1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. Intel bestätigt: Xe-HP wird kein kommerzielles Produkt (Update)

Intel bestätigt: Xe-HP wird kein kommerzielles Produkt (Update)

Veröffentlicht am: von

intel-xeIn den vergangenen Wochen und Monaten ist es recht Still im Intels Datacenter-Pläne hinsichtlich der Xe-HP-Beschleuniger geworden, während Ponte Vecchio mit mehr und mehr Partnern und Leistungszuwächsen auf sich aufmerksam macht.

Noch im Juni 2020 sah alles danach aus, als plane Intel gleich drei Versionen eines dedizierten Datacenter-Beschleunigers. Basis bildet ein Compute-Tile, welches auch bei Ponte Vecchio gleich mehrfach zum Einsatz kommt. Für Xe-HP (HP für High Performance) geplant waren Packages mit einem, zwei und vier dieser Tiles. Entsprechend stolz präsentierte Raja Koduri, Chef der GPU-Sparte Core and Visual Computing bei Intel, damals auch Fotos der drei Chips aus einem Labor. Die Xe-HP-Chips liefen unter dem Codenamen ATS bzw. Arctic Sound.

Datenschutzhinweis für Twitter

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen Twitter Feed zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Twitter setzt durch das Einbinden des Applets Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf diesen Feed. Der Inhalt wird anschließend geladen und Ihnen angezeigt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Tweets ab jetzt direkt anzeigen

Xe-HP wird aber kein kommerzielles Produkt mehr werden. Wie Koduri auf Twitter schreibt, biete man entsprechende Beschleuniger in seiner Entwickler-Cloud und als SDV (Software Developement Vehicle) für die oneAPI an. Somit können Software-Entwickler ihre Programme an oneAPI anpassen bzw. schon darauf optimieren. Im Vorfeld des Aufbaus des Aurora-Supercomputers verwende man ebenfalls Xe-HP-Beschleuniger, sodass die Software bereits auf den Einsatz der Xe-HPC-Lösung Ponte Vecchio angepasst werden kann.

Aus Xe-HP entwickelt sich also nur Xe-HPC und die erste diskrete Gaming-GPU auf Basis von Xe-HPG zu einem konkreten Produkt. Anfang 2022 soll es zu den Grafikkarten weitere Details geben.

Es ist aber eher unwahrscheinlich, dass Xe-HP niemals als konkretes Produkt geplant war. Intels Pläne sahen noch 2020 anders aus bzw. versprachen Xe-HP zu einer ganzen Reihe an GPU-Beschleunigern zu machen. Auf dem Weg zum finalen Produkt scheint es aber gewisse Hürden gegeben zu haben, die dies verhindert haben. Gerüchte zu einer schlechten Effizienz machten die Runde aber sicherlich werden auch die Schwierigkeiten in der Fertigung eine Rolle gespielt haben. Dies hat unter anderem dazu geführt, dass die Compute-Tiles für Ponte Vecchio nicht bei Intel selbst, sondern in 5 nm bei TSMC gefertigt werden.

Xe-HPC wird also der einzige Ableger für das Datacenter-Geschäft bleiben. Zwar hat Intel aus vier Xe-LP-GPUs auch noch einen Videostreaming-Beschleuniger gemacht, dessen Marktrelevanz dürfte aber nicht allzu groß sein und allenfalls als Zweiverwertung verstanden werden.

Update:

Auf Twitter hat Raja Koduri noch einmal konkretisiert, dass Xe-HP zwar keinerlei kommerzielle Relevanz besitzt, die darauf basierende Weiterentwicklung Xe-HPG, aus denen sich auch die Gaming-Grafikkarten ableiten, hingegen auch im Datacenter zum Einsatz kommen wird.

Datenschutzhinweis für Twitter

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen Twitter Feed zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Twitter setzt durch das Einbinden des Applets Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf diesen Feed. Der Inhalt wird anschließend geladen und Ihnen angezeigt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Tweets ab jetzt direkt anzeigen

Welche ist die beste Grafikkarte (GPU)?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen NVIDIA- und AMD-Grafikkarten hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Grafikkarten aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mining-Farm mit hunderten FE-Karten sorgt für Aufsehen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MINING-RIG

    Gestern sorgte ein Tweet mit einem eingebetteten Video für große Aufmerksamkeit. Im Video zu sehen sind hunderte Grafikkarten, fast alles GeForce-RTX-3070-Karten in der Founders Edition in einer Mining-Farm. Der Grund für die hohe Aufmerksamkeit des Videos sind einerseits die vielen... [mehr]

  • Die günstigste GPU-Neuvorstellung 2021: AMD Radeon RX 6600 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEONRX6600

    AMD rundet sein Angebot bei den Grafikkarte noch eine Stufe nach unten ab. Nachdem man im Sommer die Radeon RX 6600 XT vorstellte, folgt heute das schon damals erwartete Non-XT-Modell. Ein paar Shader weniger, weiterhin 8 GB an Grafikspeicher, der etwas langsamer ist und vor allem niedrigere... [mehr]

  • Mehr Leistung(saufnahme) geht aktuell kaum: Inno3D GeForce RTX 3090 Ti im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INNO3D-RTX3090TI

    Es dürfte der Abschluss für die Ampere-Generation sein: Heute startet die GeForce RTX 3090 Ti und mit der Inno3D GeForce RTX 3090 Ti X3 OC haben wir ein erstes Custom-Modell im Test. Die Luft ist im High-End-Bereich bei NVIDIA schon recht dünn, denn mit der GeForce RTX 3080 Ti und GeForce RTX... [mehr]

  • EVGA und KFA2: Zwei Modelle der GeForce RTX 3080 Ti im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EVGA-GEFORCERTX3080TI-FTW3-00015_D686B043D8834CADBEBB635870A571C5

    Mit der GeForce RTX 3080 Ti kann NVIDIA ein Modell aufbieten, welches in der Leistung dem bisherigen Spitzenmodell, der GeForce RTX 3090, recht nahe kommt, aber eben "nur" die Hälfte des Speichers bietet. Mit den Varianten von Gigabyte und Inno3D haben wir uns schon einige Einstiegsmodelle... [mehr]

  • Hier soll es die GeForce RTX 3050 ab 279 Euro geben (3. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RTX3050-ARTIKEL

    Unser Test bzw. das dazugehörige Fazit zur GeForce RTX 3050 war durchaus positiv: Eine für 1080p-Gaming ordentliche Leistung, dazu per DLSS die Möglichkeit die Raytracing-Effekte einiger Spiele zu nutzen und 8 GB an Grafikspeicher. Dazu ein mit 130 W niedriges Power-Limit, was es den Herstellern... [mehr]

  • RTX für die Masse? Die NVIDIA GeForce RTX 3050 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RTX3050-ARTIKEL

    Sowohl AMD als auch NVIDIA beginnen das neue Jahr mit je einem Angebot im Einstiegsbereich. Die Radeon RX 6500 XT (Test) konnte diese Hoffnung aber nicht erfüllen, was vor allem an den starken Einschränkungen liegt, die AMD der Karte auferlegt hat. So setzen nun sicherlich viele ihre... [mehr]