> > > > Teuer und modular: Apple stellt den neuen Mac Pro vor

Teuer und modular: Apple stellt den neuen Mac Pro vor

Veröffentlicht am: von

macpro-2019Auf der World Wide Developer Conference hat Apple den neuen Mac Pro vorgestellt. Dieser lehnt sich in vielen Design-Entscheidungen an den alten Mac Pro "Cheese Grater" an und soll Fehler, die mit dem aktuellen Mac Pro, der "Tonne", gemacht wurden, nicht wiederholen.

Der Fokus in der Entwicklung des neuen Mac Pro soll auf einem möglichst modularen und flexiblen Design gelegen haben. Das Gehäuse bzw. der Rahmen besteht aus Edelstahl, die Seiten und die Front aus Aluminium. Auf Seiten der Hardware greift Apple weit oben in das Regal der Angebot von Intel und AMD.

Die Basis bildet ein Intel Xeon mit bis zu 28 Kernen. Dieser soll in der Auslegung der Kühlung immer in der Lage sein, seine volle Leistung abzurufen. Auch in Kombination mit den GPU-Beschleunigern soll es keinerlei Einschränkungen geben. Der Prozessor bindet DDR4-2933 mit ECC-Unterstützung über ein Sechskanal-Speicherinterface an. Der maximale Speicherausbau beläuft sich auf 1,5 TB.

Hinsichtlich der Modularität und Flexibilität bietet der neuen Mac Pro die Unterstützung von vier Double-Wide-Slots, drei Single-Wide-Slots und einen Half-Length-Slot. In die Slots können unter anderem eigene MPX-Module verbaut werden. Bei diesen handelt es sich um PCI-Express-Erweiterungskarten, die mit AMD-GPUs bestückt sind. Es handelt sich um Radeon Pro Vega II Duo, von denen bei Bedarf auch gleich zwei Karten verbaut werden können. Diese sind per InfinityFabric miteinander verbunden und bieten einen Speicherausbau von bis zu 128 GB HBM2 und eine Rechenleistung von 56 TFLOPS.

Zudem wird Apple eine Afterburner getaufte Karte anbieten, die per FPGA eine native Hardwarebeschleunigung von ProRes-Videoinhalten bietet. Damit sollen drei 8K-Streams oder zwölf 4K-Streams dargestellt werden können.

Hinsichtlich der Anschlüsse bietet der Mac Pro zweimal 10 GbE-Ethernet, zweimal Thunderbolt 3 und zweimal USB 3.1 Gen 1 über Typ-A-Anschlüsse.

Auf der Bühne genannt wurde die Einstiegsvariante des neuen Mac Pro. Diese verwendet einen Xeon-Prozessor mit acht Kernen, 32 GB Arbeitsspeicher, eine Radeon Pro 580X und eine 256 GB SSD. Der Preis für das Einsteigermodell liegt bei 5.999 US-Dollar. Über die weiteren Konfigurationen gibt es noch keinerlei Informationen. Der neue Mac Pro soll im Herbst verfügbar sein.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (57)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Teuer und modular: Apple stellt den neuen Mac Pro vor

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Corsair One i160 im Test: High-End-Gaming mit Turing und Core i9 perfektioniert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE

    Im März 2017 wagte Corsair den Einstieg in den hart umkämpften Markt der Komplettsysteme und setzte sich vor allem dank eines kompakten Tower-Gehäuses, potenter High-End-Hardware und einer leistungsstarken und zugleich leisen Kühlung von der Konkurrenz ab. Wir zückten damals nicht ohne... [mehr]

  • Buyer's Guide 2020: Bauvorschlag für einen 2.300-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERSGUIDES19_HIGHEND-TEASER

    In Kooperation mit PCZ Im dritten und letzten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides legen wir noch einmal 600 Euro drauf und erhöhen das Budget damit ein zweites Mal, was es uns ermöglicht, noch flottere Hardware in unserem Spielerechner zu verstauen. Für rund 2.300 Euro gibt es einen... [mehr]

  • Bastler-Board mit Intel Core m3 und GeForce GTX 1650

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LATTEPANDA-ALPHA

    Raspberry Pi, Orange Pi und viele weitere sind als Single Board Computer (SBC) sehr beliebt. Meist auf einem SoC auf Basis einer ARM-Architektur aufbauend bieten sie unterschiedliche Ausstattungsmerkmale hinsichtlich der Fähigkeit in ein Netzwerk eingebunden zu werden oder aber für den... [mehr]

  • Buyer's Guide 2020: Bauvorschlag für einen 800-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2019_EINSTEIGER-TEASER

    In Kooperation mit PCZ Seit der letzten Ausgabe unserer Buyer's Guides vor fast genau einem Jahr hat sich einiges getan: AMD ist mit seinen neuen Ryzen-3000-Prozessoren und den ersten Navi-Grafikkarten auf den Markt geprescht und auch Intel und NVIDIA haben nicht geschlafen und die... [mehr]

  • Komplettsystem im Jahrescheck: Was man für 2.000 Euro bekommt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_VELOCIT_R2-TEASER

    In Kooperation mit PCZentrum Vor etwa zwölf Monaten unternahmen wir in Zusammenarbeit mit dem Systemdistributor PCZentrum einen Komplettsystem-Check. Darin stellten wir einen aktuellen Spielerechner im Gesamtwert von rund 2.000 Euro zusammen, ließen ihn bauen und jagten ihn durch einen... [mehr]

  • Buyer's Guide 2020: Bauvorschlag für einen 1.700-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_SILENT_BASE_601_LOGO

    In Kooperation mit PCZ Nach unserem ersten Teil der diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir die Preisstufe von 800 auf 1.700 Euro und haben damit für Prozessor, Mainboard, Grafikkarte und Speicher, aber auch für das eine oder andere Extra mehr Budget, um letztendlich die Leistung unseres... [mehr]