1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. Radeon Pro Vega II Duo bietet 2x Vega in 7 nm und 64 GB HBM2

Radeon Pro Vega II Duo bietet 2x Vega in 7 nm und 64 GB HBM2

Veröffentlicht am: von

radeon-pro-vega-ii-duoZusammen mit dem neuen Mac Pro wurden auch neue Grafikkarten aus dem Hause AMD vorgestellt. Die Radeon Pro Vega II Duo bietet wie der Duo-Vorgänger gleich zwei GPUs auf einem PCB, verwendet jedoch die aktuellen Vega-20-GPUs mit bis zu 64 GB HBM2. Mehr Leistung auf derart kompaktem Raum ist auf Seiten der Grafikkarten derzeit kaum zu bekommen. Wir haben uns die Radeon Pro Vega II Duo daher einmal etwas genauer angeschaut. Ebenfalls neu ist die Radeon Pro Vega II. Sie verwendet nur eine GPU und bietet daher in etwa die halbe Leistung.

Zunächst einmal zur zentralen Komponente: Der GPU. Diese ist eine Vega-20-GPU im Vollausbau. Genau wie auf der Radeon Instinct MI60 sind alle 64 Compute Units aktiv und stellen 4.096 Shadereinheiten zur Verfügung. Die Radeon VII bringt es ebenfalls mit Vega-20-GPU auf nur 3.840 Shadereinheiten und verwendet daher nicht den Vollausbau der GPU.

Die 64 Compute Units, bzw. 4.096 Shadereinheiten der Radeon Pro Vega II arbeiten mit bis zu 1,7 GHz und bieten eine Rechenleistung von 14,2 TFLOPS (FP32). Der Speicher ist 32 GB groß und bietet ein 4.096 Bit breites Speicherinterface. Somit liegt die Speicherbandbreite bei 1 TB/s. Per Infinity Fabric Link können mehrere solcher Karten zusammengeschaltet werden. Die Datenraten dieser Verbindung liegt bei 84 GB/s.

Die Radeon Pro Vega II Duo verwendet gleich zwei Vega-20-GPUs im Vollausbau. Miteinander verbunden sind die beiden GPUs über einen Infinity Fabric Link. Allerdings ist auf dem PCB auch ein PCI-Express-Bridgechip zu erkennen, der vermutlich dafür sorgt, dass beide GPUs eine Verbindung zum PCI-Express-Interface haben. 

Zusammengenommen sehen wir hier also 128 Compute Units, bzw. 8.192 Shadereinheiten, die ebenfalls mit bis zu 1,7 GHz arbeiten können sollen. Die Rechenleistung wird mit 28,3 TFLOPS angegeben. Da jeder GPU 32 GB HBM2 zur Verfügung stehen, beträgt der gesamte Speicherausbau der Radeon Pro Vega II Duo satte 64 GB. Der Speicher ist hier jeweils mit 1 TB/s angebunden.

Gegenüberstellung der GPU-Bestückung im neuen Mac Pro

Radeon Pro 580X Radeon Pro Vega II2x Radeon Pro Vega II Radeon Pro Vega II Duo
2x Radeon Pro Vega II Duo
GPU Polaris 20 Vega 202x Vega 20 2x Vega 204x Vega 20
Shadereinheiten 2.304 4.0962x 4.096 2x 4.096
4x 4.096
Takt 1,2 GHz 1,7 GHz1,7 GHz 1,7 GHz1,7 GHz
Speicherausbau 8 GB
32 GB2x 32 GB 2x 32 GB4x 32 GB
Speicher GDDR5 HBM2HBM2 HBM2HBM2
Speicherinterface 256 Bit 4.096 Bit2x 4.096 Bit 2x 4.096 Bit4x 4.096 Bit
Speicherbandbreite 217 GB/s 1 TB/s2x 1 TB/s 2x 1 TB/s4x 1 TB/s
FP64-Rechenleistung 345,6 GFLOPS 7,1 TFLOPS14,2 TFLOPS 14,2 TFLOPS28,4 TFLOPS
FP32-Rechenleistung 5,53 TFLOPS 14,2 TFLOPS28,4 TFLOPS 28,4 TFLOPS56,8 TFLOPS
FP16-Rechenleistung
5,53 TFLOPS 28,4 TFLOPS56,8 TFLOPS 56,8 TFLOPS112,8 TFLOPS
TDP 150 W 300 W2x 300 W --

Apple wird die Radeon Pro Vega II und Radeon Pro Vega II Duo in sogenannten MPX-Modulen (Mac Pro Expansion Module) anbieten. Bei beiden handelt es sich um massive Module mit einer Höhe von drei Slots. Das große Volumen der MPX-Module ist mit der Kühlung begründet, denn diese werden indirekt über den Luftstrom im Gehäuse gekühlt und verfügen nicht über eigene aktive Bauteile zur Kühlung. Theoretisch soll jedes der beiden MPX-Module eine Leistungsaufnahme von 500 W beherrschen können.

Bis zu zwei dieser Module lassen sich im neuen Mac Pro verbauen. Je nachdem ob es sich dabei um eine Radeon Pro Vega II oder Radeon Pro Vega II Duo handelt, ändert sich natürlich die GPU-Leistung des Systems. Miteinander verbunden werden die Karten über den Infinity Fabric Link mit 84 GB/s.

Interessant ist die Stromversorgung der Radeon Pro Vega II und Radeon Pro Vega II Duo. Dieser erfolgt zum einen über den PCI-Express-Steckplatz, allerdings sind keinerlei zusätzliche Anschlüsse zu erkennen. Doch wie bringt Apple die zusätzliche Versorgung unter?

Dazu ist auf der Karte ein Custom-PCIe-Interface vorgesehen. Dieses soll bis zu 475 W anbieten können und wird direkt auf das Mainboard im Mac Pro gesteckt. Diese Art der Versorgung ist sowohl für die Radeon Pro Vega II als auch für die Radeon Pro Vega II Duo vorgesehen. Kommt eine andere Grafikkarte zum Einsatz, sind pro MPX-Modul zwei 8-Pin-Anschlüsse vorgesehen, die dann verwendet werden können.

Die Radeon Pro 580X gibt es bereits und bietet eine Thermal Design Power von 150 W. Eine Radeon Instinct MI60 kommt auf 300 W und dementsprechend gehen wir auch bei der Radeon Pro Vega II davon aus, dass diese auf eine TDP von 300 W kommt. Noch nicht bekannt ist die TDP der Radeon Pro Vega II Duo. Da Apple von einer Leistungsaufnahme eines MPX-Moduls von bis zu 500 W spricht, dürfte die Dual-GPU-Karte nicht weit darunter liegen, zumal AMD offenbar den GPU-Takt nicht wesentlich reduziert.

Die stärkeren Karten und vor allem die Multi-GPU-Konfigurationen sollen vor allem dann interessant sein, wenn Anwendungen wie Davinci Resolve 16, Final Cut Pro X, Logic oder ÀMDs Pro Renderer in Cinema 4D zum Einsatz kommen. Die CPU-Leistung spielt hier natürlich ebenfalls eine Rolle.

Derzeit sind noch keinerlei Preise zu den MPX-Modulen, bzw. der Radeon Pro Vega II und Radeon Pro Vega II Duo bekannt. Die Einstiegsvariante des Mac Pro mit einer Radeon Pro 580X kostet jedoch bereits 5.999 US-Dollar. Ob es die Radeon Pro Vega II und Radeon Pro Vega II Duo auch außerhalb des Mac Pro in einer Standardversion geben wird, ist derzeit nicht bekannt.

Social Links

Kommentare (31)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070SUPER

    Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC 8G wollen wir uns heute das zweite Custom-Modell der GeForce RTX 2070 Super anschauen. Anstelle von zwei Axiallüftern kommen hier gleich drei zum Einsatz und demnach wird es sicherlich interessant werden zu sehen, wie gut sie sich hinsichtlich... [mehr]

  • Zweimal RDNA als Navi: Die Radeon RX 5700 und Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEON-RX-5700XT

    Mit den Karten der Radeon-RX-5700-Serie positioniert sich AMD klar in der Mittelklasse und will dieses umsatzstarke Segment besetzen. Die Details der RNDA-Architektur haben wir uns bereits angeschaut, nun geht es darum was die Hardware leisten kann. Dazu haben wir die Radeon RX 5700 und Radeon RX... [mehr]

  • Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR-RADEONRX5700-DEVIL

    Der erste Schwung der Custom-Navi-Karten hat uns erreicht und mit der Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT schauen wir uns ein Modell an, welches laut Hersteller schneller, leiser und in allen Belangen besser sein soll. Ob man diese hohen Ziele auch erfüllen kann, schauen wir uns auf den... [mehr]

  • Erste Custom-Navi: Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE_PULSE_RADEON_RX5700XT_TEST-TEASER

    Mit der Radeon RX 5700 und der Radeon RX 5700 XT zwang AMD Anfang Juli seinen Konkurrenten dazu, sein bestehendes Grafikkarten-Produktportfolio mit den ersten drei Super-Modellen aufzufrischen, musste dafür jedoch noch vor dem eigentlichen Marktstart die Preise nach unten korrigieren. Nun... [mehr]

  • Super-Ausbau: GeForce RTX 2060 Super und GeForce RTX 2070 Super im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCE-RTX-SUPER

    Das Versteckspiel hat nun endlich ein Ende. NVIDIA lässt die Katze aus dem Sack und schlägt AMD damit ein Schnippchen, denn der Konkurrent wird erst am kommenden Sonntag, den 7. Juli, seine neuen Radeon-RX-5700-Karten offiziell auf den Markt bringen. NVIDIA legt mit seinen neuen Super-Modellen... [mehr]

  • OLED und RGB: Die MSI GeForce RTX 2080 Ti Lightning Z im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-RTX2080TI-LIGHTNING2

    So langsam aber sicher erreicht uns eine zweite Welle der Modelle der GeForce RTX 2080 Ti. Bei diesen Karten handelt es sich um die absoluten High-End-Varianten, bei denen sich die Hersteller zusätzliche Zeit zur Entwicklung neuer Funktionen genommen haben. Nicht immer muss dies auf den ersten... [mehr]