Seite 3: GPU-Benchmarks

Bis zu 96 Execution Units (EUs) sind in der größten Ausbaustufe von Tiger Lake in Form der Iris Xe Graphics vorhanden. Diese erreichen im Falle des Core i7-1185G7 einen Takt von bis zu 1,35 GHz. An den EUs selbst sind die Änderungen gar nicht so groß, aber es sind einfach 50 % mehr Funktionseinheiten gegenüber dem Vorgänger. Hinzu kommen Verbesserungen wie ein L1 Data Cache sowie bis zu 3,8 MB an L3-Cache.

Die Anbindung zum Speicher wurde ebenfalls verbessert und erreicht eine doppelt so hohe Datenrate im Vergleich zum Vorgänger.

Um die Grafikleistung beurteilen zu können, haben wir uns einige Spiele geschnappt und die Leistung des Core i7-1185G7 gegen die Vorgänger verglichen. Durch die Nutzung von Comet Lake, Ice Lake und nun Tiger Lake sehen wir die einzelnen Fortschritte zwischen Gen9,5, Gen11 und nun eben Gen12 (Iris Xe Graphics).

Battlefield V

1.280 x 720 Pixel - Hoch

FPS
Mehr ist besser

Battlefield V

1.920 x 1.080 Pixel - Hoch

FPS
Mehr ist besser

The Division 2

1.280 x 720 Pixel - Hoch

FPS
Mehr ist besser

The Division 2

1.920 x 1.080 Pixel - Hoch

FPS
Mehr ist besser

Metro: Exodus

1.280 x 720 Pixel - Normal

FPS
Mehr ist besser

Metro: Exodus

1.920 x 1.080 Pixel - Hoch

FPS
Mehr ist besser

In den Spielen wird sehr schön deutlich, welches Leistungsplus Intel hier erreicht hat. Bereits für Ice Lake haben wir hier eine Verdopplung gesehen, mit Tiger Lake sehen wir eine weitere.

UL 3DMark Time Spy Extreme

Graphics-Punkte

Punkte
Mehr ist besser

UL 3DMark Time Spy Extreme

Gesamtergebnis

Punkte
Mehr ist besser

Der AMD Ryzen 9 4900HS mit der Vega8-Grafikeinheit liegt in etwa 30 bis 40 % hinter der Gen12-Grafikeinheit mit 96 EUs. In diesem Bereich lag AMD nun lange vor Intel. Mit der Xe-LP-GPU aber kann Intel wieder an seinem Konkurrenten vorbeiziehen.

Die Tiger-Lake-Prozessoren machen die Verwendung einer dedizierten GPU nahezu überflüssig – zumindest wenn man über Office-Geräte spricht. Spiele-Notebooks werden auch weiterhin nicht ohne gesonderte GPU auskommen.