> > > > Testet die neuen RevoBron-Netzteile von Enermax!

Testet die neuen RevoBron-Netzteile von Enermax!

Veröffentlicht am: von

Gerade erst kamen die neuen RevoBron-Netzteile von Enermax auf den Markt, da dürfen sie schon von unseren Lesern in die Mangel genommen werden. In Zusammenarbeit mit Enermax suchen wir ab sofort sechs Hardwareluxx-Leser und Community-Mitglieder, die eines der neuen Netzteile bei sich zu Hause auf den Prüfstand stellen und einen ausführlichen Testbericht für die Community bei uns im Forum veröffentlichen wollen. Als kleines Dankeschön dürfen sie ihre Exemplare nach getaner Arbeit natürlich behalten.

Zur Verfügung gestellt werden je zwei Modelle der RevoBron-Familie mit einer Ausgangsleistung von 500, 600 oder 700 W. Sie sind die Nachfolger der bekannten Triathlor-Serie und ebenfalls dank hochwertiger Komponenten und einem durchdachten, technischen Design für den Dauerbetrieb ausgelegt. Die RevoBron-Serie mag zwar nur mit einem 80Plus-Bronze-Zertifikat ausgerüstet sein, kann dafür aber mit einem ordentlichen Funktionsumfang punkten. Für leistungsstarke Multi-GPU-Systeme stehen zwei unabhängige 12-V-Schienen zur Verfügung, die je nach Modell zwischen 25 und 35 A pro 12-V-Leitung zur Verfügung stellen. Die kleineren 3,3- und 5,0-V-Scheinen leisten hingegen jeweils 22 bzw. 18 A.

Gekühlt werden die ATX-Modelle von einem leisen 120-mm-Lüfter, dessen COOLERGENIE-getaufte Lüftersteuerung gleichzeitig externe Lüfter überwachen und regeln kann und einen semi-passiven Betrieb ermöglicht. Anschlussseitig haben die ATX-Stromspender je nach Modell zwischen zwölf und 16 SATA-Stromstecker, ein oder zwei 6+2-Pin-PCI-Express-Stecker für Grafikkarten und die üblichen Kabel und Stecker für die Stromversorgung von Prozessor und Mainboard zu bieten. Sogar ein älterer Anschluss für ein Floppy-Laufwerk ist noch vorhanden. Sämtliche Kabel sind mindestens 150 mm lang und eignen sich damit auch für größere Gehäuse. Der Aufbau ist semi-modular, wobei man stets auf Flachbandkabel setzt.

Hier die Fakten der Enermax RevoBron-Familie in Tabellenform:

Technische Daten in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung

Enermax
RevoBron 500W

Enermax
RevoBron 600W

Enermax
RevoBron 700W

Modell ERB500AWT ERB600AWT ERB700AWT
Straßenpreis ca. 75 Euro ca. 83 Euro ca. 90 Euro
Homepage www.enermax.de
Leistungswerte
+3,3V 22 A
+5V 18 A
+12V

25 A / 25 A

30 A / 30 A 35 A / 35 A
+5Vsb 2,5 A
-12V 0,3 A
Leistung 12V 498 W 600 W 696 W
Leistung 3,3V & 5V 110 W 120 W 130 W
Gesamtleistung 500 W 600 W 700 W
Anschlüsse
ATX 24-Pin
EPS/12V/CPU 1x 8(4+4)-Pin
PCI-Express
(6P / 8(6+2)P / 8P)
0 / 1 / 0 0 / 2 / 0 0 / 2 / 0
SATA 12 16 16
4-Pin Molex 4
Floppy 1
Features
Effizienzklasse

80PLUS Bronze

Maße (LxBxH) 140 x 150 x 86 mm
Lüfter 120-mm-Lüfter
Kabelmanagement Ja, semi-modular
Herstellergarantie 3 Jahre

Enermax gewährt drei Jahre Garantie, preislich muss man zwischen etwa 75 und 90 Euro einkalkulieren. Sechs unserer Leser können die Netzteile nun kostenlos testen.

Die Bewerbungsphase beginnt

Wie bei jedem Lesertest starten wir vorab in die Bewerbungsphase. In den nächsten zwei Wochen darf wieder fleißig in die Tasten gehauen und eine Bewerbung geschrieben werden. Bis zum 22. Oktober ist Zeit. Darin solltet Ihr natürlich Eure Testkriterien sowie das Testsystem nennen. Natürlich darf eine Kurzbeschreibung Eurerseits nicht fehlen: Was macht Ihr beruflich, wo liegen Eure Hobbies und wie alt seid Ihr? Die Frage, warum ihr am Lesertest mit Enermax teilnehmen wollt, sollte ebenfalls kurz und knackig beantwortet.

Aus allen Einsendungen wählt dann die Hardwareluxx-Redaktion die glücklichen Teilnehmer aus. Nach Eingang der Samples haben die Tester vier Wochen Zeit, ihre Reviews ins Forum zu setzen. Die Bewerbungen werden einfach im Kommentar-Thread dieser News gepostet.

Bewerbt Euch jetzt für unseren Lesertest mit Enermax!

Ablauf:

  • Bewerbungsphase bis 22. Oktober 2017
  • Auswahl der Bewerber + Versand: ab 23. Oktober 2017
  • Testzeitraum bis 26. November 2017

Kleingedrucktes:

  • Mitarbeiter der Hardwareluxx Media GmbH und von Enermax sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen
  • Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Redaktion von Hardwareluxx
  • Ein Account im Hardwareluxx-Forum ist für die Teilnahme zwingend notwendig
  • Die Teilnehmer werden per PN benachrichtigt
  • Alle Testmuster verbleiben nach Veröffentlichung der Testberichte bei den Testern
  • Sollten die Testberichte nicht rechtzeitig online gestellt werden, behalten sich die Hersteller vor, den vollen Betrag in Rechnung zu stellen
  • Die Reviews verbleiben ausschließlich bei uns im Forum

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 08.06.2015
München
Bootsmann
Beiträge: 669
Kann man den eine Version raussuchen oder wird das zufällig festgelegt?

Gesendet von meinem DUK-L09 mit Tapatalk
#2
Registriert seit: 08.06.2015
München
Bootsmann
Beiträge: 669
Dann nutze ich doch wirklich einfach die Gelegenheit und bewerbe mich mal für den Lesertest.

Mein Name ist Toni und ich bin 28 Jahre alt.

Sehr gern würde ich eines der neuen Enermax Netzteile testen.

Mein aktuelles System besteht aus

Asus ROG Maximus VIII Gene Z170 Mainboard
Intel Core I5 6600L @ 4,3GHz
Gigabyte G1 Gaming 1050ti
16GB 2800MHz Corsair LPX DDR4
Thermaltake Core V21
3,5" Festplatten 1 2,5" SSD

Mein aktuelles Netzteil ist ein Chieftec A-90 GDP-550C. Mit diesem bin ich nicht so ganz zufrieden. Da meiner Meinung nach der Lüfter doch störende Geräusche macht.

Das Enermax Netzteil müsste sich natürlich dagegen durchsetzen.

Zu Verfügung steht mir zudem ein kleines Netzteiltester. Ich würde natürlich überprüfen, ob die Spannungen des Enermax passen.

Was ich zudem sehr gern testen würde, wäre der Anschluss für die Lüftersteuerung. Derzeit laufen alle meine Lüfter über das Mainboard. Vielleicht wäre dieser Anschluss ja eine Alternative.

Sehr gerne testen würde ich die 600W oder 700W Version des Netzteil, da bei mir in der nächsten Zeit wohl noch ein Update der Grafikkarte ansteht.

Ich hoffe, dass ihr mich für den Lesertest auswählt.

Gruß

Toni




Update:

Der Wechsel steht nun bald an und es wird eine Zotac AMP 980TI Omega einziehen. Somit würde ich mich wirklich gern für die 700W Version bewerben, da CPU und Grafikkarte stark Übertaktet werden sollen.

Gruß
#3
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 7077
Och, ich würd auch gerne eines nehmen.
Bin Stefan, wohne am Arsch der Welt (Winter tot, Sommer Tokyo) und schon etwas älter.

Der Lüfter ist eigentlich recht gut (kenne ich vom Triatlor 450W und 500W Platimax), Enermax regelt den traditionell auch recht weit runter im idle, da kein Problem. DC-DC hat es auch.


Mein Testsystem:
MSI X79A-GD45 PLUS
Intel i7-3930K
bisserl Speicher (AFAIR warens 24GiB gerad)
Wahlweise eine Gigabyte Radeon HD7970 GHz Edition und eine weitere Gigabyte 280X
Crucial MX100, 256GiB


Als weiteres Messinstrument verfüge ich über ein:
Peaktech 2790 Digital Tachometer zum messen der Drehzahl.
Sowie ein Brennstuhl PM 231 E zum Abschätzen des Energieverbrauchs.

Von interesse wäre entweder die 500W Version oder die 700W Version.
#4
Registriert seit: 10.12.2013
Stainz
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 485
Hallo, allerseits.
Ich bin 23 Jahre alt, komme aus Österreich, aus der grünen Steiermark und hier Physikstudent. Ich betreibe gerne Sport, arbeite im Sportverein viel mit Kindern und bastle gerne, sei es mit Holz oder an meinem PC.
Wenn ich an meinem PC bastle ist wohl eines mein Hauptgrund: mein luftgekühltes System muss das Optimum an Kühlleistung bringen und dabei unhörbar bleiben. Ein theoretisches Projekt dazu ist dass ich meinen PC in Autodesk Inventor modelliere und dann mit Autodesk Simulation CFD dort die Luftströmung und Wärmeströmung simuliere (in Arbeit, vl werd ich ja mal fertig und dann gibts das Ergebnis hier im Luftkühlungsunterforum).

Liebend gerne würd ich eines der Netzteile testen und mit meinem be quiet! Dark Power Pro 10 und dem Corsair RM750 aus meinem letzten Testbericht hier im Luxx vergleichen.

Mein System:
i7 4770k
be quiet Dark Rock Pro 3
Gigabyte Z87X-D3H
16GB Patriot Black Mamba
KFA² GTX 670 EX OC
Dark Power Pro 10
Samsung 840 Pro 256 GB
Crucial BX100 240GB
WD Green 1TB
Corsair Commander mini
Cooler Master HAF X

Betrachten und bewerten würde ich die Verpackung, das Zubehör, die Montage des Netzteiles und den Betrieb, also Effizienz und Stabilität.
Mein besonderer Fokus liegt bei aktiv gekühlten Komponenten immer auf der Lautstärke der Kühlung, was eben auch beim Netzteil stimmen muss.
Besonders freuen würde es mich, da das Netzteil Flachbandkabel hat. Mein aktuell eingebautes Dark Power Pro 10 hat geslevte kabel, wobei hier mal gerne am Ende die Gummimanschette verrutscht und so die einzelnen bunten kabel sichtbar sind, was mir eben mit den Flachbandkabeln des RM750 besser gefallen hat.
Auch wird es dann wohl mit meinem Gehäuse interessant, das HAF X ist ein Big Tower, wobei ich eher gigantisch sagen würde. Und in diesem großen Habitat für Hardware hat schon so manches Kabel seine Probleme auch den Ort zu erreichen wo es gebraucht wird, also Kabellängen und Installation mit sauberer Kabelführung sind mir schon sehr wichtig.

Interessieren würde mich die 500W Version oder eben auch mal die 700W Version um es mit meinen Corsair Netzteilen zu vergleichen.
Es wäre mir eine Freude dieses Netzteil ausgiebig auf Herz und Nieren zu prüfen.

mfG delware
#5
Registriert seit: 17.10.2017
Hamburg
Matrose
Beiträge: 1
Moin aus Hamburg,

mein Name ist Christian und ich bin 30 Jahre alt. Ich bin Schauspieler und Sprecher. Wenn ich mal nicht auf der Bühne, im Studio, vor oder hinter der Kamera stehe, löte ich kleinere Projekte oder schraube Rechner;
Mit 14 Jahren, einem K6-2, 64MB RAM und einer 3D RagePro angefangen, und seither nie wieder aufgehört! ;)

-Testsysteme:

(1) Gigabyte X99-SLI
i7 5820k
BeQuiet! Dark Rock 3
32GB - 4x 8GB Corsair Vengeance DDR4 @2400
WD Black 1TB

(2) Gigabyte Z97MX-Gaming 5
i7 5775C
BeQuiet! Dark Rock 3
32GB - 4x 8GB Corsair Vengeance DDR3 @2666
WD Black 1TB

-> ältere Stromfresser wie ein core2quad mit Asus Board und DDR2, sind bei Bedarf auch auf Lager!

-Grafikkarten:

2x Gigabyte GTX 760 OC 2GB
1x Gigabyte GTX 980 OC 4GB

-Referenznetzteile:

BeQuiet! Powerzone 750 Watt
Enermax Modu 82+ 525 Watt

-Messgeräte:

Voltcraft VC130 Multimeter
ELRO M12 Wattmeter
Swiss-Sonic Audiorecorder mit Pegel (keine absolute, aber Vergleichsmessung möglich!)

-Testtools:
3DMark (free) / cinebench
prime
HW Monitor / cpu-z / gpu-z
Gigabyte Systemviewer

-Gehäuse:

BeQuiet! Silent Base 600
Bitfenix Phenom M


Mein treues Modu 82+ liefert schon seit 10 Jahren zuverlässig fast täglich Strom für mein Hauptsystem mit mittlerweile moderneren Komponenten - ist inzwischen aber in die Jahre gekommen. Auf der Suche nach einem neuen Funkengeber bin ich auf die RevoBron Serie gestoßen.

Mit dem neuen Gehäuse in Cube-Form (Phenom M) stellt sich für mich neben den Leistungsansprüchen, eine fundamental wichtige Frage: Wie passt es rein??!
Wo Konsorten mit vergleichbarer Ausstattung schon ab 16 cm Länge zu Gefrickel und Gequetsche führen und noch größere definitiv unmöglich(!!) zu verbauen sind, ist Enermax mit seinen 14 cm eine der wenigen denkbaren Alternativen für entspanntere Raumverhältnisse.
Ruhig, effizient und zukunftssicher muss es natürlich auch sein.

Mit den o.g. Teilen kann ich Tests mit allen drei Varianten fahren.

Der Schnittrechner meiner Freundin (1) im SLI-Betrieb wird mit 700 W hinkommen.
Für meinen neuen Daddelwürfel (2) soll es dauerhaft mindestens ein 600er sein ...vielleicht für das nächste Jahzehnt??!

Ich bin gespannt!

Lieben Gruß
Christian
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!