1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. Teuer und modular: Apple stellt den neuen Mac Pro vor

Teuer und modular: Apple stellt den neuen Mac Pro vor

Veröffentlicht am: von

macpro-2019Auf der World Wide Developer Conference hat Apple den neuen Mac Pro vorgestellt. Dieser lehnt sich in vielen Design-Entscheidungen an den alten Mac Pro "Cheese Grater" an und soll Fehler, die mit dem aktuellen Mac Pro, der "Tonne", gemacht wurden, nicht wiederholen.

Der Fokus in der Entwicklung des neuen Mac Pro soll auf einem möglichst modularen und flexiblen Design gelegen haben. Das Gehäuse bzw. der Rahmen besteht aus Edelstahl, die Seiten und die Front aus Aluminium. Auf Seiten der Hardware greift Apple weit oben in das Regal der Angebot von Intel und AMD.

Die Basis bildet ein Intel Xeon mit bis zu 28 Kernen. Dieser soll in der Auslegung der Kühlung immer in der Lage sein, seine volle Leistung abzurufen. Auch in Kombination mit den GPU-Beschleunigern soll es keinerlei Einschränkungen geben. Der Prozessor bindet DDR4-2933 mit ECC-Unterstützung über ein Sechskanal-Speicherinterface an. Der maximale Speicherausbau beläuft sich auf 1,5 TB.

Hinsichtlich der Modularität und Flexibilität bietet der neuen Mac Pro die Unterstützung von vier Double-Wide-Slots, drei Single-Wide-Slots und einen Half-Length-Slot. In die Slots können unter anderem eigene MPX-Module verbaut werden. Bei diesen handelt es sich um PCI-Express-Erweiterungskarten, die mit AMD-GPUs bestückt sind. Es handelt sich um Radeon Pro Vega II Duo, von denen bei Bedarf auch gleich zwei Karten verbaut werden können. Diese sind per InfinityFabric miteinander verbunden und bieten einen Speicherausbau von bis zu 128 GB HBM2 und eine Rechenleistung von 56 TFLOPS.

Zudem wird Apple eine Afterburner getaufte Karte anbieten, die per FPGA eine native Hardwarebeschleunigung von ProRes-Videoinhalten bietet. Damit sollen drei 8K-Streams oder zwölf 4K-Streams dargestellt werden können.

Hinsichtlich der Anschlüsse bietet der Mac Pro zweimal 10 GbE-Ethernet, zweimal Thunderbolt 3 und zweimal USB 3.1 Gen 1 über Typ-A-Anschlüsse.

Auf der Bühne genannt wurde die Einstiegsvariante des neuen Mac Pro. Diese verwendet einen Xeon-Prozessor mit acht Kernen, 32 GB Arbeitsspeicher, eine Radeon Pro 580X und eine 256 GB SSD. Der Preis für das Einsteigermodell liegt bei 5.999 US-Dollar. Über die weiteren Konfigurationen gibt es noch keinerlei Informationen. Der neue Mac Pro soll im Herbst verfügbar sein.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel NUC 9 Extreme im Test: Core i9-9980HK und RTX 2070 im 5-Liter-Gehäuse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-NUC-9-EXTREME-KIT

    Intel bietet die NUCs in den verschiedensten Formfaktoren an – vom kleinen Next Unit of Computing mit den NUC-Elements, bis zum NUC 9 Extreme Kit, das im Vorfeld unter dem Codenamen Ghost Canyon entwickelt wurde. Wir haben uns das NUC 9 Extreme Kit einmal genauer angeschaut... [mehr]

  • Turm-Workstation: Corsair One Pro i200 mit Core i9-10940X und RTX 2080 Ti im...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_PRO_I200_REVIEW

    Auch leistungsstarke Workstation-Systeme können vergleichsweise kompakt ausfallen und mit einem edlen Design auf sich aufmerksam machen – das versucht Corsair zumindest mit seinem neusten Flaggschiff der One-Pro-Familie zu beweisen. Trotz des kompakten 12-Liter-Gehäuses befinden sich ein... [mehr]

  • 10 US-Dollar-Platine: Schneller als ein Raspberry Pi

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/81VMKQ7GSQL_C926E79A38D0440B826886BE40C58CFC

    Wer einen günstigen Einplatinencomputer sucht, denkt im ersten Augenblick sicherlich unweigerlich an einen Raspberry Pi der britischen Raspberry Pi Foundation. Bereits seit Jahren erfreut sich der Minirechner großer Beliebtheit, nicht nur in der Maker-Szene. Für rund 60 Euro lässt sich aktuell... [mehr]

  • Corsair One a100 im Test: Auch mit AMD-Ryzen-CPU sehr gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_A100_REVIEW-TEASER

    Seit diesem Jahr gibt es den leistungsstarken Corsair One auch mit AMDs Ryzen-Prozessoren – bislang setzte man ausschließlich auf Intel-Plattformen. Das stylische Turm-Gehäuse, die zweiseitige Wasserkühlung und eine vollwertige Desktop-Grafikkarte der Highend-Klasse sowie natürlich... [mehr]

  • Raspberry Pi wird mit vier Festplatten zum NAS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RASPBERRY3BPLUS

    Der Bastelrechner Raspberry Pi lässt sich vielseitig einsetzen. Ob für die Hausautomation in den eigenen vier Wänden oder im Einsatz bei einem Smart-Mirror, Grenzen gibt es dabei in der Regel keine. Allerdings eignete sich der scheckkartengroße Rechner bislang nicht zwangsläufig für die... [mehr]

  • ECS Liva One SF110-A320 im Test: Gutes AMD-Barebone für den Alltag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_SF110

    In der Vergangenheit konnte ECS Elitegroup immer wieder mit interessanten Mini-PCs aufwarten, wie beispielsweise den leistungsfähigen Modellen der Liva-X-Reihe oder den Ultrakompakt-Varianten der PCoS-Familie im USB-Stick-Format. Mit dem Liva One SF110-A320 hat man zur Computex 2019... [mehr]