1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. Intel bringt Iris Xe als dedizierte Grafikkarte auf den Desktop (Update)

Intel bringt Iris Xe als dedizierte Grafikkarte auf den Desktop (Update)

Veröffentlicht am: von

intel-iris-xeAuch wenn es noch nicht der große Wurf sein wird, die heutige Ankündigung seitens Intel kann durchaus als historisch bezeichnet werden, denn mit der Iris Xe bringt man seit Jahrzehnten wieder eine dedizierte GPU auf den Markt. Genau wie alle aktuellen Iris-Xe-Produkte basiert die Iris Xe für den Desktop auf der Xe-LP-Architektur – also auf der auf Sparsamkeit und Effizienz getrimmten Auslegung der Xe-Architektur.

Die Xe-LP-Architektur kommt in integrierter Form in den Tiger-Lake-Prozessoren zum Einsatz.  Hier gibt es Ausbaustufen mit maximal 96 und 80 Execution Units (EUs). Im Rahmen einer Vorschau auf die Tiger-Lake-Prozessoren konnten wir uns den Core i7-1185G7 mit Iris-Xe-Grafik und 96 EUs bei einem Takt von 1,35 GHz anschauen. In unseren Benchmarks kann die integrierte GPU mit einer Verdopplung der Grafikleistung im Vergleich zum Vorgänger aufwarten. Als Grafikspeicher bedient sich die integrierte Variante am Arbeitsspeicher. Einen dedizierten Speicher gibt es nicht.

Als Iris Xe Max bietet Intel außerdem schon eine dedizierte Lösung für Notebooks an, die ebenfalls auf die Ausbaustufe mit 96 EUs setzt. Der Takt liegt hier bei bis zu 1.650 MHz. Außerdem kommen 4 GB an LPDDR4X-Speicher hinzu, die als dedizierter Speicher zur Verfügung stehen. Der Speicher ist über ein 128 Bit breites Speicherinterface angebunden und kommt auf eine Speicherbandbreite von 68 GB/s.

Gegenüberstellung der GPUs
  Iris Xe MAX Iris Xe
GPU Xe Iris MAX Xe Iris
Fertigung 10 nm SuperFin 10 nm SuperFin
EUs 96 80
Takt 1.650 MHz -
Speicherkapazität 4 GB 4 GB
Speichertyp LPDDR4X LPDDR4X
Speicherinterface 128 Bit 128 Bit
Speicherbandbreite 68 GB/s 68 GB/s
PCI-Express PCIe 4.0 x4 PCIe 4.0 x4
unterstützte Auflösung 4.096 x 2.304 @ 60 Hz (HDMI/DP)
7.680 x 4.320 @ 60 Hz (DP)
4.096 x 2.304 @ 60 Hz (HDMI/DP)
7.680 x 4.320 @ 60 Hz (DP)
Anzahl an Displays 4 4
TDP 25 W 30 W

Die Fertigung der GPU findet wie für die Tiger-Lake-Prozessoren in 10nm SuperFin statt. Dabei handelt es sich um die verbesserte Fertigung in 10 nm, die Intel in diesem Bereich zum Durchbruch führen soll. Die Anbindung der Iris-Xe-Max-GPU für Notebooks und auch der Iris Xe für den Desktop findet über vier PCI-Express-4.0-Lanes statt – sofern die Plattform denn PCI-Express 4.0 unterstützt.

Während die dedizierte Lösung für Notebooks (Iris Xe MAX) also 96 EUs verwendet, sind es bei der dedizierten Lösung für den Desktop nur 80. Der Takt dürfte dafür etwas höher sein, denn auch bei der Thermal Design Power gibt Intel der Iris Xe mit 30 W etwas mehr Spielraum als bei der mobilen Variante mit 25 W.

Nicht unerwähnt bleiben soll die Unterstützung von Variable Rate Shading, Adaptive Sync und Async Compute. Hinzu kommt die Möglichkeit des AV1-Decode, der Ausgabe per eDP 1.4b, DisplayPort 1.4 und HDMI 2.0b sowie die Unterstützung einer maximalen Auflösung von 4.096 x 2.304 bei 60 Hz über HDMI und eDP sowie von 7.680 x 4.320 Pixel bei 60 Hz über DisplayPort.

Intel sieht die Iris Xe für sogenannte Mainstream- und Business-Systeme vor. Verkauft werden sollen die Karte nur an OEMs und System-Integratoren.

Auf ersten Bildern ist eine passiv gekühlte Variante von ASUS (DG1-4G) zu sehen, die über HDMI, DisplayPort und Dual-Link-DVI verfügt. Eine weitere Variante von Colorful besitzt sogar zwei Axiallüfter, die für eine GPU mit einer TDP von 30 W sicherlich etwas übertrieben sind.

Oben genannte Informationen haben wir im Vorfeld unter NDA erhalten. Inzwischen aber ist auch die Produktseite online, so dass wir eventuelle weitere Daten noch nachreichen werden.

Update:

Inzwischen funktioniert die Produktseite und auf Nachfrage hat Intel auch noch einige weitere Details bekanntgegeben: So macht Intel einige Einschränkungen, wie die, dass die Iris-Xe-Grafikkarten nur mit den aktuellen Core-Prozessoren der 10. Generation (Coffee Lake-S und Comet Lake-S) zusammenarbeiten. Zusätzlich eingeschränkt wird dies durch die Auswahl an Chipsätzen, denn hier werden nur der B460, H410, B365 und H310C unterstützt. Laut Intel muss das BIOS auf die Grafikkarte abgestimmt sein. Ob des tatsächlich technischen Gründe dafür gibt oder es sich dabei um eine künstliche Beschränkung handelt, ist nicht bekannt.

Welche ist die beste Grafikkarte (GPU)?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen NVIDIA- und AMD-Grafikkarten hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Grafikkarten aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Aus der Community: Nutzer-Bot informiert bei Verfügbarkeit neuer Grafikkarten...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RTX-3070-ROUNDUP

    Die neuen Grafikkarten der Radeon-RX-6000-Serie von AMD und der GeForce-RTX-30-Familie von NVIDIA sind selbst Tage und Wochen nach ihrem offiziellen Marktstart in aller Munde, konnten sie die Leistung im Generationsvergleich endlich wieder deutlich steigern und trotzdem die Effizienz... [mehr]

  • Endlich wieder ein Duell auf Augenhöhe: Radeon RX 6800 und Radeon RX 6800 XT...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEON-6800

    Heute ist es endlich so weit! Die vor wenigen Wochen vorgestellte Radeon-RX-6800-Serie macht mit zwei Big-Navi-Modellen den Anfang. Wir schauen uns also die Referenzversionen der Radeon RX 6800 und Radeon RX 6800 XT an. Damit werden wir nach dem Test auch wissen, ob AMD die eigenen Versprechen... [mehr]

  • Ethereum-Mining-Bremse der GeForce RTX 3060 umgangen (4. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Nun ist es offenbar doch geschehen: Die Bremse für den Hasing-Algorithmus von Ethereum auf der GeForce RTX 3060 scheint umgangen worden zu sein. Entsprechende Meldungen gab es in den vergangenen Tagen und Wochen bereits mehrfach, stellten sich jedoch immer wieder als eine Falschmeldung oder... [mehr]

  • Wuchtiger Auftritt: MSI GeForce RTX 3080 Suprim X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-3080-SUPRIM

    Zu jeder der neuen Ampere-Varianten haben wir uns ein Modell von MSI angeschaut. Bisher gab es aber noch kein Anzeichen einer Lightning-Variante, was auch seinen Grund hat. MSI stellt mit der Suprim X eine neue Serie vor, die heute mit den Modellen der GeForce RTX 3080 und GeForce RTX 3090 ihren... [mehr]

  • Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_RX3070_GAMING_OC_REVIEW-TEASER

    Nachdem wir uns bereits wenige Tage nach dem Launch der NVIDIA GeForce RTX 3070 Founders Edition vier Custom-Modelle von ASUS, EVGA, MSI und ZOTAC näher angeschaut haben, folgt nun ein entsprechender Ableger aus dem Hause Gigabyte. Die Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC 8G kann mit einem... [mehr]

  • Viermal GeForce RTX 3060 Ti inklusive Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX3060TI

    Mit der GeForce RTX 3060 Ti stellt NVIDIA heute den kleinsten Ampere-Ableger vor. Neben der Founders Edition schauen wir uns auch gleich drei weitere Modelle an. Diese stammen von ASUS, Gigabyte und ZOTAC und stellen in ihrer Auslegung ganz gut dar, was an Vielfalt geboten wird – von... [mehr]