> > > > Kaby-Lake-Update: Apple frischt iMac- und MacBook-Pro-Modelle auf

Kaby-Lake-Update: Apple frischt iMac- und MacBook-Pro-Modelle auf

Veröffentlicht am: von

Das neue Mac-Betriebssystem macOS High Sierra, welches Apple im Herbst veröffentlichen wird, bringt natürlich auch neue Geräte mit sich. Am Abend präsentierte Apple während seiner Eröffnungs-Keynote zur WWDC 2017 zunächst die neue Generation seines iMac. Die All-In-One-Geräte bekamen unter anderem ein Prozessor-Upgrade auf Kaby Lake spendiert, erhielten mehr Speicher, neue Schnittstellen und ein weiter optimiertes Display.

Gegenüber der Vorgänger-Generation wird Apple ein helleres Display-Panel verbauen, den RAM-Speicher verdoppeln, das eigene Fusion-Drive, welches eine SSD mit einer HDD kombiniert, zumindest in den größeren Modellen zum Standard machen und dessen Geschwindigkeit natürlich weiter verbessern. Obendrein werden alle neuen iMac-Geräte fortan über zwei Thunderbolt-3-Schnittstellen verfügen.

Der Apple iMac mit 21,5-Zoll-Retina-Display wird weiterhin den Einstieg in die Produktserie markieren. Dank der neuen Iris-Plus-640-Grafik der Kaby-Lake-CPU soll die 3D-Beschleunigung gegenüber der Vorgänger-Generation um satte 80 % zulegen können. Beim Modell mit 4K-Display soll sogar ein dreifacher Leistungsanstieg möglich sein. Hier setzt man auf eine AMD Radeon Pro 555 oder Radeon Pro 560 mit 4 GB Videospeicher, welche teilweise schon in den aktuellen MacBook-Pro-Modellen zum Einsatz kommt.

Der Apple iMac mit 27 Zoll großem 5K-Display stellt das Topmodell der Reihe dar. Hier kommen dann die schnelleren Grafikkarten wie die Radeon Pro 570, 575 und 580 mit bis zu 8 GB Videospeicher zum Einsatz, die es auf eine Rechenleistung von bis zu 5,5 TFLOPs bringen sollen. Teilweise wurden diese von AMD allerdings noch nicht offiziell vorgestellt, weshalb wir hier im Nachgang etwas nachforschen werden.

Auf Seiten des Arbeitsspeichers gibt es im kleinen 21,5-Zoll-iMac nun bis zu 32 GB DDR4-Ram, das größere 27-Zoll-Gerät lässt sich sogar mit bis zu 64 GB RAM ausrüsten. Das Fusion-Drive ist im High-End-Modell nun bis zu 2 TB groß und soll doppelt so schnell arbeiten wie das Modell in der älteren Generation.

Preislich werden für das Einstiegsmodell 1.099 US-Dollar ausgerufen. Die Variante mit 4K-Display wird um 200 US-Dollar im Preis gesenkt und wechselt künftig für 1.299 US-Dollar ihren Besitzer. Das High-End-Modell des iMac wird mit Basis-Ausstattung ab 1.799 US-Dollar erhältlich sein. Deutsche Preise nannte Apple am Abend nicht. Ausgeliefert soll das Kaby-Lake-Update des Apple iMac bereits ab heute werden.

Auch das MacBook wird aktualisiert

Im gleichen Zug aktualisierte Apple am Abend seine aktuellen MacBook-Geräte, welche vor rund 200 Tagen im Zuge der Einführung der Touchbar aktualisiert worden waren. Alle Modelle wurden auf Kaby Lake umgestellt und bringen damit ein kleines Upgrade bei der Grafikpower mit sich, wovon vor allem das 15-Zoll-Einsteigermodell profitiert.

Das Standard-MacBook wird weiterhin zu Einem Preis ab 1.299 US-Dollar angeboten, die günstigste Variante des Pro-Modells wird fortan schon ab 1.299 US-Dollar erhältlich sein und wurde damit wie der iMac etwas im Preis gesenkt. Die Touchbar lässt sich Apple aber weiterhin teuer bezahlen. Hier starten die Gerätepreise erst ab 1.799 bzw. 2.399 US-Dollar. Auch hier stehen deutsche Preise noch aus.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 01.12.2015

Obergefreiter
Beiträge: 71
Das Design bleibt leider beim alten. Seit ich meinen 21:9 Monitor am Gamer PC habe, empfinde ich meinen Imac27 daneben als Altbacken. Ich hatte mir einen neuen Imac mit 21:9 Auflösung gewünscht.
#2
Registriert seit: 10.03.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1505
mein dell xps, mein lg 27er, sogar mein sony tv, haben allesamt quasi keinen rand, mein s7 edge zumindest an zwei seiten nicht. jedesmal wenn ich auf andere handys, laptops, tvs oder sonstwas blicke, fällt mir auf wie sehr man sich an so etwas gewöhnt.
gerade apple war in punkto design ja immer ganz vorn dabei, schau ich jetzt aber auf n apple laptop kommts mir vor als wäre es wieder 2008
#3
customavatars/avatar73556_1.gif
Registriert seit: 26.09.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2737
Wo wurde denn der Preis der Macbook Pros gesenkt ? Das Macbook Pro ohne Smileyselektor ist 50 euro teurer (von 1699 auf 1749). Es gibt jetzt eine völlig alberne 128GB Version als Einstieg, aber insgesamt sind die Preise wieder angestiegen.
#4
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 9528
Also designtechnisch lässt Apple inzwischen nach bzw. die Mitbewerber haben aufgeholt und überholt.

@gokzilla
21:9 ist, mal abgesehen von vllt Gaming, einfach ein komplett unproduktives Format. Ich bin froh das viele auf dieses Format nicht aufspringen. (Macs sind nicht zum zocken da)
#5
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7828
Noch teurer? Die Teile sind eh schon total überteuert und die sind jetzt nochmal teurer? Wtf.. Die 128GB Version ist auch totaler Schwachsinn.. Ne, also so wird das sicher nichts. Zumindest beim iPad haben die was gescheites gebracht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]