asus pg42uq 100Nicht nur der Alienware AW3423DW und Acer Predator CG48 wurden auf der CES als neue OLED-Monitore vorgestellt, auch ASUS startet mit zwei OLED-Gamern ins neue Jahr. Der ASUS ROG Swift OLED PG42UQ und der PG48UQ unterscheiden sich in erster Linie durch ihre Diagonale, sind ansonsten jedoch sehr ähnlich ausgestattet. So besitzen beide ein UHD-Panel mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten und können eine maximal Wiederholfrequenz von 120 Hz bieten. Besonders interessant für Spieler wird die OLED-Technik durch ihre minimalen Schaltzeiten, die bei gerade einmal 0,1 ms liegen soll.

Gleichzeitig sollen die neuen Monitore für Creative-Professionals interessant werden. Die Farbverarbeitung erfolgt mit echten 10 Bit, der DCI-P3-Farbraum soll zu 98 % abgedeckt werden. Darüber hinaus werden alle Monitore vorkalibriert ausgeliefert, sodass ein DeltaE <2 geboten werden soll. Die Peak-Brightness wird von ASUS mit 900 nits angegeben, weitere technische Daten fehlen leider noch.

Ein Thema, das in unserem Forum immer heiß diskutiert wird, ist das Coating der Panels. ASUS verbaut beim ROG Swift OLED PG42UQ und dem PG48UQ ein neues Anti-Glare-Micro-Texture-Coating, das Spiegelungen noch weiter reduzieren und gleichzeitig für eine äußerst präzise Farbdarstellung sorgen soll. Wie sich dieses auf den subjektiven Kontrastumfang auswirken wird, werden erste Tests zeigen müssen.

Unter der Haube setzt ASUS auf ein neues Airflow-Design mit einer aktiven Kühlung. So soll die Betriebstemperatur auch bei Peak-Helligkeit unter 50 °C liegen, was laut ASUS 16 % niedriger als bei der Konkurrenz sein soll.

Dank HDMI 2.1 soll genügend Bandbreite zur Verfügung stehen, damit die vollen 120 Hz auch ohne Chroma Subsampling übertragen werden können. Damit rücken natürlich auch Next-Gen-Konsolen in den Mittelpunkt der Käufergruppe. Darüber hinaus gibt es DisplayPort 1.4 und einen USB-Hub.

Wie bei so vielen CES-Neuheiten fehlen auch hier neben umfangreichen technischen Daten Informationen zu Preisen und Verfügbarkeiten.