> > > > Synology C2 Backup: Registrierung für Betaprogramm gestartet

Synology C2 Backup: Registrierung für Betaprogramm gestartet

Veröffentlicht am: von

synologyEin NAS-System ist ein zentraler Speicherort für die eigenen Daten, ersetzt bei weitem aber kein Backup. Auch dann nicht, wenn das NAS über ein RAID-Verbund die Daten auf zwei Festplatten spiegelt – dies dient lediglich der Ausfallsicherheit und vielleicht der Performance. Wer ein NAS besitzt, muss sich also auch weiterhin um die Datensicherheit kümmern. Besitzer eines Synology-Geräts bekommen hier in Kürze eine einfache Backup-Lösung zur Seite stellt.

Mit der Veröffentlichung der Synology Cloud² (kurz Synology C2) können Nutzer ihre Daten auf Synology-Server laden und diese im Falle eines NAS-Ausfalls von dort auch wieder herunterladen. Synology startet damit seinen ersten Public-Cloud-Dienst. Im Gegensatz zu allgemeinen, öffentlichen Cloud-Services bietet Synology C2 ein speziell für DSM-Nutzer angepasstes Backup-Management, ein Monitoring für Backups sowie eine clientseitige Verschlüsselung.

Dabei verspricht man natürlich höchste Daten- und Ausfallsicherheit. Der Upload auf die Server soll verschlüsselt erfolgen, das Abspeichern ebenfalls. Synology will hier auf die Verschlüsselungs-Techniken AES-256 und RSA-2048 setzen. Alle Daten werden ausschließlich auf Servern in Deutschland gespeichert, wofür man extra ein eigenes Rechenzentrum in Frankfurt am Main eröffnet hat.

Backups auf Synology C2 lassen sich per Sicherungsaufgabe zu geplanten Zeiten automatisch im Hintergrund ausführen oder aber nach einem vorher festgelegten Zeitplan wiederholen. Das System unterstützt mehrere Dateiversionen, womit sich nicht nur frühere Versionen einspielen, sondern sich diese auch durchsuchen lassen. Angeboten wird eine Wiederherstellung auf Dateiebene, womit sich ausgewählte Dateien einzeln wiederherstellen lassen, ohne dass die gesamte Sicherungskopie eingespielt werden muss. Zudem kann ohne Synology-NAS auf die Daten zugegriffen werden. Backups lassen sich aber nur mit einem Synology-NAS anfertigen.

Der Dienst wird laut Synology eine „kleine Gebühr“ kosten. Bezahlt wird nach Speicherplatz und nicht nach Traffic. Angeboten werden sollen mehrere Speicherpläne. Nähere Details hierzu will man zu gegebener Zeit nachliefern.

Registrierung für das Betaprogramm

Bis dahin lässt sich der Dienst von interessierten Synology-Nutzern kostenfrei im Rahmen eines Betaprogramms antesten. Wer sich als Betatester zur Verfügung stellt und für den Dienst registriert, erhält für die Dauer des Programms 1 TB Cloudspeicher kostenlos zur Verfügung gestellt und kann den neuen Dienst ausprobieren. Wer mehr Speicher benötigt, wird später seinen Datenplan upgraden können. Bis dahin ist ein Vergrößern des Cloudspeicher nicht möglich. Nach Beendigung der Betaphase sollen die Tester in das kostenpflichte Programm wechseln können, ohne dass die Daten erneut in die Cloud geschoben werden müssen. Sollte der Dienst nicht zusagen, werden die Daten von Synology automatisch wieder gelöscht.

Die Betaphase soll drei Monate lang andauern. Die Zahl der Teilnehmer ist jedoch begrenzt. Registrierungen nimmt Synology ab sofort entgegen und arbeitet sie nach dem „First Come, First Serve“-Prinzip ab. Teilnehmen können alle Besitzer eines Synology-NAS mit mindestens DSM 6 und einem Synology-Account.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Ubiquiti UniFi: Ein Heimnetzwerk für Enthusiasten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UBIQUITI-RJ45

    Für viele Anwender reicht es aus, einfach den WLAN-Router mit Kabel- oder DSL-Modem in zentraler Position der Wohnung oder des Hauses aufzustellen und schon müssen sich keine Gedanken mehr über das Netzwerk gemacht werden. Dank guter WLAN-Reichweite moderner Hardware und zahlreicher... [mehr]

  • Synology DiskStation DS1618+ mit DSM 6.2 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1618PLUS_REVIEWTEASER

    Synology hat seit kurzem mit der DiskStation DS1618+ ein neues NAS für fortgeschrittene Anwender im Angebot. Die DS1618+ verfügt über sechs Laufwerksplätze und kann per Erweiterungskarte um ein 10-Gigabit-Netzwerk oder einen SSD-Cache aufgerüstet werden. Weiterhin verbaut Synology mit dem... [mehr]

  • Synology Mesh Router MR2200ac im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY-MESH

    Mesh-WLAN-Systeme sind derzeit für viele Nutzer die ideale Lösung, um eine möglichst gute WLAN-Abdeckung über eine größere Fläche bzw. auch über mehrere Stockwerke zu erreichen, denn es ist keine fest installierte Ethernetinfrastruktur notwendig, um ein Mesh-System aufzubauen. Wir haben uns... [mehr]

  • Tri-Band und Mesh: Der AVM FRITZ!Repeater 3000 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZREPEATER3000

    Bereits mehrfach haben wir uns mit dem Thema Mesh und anderweitigen Lösungen zur Erweiterung des heimischen Netzwerkes beschäftigt. Mit dem FRITZ!Repeater 3000 hat AVM einen neuen Repeater vorgestellt, der in Verbindung mit einer FRITZ!Box eine schnelle und einfache Erweiterung des... [mehr]

  • Rivet Networks Killer Wireless-AC 1550 im Kurztest - Der WLAN-Turbo zündet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RIVET_NETWORKS_KILLER_WIRELESS_AC_1550_LOGO

    Rivet Networks neueste WLAN-Kreation ist zwar schon im Vorfeld im Handel angekommen, doch nun wollen wir uns ein eigenes Bild machen und unsere eigenen Testergebnisse veröffentlichen. Es handelt sich um den neuen Killer Wireless-AC 1550, der im Vergleich zum Killer Wireless-AC 1535 zu mehr... [mehr]

  • Computex 2018: Synology mit zahlreichen neuen NAS und Feature-Updates

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY_DS418PLAY

    Während wir im Hintergrund an der Umstellung unserer Server-Infrastruktur auf die FlashStation FS3017 von Synology arbeiten, hat der Hersteller die Computex 2018 genutzt, um weitere Geräte vor allem natürlich für den normalen Endkunden vorzustellen und einen Teil seines Jahres-Lineups auf den... [mehr]