acer predator x34 gsIm Rahmen seiner next@acer-Pressekonferenz, die im Zuge der weltweiten Corona-Pandemie wieder rein digital abgehalten wurde, hat Acer vor wenigen Minuten sein neues Monitor-Lineup für die nächsten Monate präsentiert. Vor allem Spieler sollen auf ihre Kosten kommen.

Den Anfang macht der Acer Nitro XV272U KV. Dank verschiedener Sensoren bringt er einige clevere Funktionen mit sich: Mithilfe eines Helligkeitssensors passt er seine Hintergrundbeleuchtung automatisch an die Umgebung an, über einen Annäherungssensor wird erkannt, ob der Nutzer tatsächlich vor dem Bildschirm sitzt, um sich gegebenenfalls automatisch in den stromsparenden Standby-Betrieb zu schalten. Über die Color-Sense-Technologie passt er außerdem seine Farbtemperaturen automatisch an das Umgebungslicht an, ein Blaulichtfilter schont obendrein die Augen. 

Ansonsten richtet sich der neue Nitro-Bildschirm überwiegend an Casual-Gamer und setzt auf ein 27 Zoll großes Crystal-IPS-Panel mit einer nativen WQHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten. Laut Acer soll der Bildschirm einen Delta-E-Wert von unter 1, eine 95-prozentige Abdeckung des DCI-P3-Farbraums und eine Bildwiederholrate von 144 Hz erreichen, wobei sich letztere auf bis zu 170 Hz übertakten lässt. Natürlich ist der Acer Nitro XV272U KV individuell in Höhe, Drehung und Neigung einstellbar. Anschlussseitig werden zweimal HDMI, einmal DisplayPort und ein USB-Hub geboten. 

Im Laufe des ersten Quartals 2021 soll er zu einem empfohlenen Endkundenpreis ab 499 Euro in die Läden kommen.

Für anspruchsvolle eSport-Fans wird es ebenfalls ab dem ersten Quartal 2021 und schon zu einem Preis ab 449 Euro den Acer Predator XB253Q GW geben. Er bietet eine Diagonale von 24,5 Zoll und setzt auf eine native Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1080 Bildpunkten, erreicht per Overdrive eine besonders hohe Bildwiederholrate von 280 Hz sowie eine schnelle Reaktionszeit von unter einer Millisekunde beim Grau-zu-Grau-Wechsel. Natürlich wird Adaptive Sync unterstützt, womit der 24-Zöller G-Sync-compatible ist. 

Auch hier setzt Acer auf ein Crystal-IPS-Panel mit hoher Farbtreue und einer DisplayHDR-400-Zertifizierung. An der Frontseite ist ein RGB-Light-Strip integriert, dessen LEDs sich mit dem Spielgeschehen automatisch abgleichen lassen, womit die Immersion beim Spielen erhöht wird. Das Design hält Acer sehr minimalistisch, wobei auch hier mit DisplayPort, HDMI und USB alle üblichen Anschlüsse geboten werden. In Sachen Ergonomie ist das Predator-Modell höhenverstellbar und lässt sich neigen und drehen, um stets den besten Blickwinkel zu ermöglichen.

Der Acer Predator X34 GS ist mit einem Preis von 1.099 Euro der teuerste aller drei neuen Gaming-Boliden von Acer, soll dafür voraussichtlich schon ab Dezember erhältlich sein. Wie es der Name vielleicht schon vermuten lässt, handelt es sich bei ihm um einen Curved-Monitor mit einer Diagonalen von 34 Zoll. Das UWQHD-Modell ist mit 1.900R gekrümmt und bietet ein Seitenverhältnis von 21:9 sowie eine native Auflösung von 3.440 x 1.440 Bildpunkten. Das Display soll 400 Nits erreichen, HDR-400-Zertifizierung bieten und eine Bildwiederholrate von 144 Hz erreichen. Laut Acer ist diese auf bis zu 180 Hz übertaktbar. Der DCI-P3-Farbraum soll zu 98 % abgedeckt werden. Zusätzlich zu den üblichen HDMI- und DisplayPort-Eingängen bietet er sogar eine moderne Typ-C-Schnittstelle, die Power-Delivery-fähig ist und damit ein angeschlossenes Notebook mit bis zu 85 W lädt.