> > > > Synology C2 Backup: Registrierung für Betaprogramm gestartet

Synology C2 Backup: Registrierung für Betaprogramm gestartet

Veröffentlicht am: von

synologyEin NAS-System ist ein zentraler Speicherort für die eigenen Daten, ersetzt bei weitem aber kein Backup. Auch dann nicht, wenn das NAS über ein RAID-Verbund die Daten auf zwei Festplatten spiegelt – dies dient lediglich der Ausfallsicherheit und vielleicht der Performance. Wer ein NAS besitzt, muss sich also auch weiterhin um die Datensicherheit kümmern. Besitzer eines Synology-Geräts bekommen hier in Kürze eine einfache Backup-Lösung zur Seite stellt.

Mit der Veröffentlichung der Synology Cloud² (kurz Synology C2) können Nutzer ihre Daten auf Synology-Server laden und diese im Falle eines NAS-Ausfalls von dort auch wieder herunterladen. Synology startet damit seinen ersten Public-Cloud-Dienst. Im Gegensatz zu allgemeinen, öffentlichen Cloud-Services bietet Synology C2 ein speziell für DSM-Nutzer angepasstes Backup-Management, ein Monitoring für Backups sowie eine clientseitige Verschlüsselung.

Dabei verspricht man natürlich höchste Daten- und Ausfallsicherheit. Der Upload auf die Server soll verschlüsselt erfolgen, das Abspeichern ebenfalls. Synology will hier auf die Verschlüsselungs-Techniken AES-256 und RSA-2048 setzen. Alle Daten werden ausschließlich auf Servern in Deutschland gespeichert, wofür man extra ein eigenes Rechenzentrum in Frankfurt am Main eröffnet hat.

Backups auf Synology C2 lassen sich per Sicherungsaufgabe zu geplanten Zeiten automatisch im Hintergrund ausführen oder aber nach einem vorher festgelegten Zeitplan wiederholen. Das System unterstützt mehrere Dateiversionen, womit sich nicht nur frühere Versionen einspielen, sondern sich diese auch durchsuchen lassen. Angeboten wird eine Wiederherstellung auf Dateiebene, womit sich ausgewählte Dateien einzeln wiederherstellen lassen, ohne dass die gesamte Sicherungskopie eingespielt werden muss. Zudem kann ohne Synology-NAS auf die Daten zugegriffen werden. Backups lassen sich aber nur mit einem Synology-NAS anfertigen.

Der Dienst wird laut Synology eine „kleine Gebühr“ kosten. Bezahlt wird nach Speicherplatz und nicht nach Traffic. Angeboten werden sollen mehrere Speicherpläne. Nähere Details hierzu will man zu gegebener Zeit nachliefern.

Registrierung für das Betaprogramm

Bis dahin lässt sich der Dienst von interessierten Synology-Nutzern kostenfrei im Rahmen eines Betaprogramms antesten. Wer sich als Betatester zur Verfügung stellt und für den Dienst registriert, erhält für die Dauer des Programms 1 TB Cloudspeicher kostenlos zur Verfügung gestellt und kann den neuen Dienst ausprobieren. Wer mehr Speicher benötigt, wird später seinen Datenplan upgraden können. Bis dahin ist ein Vergrößern des Cloudspeicher nicht möglich. Nach Beendigung der Betaphase sollen die Tester in das kostenpflichte Programm wechseln können, ohne dass die Daten erneut in die Cloud geschoben werden müssen. Sollte der Dienst nicht zusagen, werden die Daten von Synology automatisch wieder gelöscht.

Die Betaphase soll drei Monate lang andauern. Die Zahl der Teilnehmer ist jedoch begrenzt. Registrierungen nimmt Synology ab sofort entgegen und arbeitet sie nach dem „First Come, First Serve“-Prinzip ab. Teilnehmen können alle Besitzer eines Synology-NAS mit mindestens DSM 6 und einem Synology-Account.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]