> > > > Synology C2: Cloud-Backup-Dienst verlässt Beta-Phase

Synology C2: Cloud-Backup-Dienst verlässt Beta-Phase

Veröffentlicht am: von

synology Im März startete Synology mit seinem Cloud-Backup-Dienst Synology Cloud² (kurz Synology C2) in die Betaphase. Seitdem konnte sich jeder Besitzer eines NAS-Systems des Herstellers kostenlos für das Beta-Programm registrieren und bekam ein sattes 1 TB kostenlosen Cloud-Speicher für seine Backups spendiert.

Durchgeführt wurden die inkrementellen Backups direkt und automatisiert über Hyper Backup, einem hauseigenen Paket für den Diskstation Manger. Der Dienst bietet im Gegensatz zu allgemeinen, öffentlichen Cloud-Services ein speziell für den DSM-Nutzer angepasstes Backup-Management, ein Monitoring für die Backups sowie eine clientseitige Verschlüsselung. Außerdem setzt Synology ausschließlich auf die Speicherung in Deutschland und hat hierfür ein eigenes Rechenzentrum in Frankfurt am Main eröffnet. Sowohl der Upload als auch die Speicherung der Daten auf den Servern erfolgen stets verschlüsselt, Synology setzt auf die Verschlüsselungs-Techniken AES-256 und RSA-2048.

Betaphase mit größeren Problemen

Seit dem Start der Beta-Phase hat es immer wieder neue Versionen für das Hyper-Backup-Tool gegeben, einen Ausfall der Server und damit ein Nichterreichen der Backups konnten wir während unserer Tests nicht feststellen. Das Zurückspielen der Daten oder der Zugriff direkt über den Browser ohne das Synology-NAS funktionierte ebenfalls tadellos. Allerdings brach das Update von einem Tag auf den anderen ohne Änderung an den Einstellungen und vor allem ohne aussagekräftige Fehlermeldungen in den Logs immer wieder ab. Erst das Entfernen aller Backup-Aufgaben half, hatte aber auch einen kompletten Upload aller Daten zur Folge. Das darf vor allem bei einem Backup-Dienst, auf den man sich veranlassen sollte, nicht passieren. Ein Cloud-Backup ersetzt also nicht weitere Backups – beispielsweise auf externen Festplatten.

Mit dem Ende der Betaphase am 18. September stehen außerdem die finalen Euro-Preise fest. Demnach wird man pro Jahr für 100 GB Backup-Speicher in Synologys Cloud 9,99 Euro bezahlen müssen. 300 GB kosten 24,99 Euro jährlich, das Terabyte gibt es für 59,99 Euro pro Jahr. Für jedes weitere Terabyte – bis zu 100 TB lassen sich vorerst buchen – werden pro Jahr 69,99 Euro zusätzlich fällig. 3 TB C2-Speicher schlagen so mit stattlichen 199,97 Euro zu Buche. Ein Vergleich der Backup-Anbieter für die Cloud lohnt also.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11743
Zitat
Ein Cloud-Backup ersetzt also nicht weitere Backups – beispielsweise auf externen Festplatten.

Naja, ein wenig böswillig könnte man eher sagen:
"Ein Cloud-Backup von Synology in der Beta Phase ersetzt also nicht weitere Backups – beispielsweise auf externen Festplatten. "
Bei Dropbox ist sowas noch nicht vorgekommen seid sie verbreitet im Einsatz sind...
Dafür ist Synology aber auch ein Stückchen günstiger und besser "dosierbar".
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]