1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. Erste diskrete Xe-GPU auf Leistungsniveau der integrierten Lösung

Erste diskrete Xe-GPU auf Leistungsniveau der integrierten Lösung

Veröffentlicht am: von

intel-xe-logoIn der vergangenen Woche wurden einige Details aus der Intel Developer Conference 2019 in Tokio bekannt. Dabei war unter anderem die Leistung der ersten integrierten Grafiklösung auf Basis der Xe-Architektur ein Thema. Im Vergleich zur Gen11-Grafik der Ice-Lake-, bzw. Lakefield-Prozessoren soll die Gen12-Grafik eine weitere Verdopplung der Leistung bieten – Gen11 ist in etwa doppelt so schnell wie die aktuelle Gen9.5-Grafik der Coffee-Lake- und Comet-Lake-Prozessoren. Bereits mehrfach hat Intel über eine sukzessive Verdopplung der Leistung über die nächsten beiden Generationen gesprochen.

Noch einmal zur Einordnung: Die Gen9.5-Grafikeinheit bietet 24 Execution Units, Gen11 kommt in der aktuellen Ausbaustufe auf 48 EUs, eine GT2-Variante soll es aber auf 64 EUs bringen. Bei vormals 24 auf nun 48 EUs bei nahezu unveränderter Architektur ist eine Verdopplung der Leistung also nicht weiter verwunderlich. Mit Tiger Lake und der integrierten Gen12-Grafikeinheit auf Basis der Xe-Architektur will Intel die Leistung abermals verdoppeln. Die Anzahl der EUs steigt auf 96 an, wenngleich unklar ist, ob Intel die Verdopplung der Leistung von 48 Gen11-EUs ausgehend annimmt oder von 64. Wenn Intel also aktuell von einem Leistungsniveau für 1080p bei 30 FPS für die Gen11-Grafik spricht, dann soll sich dieses auf 1080p bei 60 FPS verdoppeln – so auch Intels Einschätzung auf der IDC19 in Tokio.

Intel macht zunächst kleine Schritte

Doch was sagt uns dies über die diskrete Lösung von Intel, die ebenfalls für 2020 geplant ist und die auf der Xe-Architektur aufbauen wird? Die intern als DG1 (Discrete Graphics) bezeichnete Lösung wird unseren Informationen zufolge identisch mit der integrierten Lösung sein. Wir sprechen hier also von 96 EUs und einer Leistung, die eher im Einsteigerbereich bei den Grafikkarten anzusiedeln ist. Gefertigt wird die GPU in 10 nm. Die Vorstellung soll im Frühjahr, vielleicht sogar schon auf der CES im Januar erfolgen.

Unterscheiden muss man wohl auch zwischen einer diskreten Lösung wie man sie für Desktop-Systeme kennt und solchen für den mobilen Einsatz. Diese sind als "iDG1LP" bereits mehrfach aufgetaucht und werden hin und wieder mit dediziertem Speicher, so wie es bei einer diskreten Grafikkarte üblich ist, geführt. Die Thermal Design Power dieser Lösung soll bei 25 W liegen und zusammen mit GDDR6-Speicher einer mobilen GeForce GTX 1050 Paroli bieten können. Darüber hinaus gibt es noch keine Informationen.

Mit der DG2 plant Intel dann offenbar mindestens eine weitere Verdopplung der Leistung. Dies wird durch einen größeren Ausbau der EUs erreicht. 128, 256 und 512 EUs wurden im Zusammenhang mit der Gen12-Grafikeinheit bereits in Treibereinträgen entdeckt. Damit könnte sich Intel dann auch in der Mittelklasse als konkurrenzfähig zu AMD und NVIDIA erweisen.

Die DG2 soll außerdem die erste Gaming-GPU von Intel sein, die in 7 nm gefertigt wird. Für 2021 hat Intel bereits Pläne für den ersten in 7 nm gefertigten Chip vorgestellt. Dabei handelt es sich jedoch um eine GPGPU (General Purpose GPU), die die FOVEROS Packaging-Technik verwendet, aber für den Datacenter-Einsatz vorgesehen ist. Ob eine DG2 damit ebenfalls für 2021 geplant ist oder später erscheinen wird, bleibt abzuwarten. Der GPU-Beschleuniger für den Datacenter-Einsatz soll sich zudem von der Gaming-GPU unterscheiden, wenngleich beide auf der gleichen Xe-Architektur aufbauen.

Für 2023 soll eine DG3 geplant sein, die dann eine zweite Generation der Xe-Architektur verwenden soll. Bis 2023 ist es aber noch ein langer Weg und zunächst einmal wird Intel im kommenden Jahr den ersten Schritt in diesen Markt machen müssen.

Mobiler Markt erst einmal im Fokus

Natürlich ist das Erscheinen einer diskreten Grafikkarte mit Intel-GPU ein großer Schritt - sowohl für Intel als auch Unternehmen, für alle Markteilnehmer und damit auch den Endkunden. Aber es gibt noch viele Unklarheiten: Zunächst einmal sollte man sich keine Illusionen machen, Intel könnte die beiden etablierten Hersteller AMD und NVIDIA mit dem ersten Wurf in die Ecke drängen. Es ist derzeit nicht abzusehen, dass Intel über das Einsteigersegment hinauskommen wird.

Zunächst einmal konzentriert sich Intel mit der Gen12-Grafikeinheit auf den Markt der Mobilprozessoren und will AMD und NVIDIA dort treffen, wo sie vermutlich am Schwächsten sind. Als Anbieter der dazugehörigen Prozessoren hat Intel die entsprechende Marktmacht, um AMD im Zaum zu halten. AMD kann zumindest noch die eigenen Prozessoren mit den ebenfalls eigenen GPUs kombinieren – sei es in Form getrennter diskreter Lösungen oder einer APU – NVIDIA hat aber nur diskrete Grafiklösungen zu bieten und könnte daher das erste Opfer im Kampf mit Intel im mobilen Segment sein.

Die integrierte Gen12-Grafiklösung eins zu eins als DG1 in den Desktop zu überführen, ist für Intel der einfachste Weg. Aufgrund der besseren Möglichkeiten in der Kühlung und Versorgung der Core Engine plus dem Potenzial, was ein eigenes Speicherinterface etc. bietet, sollte eine DG1 auch etwas schneller als der integrierte Gen12-Ausbau machen. Wer sich Hoffnung auf einen Ersatz seiner Mittelklasse-Grafikkarte macht, wird sich vermutlich nicht zum Start für eine Grafikkarte mit Intel-GPU entscheiden, sondern mindestens bis zur DG2 warten müssen. Bis diese erscheint, wird es aber mindestens bis 2021 dauern.

Wie immer sollte man solche Gerüchte mit Vorsicht genießen, zumal sie aus verschiedenen Quellen zusammengetragen wurden und demnach weder Anspruch auf Richtigkeit, noch Vollständigkeit haben. In weiten Teilen gibt es auch widersprüchliche Informationen bzw. solche, die sich nicht vollständig decken. Erkennbar ist aber, dass es in den vergangenen Wochen zu einem vermehrten Informationsfluss hinsichtlich der diskreten Grafiklösung von Intel gekommen ist.

Welche ist die beste Grafikkarte (GPU)?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen NVIDIA- und AMD-Grafikkarten hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Grafikkarten aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-NITRO-RADEONRX5700XT

    Der erste Schwung der Custom-Modelle für die Navi-Karten von AMD ist verfügbar. Aber noch längst nicht alle der wichtigsten Modelle haben wir uns angeschaut. Die Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT ist laut diverser Empfehlungen eine dieser Varianten, auf die man einen genauen Blick... [mehr]

  • Bandbreiten-Test: Was der Umstieg auf PCIe 4.0 bringt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RX5500XT_PCI3VS4-TEASER

    Gegenüber dem 3.0-Standard verdoppelt PCI Express 4.0 die maximal mögliche Bandbreite auf bis zu 32 GB/s. Aktuell kann der neue Standard jedoch nur in Verbindung mit einem Ryzen-Prozessor auf Zen-2-Basis sowie einer Navi-Grafikkarte und einem X570-Mainboard genutzt werden – wenn man von... [mehr]

  • NVIDIA dreht an der Ampere-Schraube: Die GeForce RTX 3080 Founders Edition im...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCE-RTX-3080

    Heute ist es endlich soweit. Mit der GeForce RTX 3080 in der Founders Edition schauen wir uns die erste Karte der neuen Ampere-Generation an. Die wichtigsten Details zur Architektur haben wir bereits behandelt und in der vergangenen Woche konnten wir euch die ersten Fotos der GeForce RTX 3080... [mehr]

  • Mehr Super: MSI GeForce GTX 1660 Super Gaming X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-GTX1660SUPER

    Nach dem ersten Test einer GeForce GTX 1660 Super mit Referenzvorgaben schauen wir uns nun eine High-End-Variante in Form der MSI GeForce GTX 1660 Super Gaming X an. Neben dem höheren Takt bietet sie eine semipassive Kühlung und weitere Funktionen, zu denen wir noch kommen werden. Da die Spanne... [mehr]

  • Erstes Custom-Modell: Gigabyte GeForce RTX 3080 Eagle OC 10G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-GEFORCE-RTX-3080-EAGLE-OC

    Nach dem gestrigen Test der GeForce RTX 3080 Founders Edition von NVIDIA können wir heute den ersten Test eines Custom-Modells präsentieren. Die GeForce RTX 3080 Eagle OC 10G von Gigabyte ist dabei eines von vier Modellen des taiwanesischen Herstellers und bewegt sich etwas unterhalb der... [mehr]

  • Mega-Roundup: 9 aktuelle RTX-Grafikkarten in Blockbuster-Spielen getestet...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEGA-ROUNDUP_ZOTAC-2019-TEASER

    In Kooperation mit ZOTAC GAMINGPünktlich zum Start des Weihnachtsgeschäfts haben wir in Zusammenarbeit mit ZOTAC und NVIDIA eine umfangreiche Marktübersicht aktueller RTX-Grafikchips erstellt und dabei nicht nur zahlreiche Desktop-Lösungen in unterschiedlichen Ausbaustufen getestet, sondern... [mehr]