> > > > Die ersten Gemini-Lake-Systeme sind passiv gekühlt

Die ersten Gemini-Lake-Systeme sind passiv gekühlt

Veröffentlicht am: von

fujitsuErst vor kurzem hatten wir berichtet, dass Intel gleich sechs neue Atom-CPUs auf Basis der Gemini-Lake-Architektur ins Rennen schicken wird. Bereits heute folgen mit dem Fujitsu FUTRO S540, S740, und S940 gleich drei Systeme auf Basis der kommenden SoCs von Intel. Noch gibt es zwar keine genauen technischen Daten, allerdings werden auch hier nochmals die bereits spekulierten Modelle Celeron J4005, J4105 und Pentium J5005 bestätigt. 

Bereits in der Vergangenheit wurde gemeldet, dass die Gemini-Lake-CPUs im 14-nm-Prozess produziert werden sollen und mit Goldmont-Plus-Kernen eine deutlich höhere Leistung als Vorgängermodelle bieten würden. Zudem sorge die Kaby-Lake-Grafikeinheit mit bis zu 18 Execution-Units für eine erhöhte Grafikleistung und biete darüber hinaus auch eine native Unterstützung von HDMI 2.0.

Anscheinend produzieren die Gemini-Lake-SoCs zudem nur eine geringe Abwärme, denn die Systeme von Fujitsu sind laut ersten Informationen komplett passiv gekühlt. Damit kann die Abwärme der Prozessoren wohl ohne einen Lüfter abgeführt werden, was auf eine hohe Effizienz der Chips hindeutet. 

Es fehlen allerdings weiterhin genaue technischen Daten zur den Prozessoren. Somit kann auch weiterhin keine Aussage über mögliche Taktfrequenzen getroffen werden. Auch eine Aussage zur Leistung der SoCs ist derzeit nicht möglich. Bis zur offiziellen Vorstellung seitens Intel wird sich daran vermutlich wohl auch nichts ändern. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 09.10.2011

Matrose
Beiträge: 14
Das Gehäuse ist nicht neu. Ich besitze das Vorgängerprodukt Fujitsu Futro S920 mit AMD G-Serie CPU, und das hat genau das gleiche Gehäuse. Wenn das Design in der Vergangenheit ersthafte Probleme bereitet hätte, dann hätten die das wohl geändert.
#3
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9865
Da passiert nix mit Staub.

Was hier einige immer an Panik schieben, weil irgendwo Staub landen könnte.

Staub fällt von oben nach unten. Hitze steigt von unten nach oben. Also was soll passieren?
#4
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
Ich kenne das von meinem fernseher wo auch passiv gekühlt wird und der ist voll mit sraub. Muss ich mal mit dem kompressor durchpusten

Solltr die staubschicht zu dick werden wird die thermische grenze erreicht.

Aber wie gesagt ist nur ein gedanke meinerseitd
#5
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21402
und wie oft ist dass in Büros dann nötig?
Da sollte an nicht zu sehr in Panik verfallen, einmal leicht durch pusten von "Hand/Mund" reicht ja einmal alle 1-2 Jahre sicher in einer "normalen" Umgebung.

Da sehe ich ganz andere Themen kritischer.
#6
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3667
Zitat EmPas;25940516
Dafür riesen löcher in grhäuse wo sich staub schön festsetzen kann.

Kein passiv gekühltes System kann ohne Frischluft auskommen.
Lieber einmal im Jahr durch pusten als das Gerät Geräusche macht, das steigert den wohlfühlfaktor bei der Arbeit, und man muss sich keine sorgen über mechanisches versagen machen beziehungsweise über Folgekosten/Zeitaufwand bei dessen Reparatur/Ersatz.
#7
Registriert seit: 14.08.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 890
Zitat lll;25940843
Kein passiv gekühltes System kann ohne Frischluft auskommen.


Unfug. Öffnungen im Gehäuse sind nicht unbedingt nötig, denn Wärme kann auch anderweitig raus. Beispiele Handy, Tablet. Oder Stichworte Heatpipes, Kühlrippen. Und schon mal ein Akasa-Gehäuse gesehen?
#8
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8781
Ja klar kann man das auch anderweitig lösen aber ist das wirklich sinnvoll?
Wie viel Staub habt ihr denn, als das sich da jetzt die gesamte Kühlung zusetzen würde? Ich halte das doch für arg übertrieben und ich bin jetzt auch nicht unbedingt der fleißigste wenn es ums Staubwischen geht.
#9
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9865
Diese Diskussion ist vollkommen unsinnig und unnötig - und vom Threadersteller überhaupt nicht gewollt.
#10
Registriert seit: 18.09.2008
Berlin
Oberbootsmann
Beiträge: 868
Natives HDMI 2.0 bei Intel, dachte das erlebe ich nicht mehr. 4K-Monitore und Fernseher gibts schon seit Jahren. HEVC wird seit KabyLake unterstützt aber nichtmal CoffeeLake unterstützt HDMI 2.0 nativ. Passive Kühlung ist natürlich super, wobei man schon seit mehreren Generation problemlos NUCs mit passiven Gehäuse ausstatten konnte. Sorgen würde ich mir da einzig um eine HDD oder leistungsfähige SSD machen falls vorhanden.
#11
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3667
Zitat sweetchuck;25940988
Unfug. Öffnungen im Gehäuse sind nicht unbedingt nötig, denn Wärme kann auch anderweitig raus. Beispiele Handy, Tablet. Oder Stichworte Heatpipes, Kühlrippen. Und schon mal ein Akasa-Gehäuse gesehen?

Nix Unfug, du erkennst die Lage nicht, du vergleichst Äpfel mit Birnen, wir sprechen von PC Systemen, zwischen Geräten die du ausführst und diesen PCs liegen Abwärme-Welten, lass mal Tablet oder Handy den halben Tag durchgehend arbeiten, dann merkst du dass die Geräte fast zum kochen anfangen, die Lüftungslöcher wurden nicht aus Optischen Gründen eingebaut, alle anderen Kühllösungen sind in Relation dazu immens teurer beziehungsweise aufwändiger, was auch nicht in den Preisrahmen passt.

Zitat fortunes;25942740
Diese Diskussion ist vollkommen unsinnig und unnötig - und vom Threadersteller überhaupt nicht gewollt.

:hmm: Dir ist aber schon klar das dies Beiträge unter einer News sind? Es gibt in dem Sinne also keinen TE der Fragen stellt, oder spezifisches Diskutieren möchte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]