> > > > Intel unterstützt ab Gen11-Graphics Integer Scaling (Update)

Intel unterstützt ab Gen11-Graphics Integer Scaling (Update)

Veröffentlicht am: von

integer-scalingPer Twitter-Nachricht hat Lisa Pearce, Vizepräsidentin für Intel Architecture Team, Graphics and Software Director sowie Leiterin des Visual Technologies Teams, abgekündigt, dass man das sogenannte Integer Scaling unterstützen möchte. Dies soll für alle Grafikeinheiten ab Gen11 aufwärts der Fall sein. Damit werden die kommenden Ice-Lake-Prozessoren die ersten sein, die in ihrer integrierten Grafikeinheit das Integer Scaling anwenden können. Auch die zukünftigen Intel-GPUs auf Basis der Xe-Architektur sollen das Integer Scaling unterstützen.

Ab August will Intel einen kompatiblen Treiber anbieten, was zugleich auch bedeuten könnte, dass ab August die ersten Ice-Lake-Notebooks im Handel sein werden. Die Gen9- und Gen10.5-Grafikeinheiten werden das Integer Scaling aber nicht mehr unterstützen.

Das Integer Scaling macht vor allem dann Sinn, wenn kein hochauflösendes Bild hochskaliert werden soll, sondern das Ausgangsbild bzw. der Frame eine sogenannte Pixelart ist. Gerade ältere Spiele sind häufig an diesem Stil gehalten, was auch mit geringen Hardwareanforderungen an die Darstellung einer solchen Grafik zusammenhängt.

Beim Integer Scaling werden die nur ganzzahligen Skalierungsverhältnisse verwendet. Somit gibt es keine halben Pixel,sondern der Bildinhalt der benachbarten Pixel wird einfach übernommen. Natürlich muss dabei darauf geachtet werden, dass auch die richtigen Pixel verdoppelt werden. Dies geschieht über einen Abgleich einer bestimmten Anzahl an benachbarten Pixel. Anstatt der ansonsten hinzugefügten Unschärfe, bleibt beim Integer Scaling die Schärfe erhalten.

Etwas verwunderlich ist, dass Intel nun als erster Hardwarehersteller für GPUs seine Software derart anpasst, dass sie das Integer Scaling unterstützen wird. AMD und NVIDIA haben sich in dieser Hinsicht seit Jahren nicht überzeugen lassen. Vermutlich will Intel hier auch etwas Aufmerksamkeit auf sich ziehen, denn für die Einführung der neuen diskreten Grafikkarten ab 2020 will man sich sicherlich eine gewisse Unterstützung sichern. Alleinstellungsmerkmal helfen dabei. Womöglich werden AMD und NVIDIA nun aber auch reagieren und ihrerseits eine Unterstützung des Integer Scaling in den Treiber einbauen. Die notwendige Hardware ist längst vorhanden und ein Upscaling mittels VSR (AMD) und DSR (NVIDIA) wird ebenfalls bereits angeboten.

Die Kollegen von Computerbase haben eine schöne Webseite entdeckt, die das Integer Scaling anhand diverser Beispiele erläutert.

Update:

Intel hat die Graphics Software 25.20.100.7155 veröffentlicht. Mit diesem Treiber unterstützt Intel das Integer Scaling bei allen Prozessoren, die eine Gen11-Graphics verwenden. Dies ist aktuell nur bei den Ice-Lake-Prozessoren der Fall.

Aufgrund der fehlenden Hardware in Form der Prozessoren ist NVIDIA dennoch der erste GPU-Hersteller, der mit seinen Turing-Karten das Integer Scaling per Treiber nachgereicht hat.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Intel unterstützt ab Gen11-Graphics Integer Scaling (Update)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • 7-nm-GPU und 16 GB HBM2: Die Radeon VII im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEONVII

    Heute ist es endlich soweit: Es gibt in Form der Radeon VII endlich wieder eine neue Grafikkarte aus dem Hause AMD. Zwar kommt auch hier die bekannte Vega-Architektur zum Einsatz, durch die Kombination einer in 7 nm gefertigten GPU mit 16 GB an extrem schnellen HBM2, ist die Radeon VII aber... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]

  • Mehr geht kaum: Die EVGA GeForce RTX 2080 Ti FTW3 Ultra Gaming im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EVGA-RTX2080TI-FTW3

    Einmal das Rundum-Sorglos-Paket bitte! Die GeForce RTX 2080 Ti kann eine normale Grafikkarte sein, doch es gibt auch Modelle, die vor Zusatzfunktionen nur so strotzen und auch das höchste werksseitige Overclocking bieten wollen. Die EVGA GeForce RTX 2080 Ti FTW3 Ultra Gaming ist ein solches... [mehr]