1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. Die Radeon Pro 5600M mit 8 GB HBM2 wandert exklusiv ins 16" MacBook Pro

Die Radeon Pro 5600M mit 8 GB HBM2 wandert exklusiv ins 16" MacBook Pro

Veröffentlicht am: von

16zoll-macbook-proApple bietet für das 16" MacBook Pro nun auch die bereits angekündigte Option für eine Radeon Pro 5600M von AMD an. Das 16" MacBook Pro mit einer Radeon Pro 5300M haben wir uns bereits angeschaut. Bisher angeboten wurde nur die Option auf ein Update zu einer Radeon Pro 5500M, nun kommt eben noch die Radeon Pro 5600M hinzu.

Auf der Radeon Pro 5600M kommt auch erstmals die Navi-12-GPU zum Einsatz. Bisher kennen wir die Navi-10-GPU, die auf der Radeon RX 5700 (XT) verwendet wird. Die Desktop-Variante der Radeon RX 5600 XT setzt ebenfalls auf die Navi-10-GPU. Die Radeon RX 5500 basiert auf der kleineren Navi-14-GPU. Allesamt verwenden diese Karten ein Speicherinterface für GDDR, genauer gesagt GDDR6-Speicher.

Für die Radeon Pro 5600M verwendet AMD nun eine Navi 12 getaufte GPU, die kein Speicherinterface für GDDR6-Speicher besitzt, sondern ein solches für HBM2. Das Speicherinterface ist also 2.048 Bit breit und bindet zwei Speicherstacks an. Die Speicherbandbreite liegt bei 394 GB/s und damit fast schon auf Niveau der Radeon RX 5700 (XT). Die Navi-12-GPU besitzt 40 Compute Units (CUs) und damit 2.560 Shadereinheiten. Die Rechenleistung gibt AMD mit 5,3 TFLOPS für FP32-Berechnungen an. Wie jede Navi-GPU kommt auch hier die RDNA-Architektur zum Einsatz und die gefertigt wird die GPU in 7 nm. Alle Details zur RDNA-Architektur findet ihr in unserem Launch-Artikel.

Die Besonderheit ist hier sicherlich der Einsatz von HBM2. Bisher kommt bei den Navi-Karten ausschließlich GDDR-Speicher zum Einsatz. Auf HBM2 hat AMD bisher wohl vor allem aus Kostengründen verzichtet. Für die Radeon Pro 5600M spielt neben den Kosten aber wohl vor allem die Baugröße eine Rolle und wie das Renderbild der Navi-12-GPU zeigt, können die zwei Speicherstacks direkt neben die GPU gesetzt werden – befinden sich also im gleichen Package.

Die technischen Daten der Radeon-RX-5000-Serie in der Übersicht
Modell: Radeon Pro 5300M Radeon Pro 5500MRadeon Pro 5600M
Technische Daten
GPU: Navi 14  Navi 14Navi 12
Fertigung: 7 nm 7 nm7 nm
Transistoren: 6,4 Milliarden 6,4 Milliarden-
Chipgröße: 158 mm² 158 mm²-
GPU-Takt (Basis): - -1.035 MHz
GPU-Takt (Game):  - --
GPU-Takt (Boost): - --

Speichertakt:

1.250 MHz 1.300 MHz770 MHz
Speichertyp:  GDDR6 GDDR6HBM2
Speichergröße:  4 GB 8 GB8 GB
Speicherinterface:  128 Bit 128 Bit2.048 Bit
Bandbreite:  192 GB/s 192 GB/s394 GB/s
Shadereinheiten:  1.280 1.5362.560
Textureinheiten: 88 96160
ROPs:  32 3264
TGP:  50 W 50 W50 W
FP32-Rechenleistung 3,2 TFLOPS 4,0 TFLOPS5,3 TFLOPS

Die Rechenleistung der Radeon Pro 5600M soll bei 5,3 TFLOPS liegen. Eine Radeon Pro 5500M kommt auf glatte 4 TFLOPS und die kleinste Radeon Pro 5300M bietet 3,2 TFLOPS. Bei gerade einmal 50 W bietet die Radeon Pro 5600M also eine recht hohe Leistung. Ob und in welcher Form die 8 GB an HBM2 hier eine Rolle spielen, lässt sich kaum abschätzen.

Das 16" MacBook Pro kann ab sofort mit der Radeon Pro 5600M bestellt werden. Der Aufpreis für die bislang schnellste GPU in diesem Notebook liegt bei 875 Euro. Bei einer solchen Bestellung beträgt die Lieferzeit in etwa 2-3 Wochen.

Welche ist die beste Grafikkarte (GPU)?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen NVIDIA- und AMD-Grafikkarten hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Grafikkarten aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR-RADEONRX5700-DEVIL

    Der erste Schwung der Custom-Navi-Karten hat uns erreicht und mit der Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT schauen wir uns ein Modell an, welches laut Hersteller schneller, leiser und in allen Belangen besser sein soll. Ob man diese hohen Ziele auch erfüllen kann, schauen wir uns auf den... [mehr]

  • Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-NITRO-RADEONRX5700XT

    Der erste Schwung der Custom-Modelle für die Navi-Karten von AMD ist verfügbar. Aber noch längst nicht alle der wichtigsten Modelle haben wir uns angeschaut. Die Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT ist laut diverser Empfehlungen eine dieser Varianten, auf die man einen genauen Blick... [mehr]

  • Erste Custom-Navi: Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE_PULSE_RADEON_RX5700XT_TEST-TEASER

    Mit der Radeon RX 5700 und der Radeon RX 5700 XT zwang AMD Anfang Juli seinen Konkurrenten dazu, sein bestehendes Grafikkarten-Produktportfolio mit den ersten drei Super-Modellen aufzufrischen, musste dafür jedoch noch vor dem eigentlichen Marktstart die Preise nach unten korrigieren. Nun... [mehr]

  • Günstiges Custom-Design: ASUS Dual GeForce RTX 2080 SUPER OC Evo im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-RTX2080-DUAL

    Nachdem wir uns nun einige Custom-Modelle der Super-Varianten von GeForce RTX 2060 und GeForce RTX 2070 angeschaut haben, wird es Zeit für ein erstes Custom-GeForce-RTX-2080-Super-Modell. Dabei handelt es sich um die ASUS Dual GeForce RTX 2080 SUPER OC Evo – also keine ROG-Variante wie... [mehr]

  • Bandbreiten-Test: Was der Umstieg auf PCIe 4.0 bringt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RX5500XT_PCI3VS4-TEASER

    Gegenüber dem 3.0-Standard verdoppelt PCI Express 4.0 die maximal mögliche Bandbreite auf bis zu 32 GB/s. Aktuell kann der neue Standard jedoch nur in Verbindung mit einem Ryzen-Prozessor auf Zen-2-Basis sowie einer Navi-Grafikkarte und einem X570-Mainboard genutzt werden – wenn man von... [mehr]

  • Gigabyte Radeon RX 5700 XT Gaming OC 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RX5700XT-GAMING

    Anders als bei der Vega-Generation geht es bei den Custom-Modellen der Navi-Karten von AMD etwas schneller voran. Mit der Gigabyte Radeon RX 5700 XT Gaming OC 8G schauen wir uns nun ein weiteres Modell an. Auch hier wollen wir uns klären, in welchen Bereichen es die Karte besser machen soll... [mehr]