, also..was Alex da oben schon sagte ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Synology DiskStation DS218play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS218PLAY_REVIEW_TEASER

Mit der Diskstation DS218play hat Synology Ende letzten Jahres ein neues 2-Bay-NAS auf den Markt gebracht, welches sich in erster Linie für Multimedia-Anwendungen empfiehlt. Die vom Preis her im unteren Bereich angesiedelte DS218play soll insbesondere als Medienserver für das heimische... [mehr]

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo... [mehr]

PoE in der Praxis: Netgear GS510TLP und Ubiquiti UniFi AP AC Lite

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-POE

Wir haben uns hier schon häufiger WLAN-Hardware angeschaut, die dazu dient das heimische Netzwerk zu beschleunigen. Oft ist es einfach nicht möglich in einer Eigentums- oder Mietwohnung Netzwerkkabel zu verlegen. Auch wer ein je nach Baujahr bereits in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus lebt,... [mehr]