> > > > Thecus N2350: Neues 2-Bay-NAS für Heimanwender vorgestellt

Thecus N2350: Neues 2-Bay-NAS für Heimanwender vorgestellt

Veröffentlicht am: von

Thecus hat in dieser Woche ein neues 2-Bay-NAS vorgestellt, welches sich vor allem dank seines guten Preis-Leistungs-Verhältnisses vor allem an Heimanwender richten soll. Einen Preis für Deutschland nennt man allerdings noch nicht. Bis Ende April, wenn das Thecus N2350 in die Läden kommen wird, sind allerdings auch noch ein paar Tage hin. Im Inneren des 135 x 97 x 207 mm (H x B x T) großen Gehäuses gibt es einen 1,0 GHz schnellen SoC mit zwei Rechenkernen, der auf einen 1.024 MB großen DDR4-Arbeitsspeicher zurückgreifen kann. Konkret setzt man hier auf einen Marvell Armada 385, welcher auch mit AES-256B-Bit-Verschlüsselung zurechtkommt.

Dazu gibt es einen 512 MB großen internen Flashspeicher, welcher zu großen Teilen allerdings schon vom Betriebssystem beansprucht wird. Thecus setzt hier auf sein hauseigenes ThecusOS in Version 7.0. Dieses soll nicht nur eine einfache Einrichtung des NAS-Systems über eine grafische Oberfläche ermöglichen, sondern auch eine komfortable Benutzerverwaltung. Wie üblich stehen die typischen NAS-Funktionen wie ein Photo Center, ein Datei Center und das neue Thecus App Center, mit dem eine umfangreiche Auswahl an Apps bereitgestellt werden kann, zur Verfügung. Mobile Apps, die den Zugriff auf die Daten von unterwegs oder das Streamen ermöglichen, stellt Thecus ebenfalls bereit.

Für den Speicher bietet das Thecus N2350 zwei Einschübe für 3,5 Zoll große Festplatten, die über SATA III angebunden werden und wahlweise im RAID 0 oder 1 oder im JBOD-Modus zusammengeschaltet werden können. Welche Geschwindigkeiten damit erreicht werden, verrät Thecus leider nicht. Allgemein hält man sich mit Leistungsdaten zurück, denn auch Angaben zur Leistungsaufnahme fehlen. Das Gerät wird jedenfalls über ein externes 40-W-Netzteil mit Strom versorgt und von einem einzigen Lüfter, welcher auf der Rückseite angebracht ist, auf Temperatur gehalten.

Lobenswert: Die Festplatten lassen sich per Hotswap einfach austauschen, zwei USB-3.0-Schnittstellen für den Anschluss externer Speichermedien oder eines Druckers, der dann auch gleich im Netzwerk verfügbar gemacht werden kann, sind ebenfalls mit dabei. In das Netzwerk eingebunden wird das neue Thecus-NAS natürlich über eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle, die Wake-on-LAN unterstützt. Das Thecus N2350 speichert auf Wunsch die Daten als Backup in der Cloud. Hierfür arbeitet man mit zahlreichen Anbietern wie beispielsweise Dropbox oder Amazon zusammen.

Das Thecus N2350 soll ab Ende April zu einem noch nicht bekannten Preis in die Läden können. In unserem Preisvergleich wird das NAS leider noch nicht gelistet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]