> > > > EVGA arbeitet an Workstation-Mainboard SR-3 Dark für LGA3647

EVGA arbeitet an Workstation-Mainboard SR-3 Dark für LGA3647

Veröffentlicht am: von

evgaDie Kollegen von GamersNexus sind gerade auf Besuchstour in Taiwan und haben in dem Zuge auch das Overclocking-Lab von EVGA besucht. Dort konnten sie sich den Arbeitsplatz von Illya "TiN" Tsemenko und Vince "Kingpin" Lucido anschauen und haben dort auch einige Neuigkeiten zu den aktuellen und zukünftigen Entwicklungen aus dem Hause EVGA erfahren.

Während es in weiten Teilen um die Werkzeuge und Hilfsmittel für ein High-End-Overclocking ging, gab es auch eine erste exklusive Vorschau auf ein neues Mainboard aus dem Hause EVGA. Dieses soll als Workstation-Platine unter anderem mit dem Intel Xeon W-3175X kompatibel bzw. besser gesagt darauf ausgerichtet sein.

Das Mainboard mit dem Entwicklungsnamen SR-3 Dark befindet sich noch in der Entwicklungsphase. Das PCB-Layout ist allerdings fertiggestellt und ein fertiges, aber noch nicht bestücktes PCB, wird auch in die Kamera gehalten. Dort zu erkennen ist ein abgeklebter Sockel, der im Vergleich zu vielen anderen LGA3647-Mainboards allerdings um 90 ° gedreht wurde. Damit kann EVGA die Spannungsversorgung anders gestalten, als dies beim C621 AORUS Extreme von Gigabyte und ROG Dominus Extreme von ASUS der Fall ist. Bei diesem beiden Platinen sitzen die insgesamt 32 Spannungsphasen über dem Sockel. Genau wie beim X299 Dark platziert EVGA die Spannungsversorgung nun rechts vom Sockel.

Dies führt auch dazu, dass man die Versorgung der Spannungsphasen einfacher realisieren kann. Anders als die beiden genannten Konkurrenten setzt EVGA auf einen 24-Pin und vier 8-Pin-Anschlüsse. Wie viele Spannungsphasen das SR-3 Dark besitzen wird, will EVGA noch nicht verraten. Offenbar aber sind die Versorgung des Sockels und damit des Prozessors und die der DIMM-Steckplätze sowie der weiteren Komponenten getrennt voneinander umgesetzt worden. Anhand der Bilder gehen wir von etwa 20 Spannungsphasen für den LGA3647 aus.

Aufgrund des gedrehten Sockels sind auch die eben erwähnten DIMM-Steckplätze anders ausgerichtet. Für die sechs Speicherkanäle sieht EVGA auch nur jeweils einen DIMM-Steckplatz pro Kanal vor. ASUS und Gigabyte bieten insgesamt 12 Steckplätze, also zwei pro Speicherkanal.

Weitere technische Daten zum SR-3 Dark will EVGA aber noch nicht nennen. Anhand des PCB-Layouts sind aber beispielsweise die vier voll bestückten PCI-Express-Steckplätze zu erkennen. Hinzu kommen zwei, die über acht Lanes verfügen werden. Ebenfalls vorhanden sind offenbar eher Workstation-typische Ausstattungsmerkmale wie U.2-Anschlüsse. ASUS und Gigabyte sehen für ihre Mainboards außergewöhnliche Formfaktoren vor, EVGA spricht im Zusammenhang des SR-3 Dark vom E-ATX-Format, was es deutlich einfacher machen wird, das Mainboard auch in einem gewünschten Gehäuse unterzubringen.

Weitere Details nennt EVGA aber wie gesagt noch nicht und will das SR-3 Dark vermutlich zur Computex vorstellen. Der Name SR-3 Dark ist eine Referenz auf das Classified SR-2, welches als Dual-Xeon-Mainboard für den Sockel LGA1366 im Jahre 2010 auf sich aufmerksam machte und unter anderem im Hardwareluxx-Gamescom-PC im genannten Jahr zum Einsatz kam.