1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. Kaby-Lake-Update: Apple frischt iMac- und MacBook-Pro-Modelle auf

Kaby-Lake-Update: Apple frischt iMac- und MacBook-Pro-Modelle auf

Veröffentlicht am: von

Das neue Mac-Betriebssystem macOS High Sierra, welches Apple im Herbst veröffentlichen wird, bringt natürlich auch neue Geräte mit sich. Am Abend präsentierte Apple während seiner Eröffnungs-Keynote zur WWDC 2017 zunächst die neue Generation seines iMac. Die All-In-One-Geräte bekamen unter anderem ein Prozessor-Upgrade auf Kaby Lake spendiert, erhielten mehr Speicher, neue Schnittstellen und ein weiter optimiertes Display.

Gegenüber der Vorgänger-Generation wird Apple ein helleres Display-Panel verbauen, den RAM-Speicher verdoppeln, das eigene Fusion-Drive, welches eine SSD mit einer HDD kombiniert, zumindest in den größeren Modellen zum Standard machen und dessen Geschwindigkeit natürlich weiter verbessern. Obendrein werden alle neuen iMac-Geräte fortan über zwei Thunderbolt-3-Schnittstellen verfügen.

Der Apple iMac mit 21,5-Zoll-Retina-Display wird weiterhin den Einstieg in die Produktserie markieren. Dank der neuen Iris-Plus-640-Grafik der Kaby-Lake-CPU soll die 3D-Beschleunigung gegenüber der Vorgänger-Generation um satte 80 % zulegen können. Beim Modell mit 4K-Display soll sogar ein dreifacher Leistungsanstieg möglich sein. Hier setzt man auf eine AMD Radeon Pro 555 oder Radeon Pro 560 mit 4 GB Videospeicher, welche teilweise schon in den aktuellen MacBook-Pro-Modellen zum Einsatz kommt.

Der Apple iMac mit 27 Zoll großem 5K-Display stellt das Topmodell der Reihe dar. Hier kommen dann die schnelleren Grafikkarten wie die Radeon Pro 570, 575 und 580 mit bis zu 8 GB Videospeicher zum Einsatz, die es auf eine Rechenleistung von bis zu 5,5 TFLOPs bringen sollen. Teilweise wurden diese von AMD allerdings noch nicht offiziell vorgestellt, weshalb wir hier im Nachgang etwas nachforschen werden.

Auf Seiten des Arbeitsspeichers gibt es im kleinen 21,5-Zoll-iMac nun bis zu 32 GB DDR4-Ram, das größere 27-Zoll-Gerät lässt sich sogar mit bis zu 64 GB RAM ausrüsten. Das Fusion-Drive ist im High-End-Modell nun bis zu 2 TB groß und soll doppelt so schnell arbeiten wie das Modell in der älteren Generation.

Preislich werden für das Einstiegsmodell 1.099 US-Dollar ausgerufen. Die Variante mit 4K-Display wird um 200 US-Dollar im Preis gesenkt und wechselt künftig für 1.299 US-Dollar ihren Besitzer. Das High-End-Modell des iMac wird mit Basis-Ausstattung ab 1.799 US-Dollar erhältlich sein. Deutsche Preise nannte Apple am Abend nicht. Ausgeliefert soll das Kaby-Lake-Update des Apple iMac bereits ab heute werden.

Auch das MacBook wird aktualisiert

Im gleichen Zug aktualisierte Apple am Abend seine aktuellen MacBook-Geräte, welche vor rund 200 Tagen im Zuge der Einführung der Touchbar aktualisiert worden waren. Alle Modelle wurden auf Kaby Lake umgestellt und bringen damit ein kleines Upgrade bei der Grafikpower mit sich, wovon vor allem das 15-Zoll-Einsteigermodell profitiert.

Das Standard-MacBook wird weiterhin zu Einem Preis ab 1.299 US-Dollar angeboten, die günstigste Variante des Pro-Modells wird fortan schon ab 1.299 US-Dollar erhältlich sein und wurde damit wie der iMac etwas im Preis gesenkt. Die Touchbar lässt sich Apple aber weiterhin teuer bezahlen. Hier starten die Gerätepreise erst ab 1.799 bzw. 2.399 US-Dollar. Auch hier stehen deutsche Preise noch aus.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel NUC 9 Extreme im Test: Core i9-9980HK und RTX 2070 im 5-Liter-Gehäuse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-NUC-9-EXTREME-KIT

    Intel bietet die NUCs in den verschiedensten Formfaktoren an – vom kleinen Next Unit of Computing mit den NUC-Elements, bis zum NUC 9 Extreme Kit, das im Vorfeld unter dem Codenamen Ghost Canyon entwickelt wurde. Wir haben uns das NUC 9 Extreme Kit einmal genauer angeschaut... [mehr]

  • Turm-Workstation: Corsair One Pro i200 mit Core i9-10940X und RTX 2080 Ti im...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_PRO_I200_REVIEW

    Auch leistungsstarke Workstation-Systeme können vergleichsweise kompakt ausfallen und mit einem edlen Design auf sich aufmerksam machen – das versucht Corsair zumindest mit seinem neusten Flaggschiff der One-Pro-Familie zu beweisen. Trotz des kompakten 12-Liter-Gehäuses befinden sich ein... [mehr]

  • 10 US-Dollar-Platine: Schneller als ein Raspberry Pi

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/81VMKQ7GSQL_C926E79A38D0440B826886BE40C58CFC

    Wer einen günstigen Einplatinencomputer sucht, denkt im ersten Augenblick sicherlich unweigerlich an einen Raspberry Pi der britischen Raspberry Pi Foundation. Bereits seit Jahren erfreut sich der Minirechner großer Beliebtheit, nicht nur in der Maker-Szene. Für rund 60 Euro lässt sich aktuell... [mehr]

  • Corsair One a100 im Test: Auch mit AMD-Ryzen-CPU sehr gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_A100_REVIEW-TEASER

    Seit diesem Jahr gibt es den leistungsstarken Corsair One auch mit AMDs Ryzen-Prozessoren – bislang setzte man ausschließlich auf Intel-Plattformen. Das stylische Turm-Gehäuse, die zweiseitige Wasserkühlung und eine vollwertige Desktop-Grafikkarte der Highend-Klasse sowie natürlich... [mehr]

  • Raspberry Pi wird mit vier Festplatten zum NAS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RASPBERRY3BPLUS

    Der Bastelrechner Raspberry Pi lässt sich vielseitig einsetzen. Ob für die Hausautomation in den eigenen vier Wänden oder im Einsatz bei einem Smart-Mirror, Grenzen gibt es dabei in der Regel keine. Allerdings eignete sich der scheckkartengroße Rechner bislang nicht zwangsläufig für die... [mehr]

  • ZOTAC ZBOX Magnus One im Test: Schicker Mini-Gamer mit hoher Leistung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_ZBOX_MAGNUS_ONE_REVIEW-TEASER

    Bei seiner neuen ZBOX Magnus One macht ZOTAC vieles anders, setzt jedoch weiterhin auf richtig potente Hardware, die nun ausschließlich der Desktop-Klasse entstammt und bis hin zum Intel Core i7-10700 sowie einer NVIDIA GeForce RTX 3070 reicht. Wie sich der trotzdem noch sehr kompakte Mini-PC im... [mehr]