1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Multimedia
  8. >
  9. Netflix verschiebt Abo-Modell mit Werbung

Netflix verschiebt Abo-Modell mit Werbung

Veröffentlicht am: von

netflixDass Netflix die Abonnenten weglaufen, zeichnete sich bereits in der Vergangenheit ab, nun ist es amtlich. Wie das Unternehmen jetzt bekannt gegeben hat, sank die Zahl der Abos auf insgesamt 220,67 Millionen. Dies entspricht einem Rückgang von rund 970.000 Kunden. Die Verantwortlichen versuchen gegenzusteuern und beabsichtigen, weitere Einnahmequellen zu generieren. Unter anderem geht man nun stärker gegen das Account-Sharing vor. Zwar wurden die Maßnahmen noch nicht flächendeckend eingeführt, jedoch zieht Netflix die Stellschrauben immer weiter an. 

Des Weiteren soll werbefinanziertes Angebot das Portfolio des Streamingdienstes ergänzen. Das neue Abo wird wesentlich günstiger sein, als die derzeit erhältlichen Modelle, und so neue Kunden anziehen. Ob dies jedoch gelingen wird, bleibt abzuwarten. Für die Umsetzung ist das Unternehmen unter anderem eine Kooperation mit Microsoft eingegangen. Allerdings scheint die finale Umsetzung noch auf sich warten zu lassen.

Netflix

Ursprünglich sollte das neue Abo-Modell bereits in diesem Jahr an den Start gehen. Hieraus wird jedoch nichts. Aktuell ist frühestens mit einer Veröffentlichung Anfang des kommenden Jahres zu rechnen. Außerdem wird das Werbeabo nicht direkt weltweit verfügbar sein, sondern nur in bestimmten Ländern. Welche dies sein werden, ist bis dato nicht bekannt.

Grund hierfür sind Vertragsmodalitäten, die Netflix darin hindern, bei bestimmten Inhalten Werbung einzublenden. Der Dienst müsste somit auch die verfügbaren Inhalte begrenzen, was sich negativ auf die Attraktivität des Angebotes auswirken würde. Hier scheint Netflix keine Kompromisse eingehen zu wollen und steht derzeit mit den betroffenen Urhebern beziehungsweise Lizenzgebern in Verhandlungen. 

Welche Auswirkungen zusätzliche Werbeeinblendungen auf die Lizenzkosten haben werden, ist unklar. Es wäre durchaus möglich, dass es Netflix nicht gelingen wird, das gesamte Angebot des Dienstes auch für Werbe-Abo-Kunden zur Verfügung zu stellen.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sony löscht zahlreiche gekaufte Filme und Serien von Nutzern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY_PLAYSTATION_LOGO

    Wer in den 1990ern im Einzelhandel eine VHS-Kassette gekauft hat, der wusste, dass sich der Inhalt solange anschauen lässt, bis das Magnetband des Abspielmediums das Zeitliche segnet. Bei der Einführung von Datenträgern konnten Besitzer jedoch davon ausgehen, dass diese in der Regel sehr haltbar... [mehr]

  • Corsair HS80 RGB Wireless im Test: HS meets Void

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HS80_TEASER

    Das Corsair HS80 RGB Wireless stellt die neue Speerspitze im Midrange-Segment des amerikanischen Anbieters dar. Dabei bedient man sich optisch an der Void-Reihe und stattet das Headset darüber hinaus mit einer umfangreichen Ausstattung wie der Slipstream-Funkverbindung, Dolby Atmos oder... [mehr]

  • ASUS ROG Fusion II 500 im Test: RGB-Gaming-Headset mit Quad-DAC

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RUG_FUSIONII_500_100

    Das ASUS ROG Fusion II 500 ist ein reinrassiges Gaming-Headset, das sich mit einem leistungsstarken Quad-DAC, großen Treibern und einer Beam-Forming-Mikrofon-Konfiguration von der Konkurrenz abheben möchte. Ob so viel High-End-Ausstattung am Ende für einen besseren Klang sorgt, werden wir im... [mehr]

  • Disney-Serien verabschieden sich von Prime Video und weiteren Anbietern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DISNEY_2

    Dass der Streaming-Markt noch in den Kinderschuhen steckt, zeigt allein die Tatsache, dass immer mehr Rechteinhaber ihre eigenen Dienste starten. Allerdings zeigt sich dies auch bei den zahlreichen Serien, die auf dem einen Portal verschwinden, um kurze Zeit später bei einem anderen Anbieter... [mehr]

  • NZXT Capsule USB Microphone im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_NZXT_CAPSULE

    Immer mehr Gamer wollen ihre Erlebnisse auf Twitch oder auch YouTube teilen und dabei will man natürlich entweder das, was passiert auch kommentieren oder mit dem den Zuschauern interagieren. Die Stimme soll dabei dann klar und sauber aufgenommen werden. Dafür bietet sich das eigentliche Mikro... [mehr]

  • Edifier MS50A ausprobiert: kompakter, gefälliger Smart-Speaker

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EDIFIER_MS50A_100

    Früher hatte man eine schöne Stereoanlage im Wohnzimmer - heute sind die Anforderungen an Lautsprecher deutlich unterschiedlicher. Das Edifier MS50A deckt aufgrund von WiFi- und Bluetooth-Fähigkeiten gleich eine Reihe von Einsatzmöglichkeiten ab. Wir haben uns in einem Kurztest den durchaus... [mehr]