> > > > AMDs Ray-Tracing-Vision

AMDs Ray-Tracing-Vision

Veröffentlicht am: von

ray-tracingZur Vorstellung der neuen Navi-Karten auf Basis der RDNA-Architektur äußerte sich AMD auch zur zukünftigen Ray-Tracing-Strategie. Bereits in der Vergangenheit äußerte sich AMD zum Thema, wurde allerdings selten konkret und ließ sich auf eine spezifische Unterstützung mittels dedizierter Hardwareeinheiten oder eine solche über die Shader festnageln.

Über das Pro-Renderer-Plugin, bzw. Radeon Rays unterstützt AMD das Ray Tracing in der GCN- und RDNA-Architektur schon jetzt. Eine Hardwarebeschleunigung ist aber erst mit der "Next Gen RDNA"-Architektur vorgesehen. AMD scheint hier ähnlich wie NVIDIA vorgehen zu wollen und unterstützt vorerst nur bestimmte Beleuchtungseffekte. Der eigenen Roadmap zufolge wird die RDNA-2-Architektur Mitte des Jahres 2020 erscheinen.

Aufgrund der Vorstellung der PlayStation 5 und Xbox Scarlett lässt sich dieses Bild sehr gut abrunden. Microsoft spricht für die Xbox Scarlett von einer "Navi GPU based on next-generation Radeon RDNA gaming architecture including hardware-accelerated raytracing." Ende 2020 soll die Xbox Scarlett in den Handel kommen, damit dürfte hier schon die RDNA-2-Architektur zum Einsatz kommen. Auch im Zusammenhang mit der ersten Vorschau auf die PlayStation 5 war die Rede von Ray Tracing, wenngleich diese weniger konkret war. Derzeit gibt es noch keinen Zeitraum für die PlayStation 5.

AMD sieht derzeit noch keine Notwendigkeit nach speziellen Lösungen für die Berechnung von Ray-Tracing-Effekten. Man hat jedoch auch keine schnelle Antwort darauf. Die Verwendung der RT Cores durch NVIDIA in der Turing-Architektur dürfte viele Konkurrenten überrascht haben. Dabei waren die Anzeichen aufgrund der DXR-Schnittstellen durch Microsoft vorhanden – NVIDIA nutzte die Möglichkeit, die ihnen geboten wurde.

Teil der Wahrheit ist aber auch, dass NVIDIA zusammen mit seinen Softwarepartnern noch immer nicht den Umfang an Spielen anbieten kann, wie man sich dies vorgestellt hatte. Auch der FPS-Verlust durch den Einsatz der RTX-Effekte spielt in der Akzeptanz durch die Spieler eine Rolle.

Interessanterweise sieht AMD die Umsetzung eines Ray-Tracings auf die komplette Szene zunächst einmal nur in der Cloud. Per Cloud-Gaming-Dienst könnte dies dann auch dem Spieler zugutekommen. Ein Vorteil der Berechnung in der Cloud ist, dass man die verwendeten Instanzen einfach vergrößern kann, um so die ausreichende Rechenleistung zu haben. Aber auch in der Cloud steht ein Ray Tracing noch in den Sternen. NVIDIA bietet seine RTX-Hardware bereits an, um Spiele mit RTX-Effekten per Cloud-Streaming-Dienst darzustellen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 26.04.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1063
Raytracing in der Cloud, wenn dann auch noch Instanzen zusammengeführt werden müssen.... Das endet doch alleine schon in einer Verzögerung die man bestenfalls noch in Spielen wie Anno oder so akzeptieren könnte. Selbst Gelegenheitsspieler sollten den Inputlag gleich bemerken (erst Recht, wenn Zuhause dann nur Hardware / Monitore mit eh schon hohem Inputlag steht)
#2
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1345
25ms zum Server (im Optimalfall), 25ms zurück + Sendelag von ~10ms (auch die Inputdaten wollen verarbeitet, gepackt und vom Server bebastelt werden) und Empfangslag von nochmal ~10ms. Das Ganze schon "gering" bemessen. Also ~70ms Reaktionsverzug oben drauf.

Der heutige Reaktionsverzug liegt schon bei 25-70ms. (Je nach System) Die kommen halt noch oben drauf.
#3
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1401
Damit sollte endgültig klar sein, dass das keine propitäre Nvidia-technik bleiben wird. Toll das dieses Rennen gestartet ist.
#4
customavatars/avatar215009_1.gif
Registriert seit: 29.12.2014

Obergefreiter
Beiträge: 107
Raytracing in der Power of the Cloud.Omg wirklich?Ich hatte eher gedacht sie verwirklichen das irgendwie mit dem Zen2 und 2 Kerne extra dafür.Also für die Konsolen.Heisst offline gibts kein Raytracing,online mit lag.Ja genau.....bestens durchdacht.
Muss an den Typ im roten Shirt denken.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • 7-nm-GPU und 16 GB HBM2: Die Radeon VII im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEONVII

    Heute ist es endlich soweit: Es gibt in Form der Radeon VII endlich wieder eine neue Grafikkarte aus dem Hause AMD. Zwar kommt auch hier die bekannte Vega-Architektur zum Einsatz, durch die Kombination einer in 7 nm gefertigten GPU mit 16 GB an extrem schnellen HBM2, ist die Radeon VII aber... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]