> > > > Sparsame Sapphire Radeon RX 560 Pulse mit nur 45 W angekündigt

Sparsame Sapphire Radeon RX 560 Pulse mit nur 45 W angekündigt

Veröffentlicht am: von

sapphire radeon rx560 pulseIm Dezember schickte Sapphire eine zweite Variante seiner Radeon RX 560 Pulse ins Rennen, die mit Blick auf die Anzahl der Streamprozessoren leicht beschnitten wurde und fast 1:1 auf das Niveau der Radeon RX 460 aus der Vorgänger-Generation gebracht wurde. Eine Kennzeichnung zwischen der Variante mit den üblichen 1.024 Shadereinheiten und der zweiten mit nur 896 ALUs hat zumindest damals nicht stattgefunden. Nun hat der AMD-Boardpartner einen weiteren Ableger des günstigen 3D-Beschleunigers präsentiert.

Während die Radeon RX 560 eigentlich über eine TDP von 80 W verfügt und damit einen zusätzlichen 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker verlangt, soll die neue Version mit nur 45 W auskommen, womit sie deutlich sparsamer wäre als die Referenzversion. Der Blick in das Datenblatt überrascht, denn eine Reduzierung der Shadereinheiten oder eine Beschneidung des Videospeichers hat Sapphire nicht vorgenommen. 

Wie die Urversion der Sapphire Radeon RX 560 Pulse basiert auch die 45-W-Version auf dem Vollausbau von Polaris 21 und kann damit die vollen 16 Shadercluster mit ihren 1.024 Streamprozessoren vorweisen. Die vier TMUs pro Cluster bleiben ebenfalls bestehen, womit weiterhin 64 Textureinheiten bereitstehen. Beim Videospeicher setzt man wahlweise auf 2 oder 4 GB GDDR5, die über einen 128 Bit breiten Speicherkanal an die GPU angeschlossen werden.

Einzig die Taktraten wurden leicht nach unten korrigiert. Statt der sonst üblichen 1.300 MHz im Boost soll die neue Pulse-Karte nur noch 1.216 MHz erreichen, was immerhin 84 MHz darunter und leicht unter dem Referenzmodell von AMD mit 1.275 MHz liegt.

Auf Nachfrage teilte uns Sapphire mit, dass man das Power-Limit bei seiner neuen, sparsamen Karte auf 45 W festgesetzt habe, um den zusätzlichen Stromanschluss einsparen zu können. Vermutlich wird die neue Sapphire Radeon RX 560 Pulse 45W den angegebenen Boost-Takt in der Praxis kaum halten können, um innerhalb der 45 W zu bleiben. Am Ende dürfte der Performance-Einbruch also deutlich größer ausfallen, als angenommen. Man versucht, uns ein Testmuster zur Verfügung zu stellen.

In unserem Preisvergleich wird immerhin schon die 2-GB-Version davon gelistet. Für sie sollen etwa 134 Euro fällig werden, womit das Modell nur unwesentlich teurer ist als die Urversion. Eine Kennzeichnung findet zumindest auf der Verpackung nicht statt, in unserem Preisvergleich werden alle Varianten inzwischen aber unterschiedlich aufgeführt.

Social Links

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar182753_1.gif
Registriert seit: 28.11.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 244
Wenn es nur darum ging ohne extra Stromanschluss auszukommen hätten es doch auch <75W schon getan? Also wieso mehr kastrieren als nötig?
#4
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3410
@M4deman
Um Nvidia nicht das ganze Feld zu überlassen, die GT1030 hat wahlweise entweder einen verbrauch von 30 Watt (GDDR5) oder 20 Watt (DDR4), man will wenigstens halbwegs dran bleiben.

________________

Nachtrag:

@Morrich

Du hättest schon einen Schritt weiter denken können, dabei ging es nicht um den direkten Leistungs-Konkurrenten sondern es war der Hinweis was Nvidia bei den TDP-reduzierten Karten anbietet - die sehr niedrig sind, da hätte man aber durchaus realisieren können.
Wen das interessiert, offensichtlich sehr viele, warum sonst bieten ALLE Hersteller (egal ob CPU, GPU oder RAM usw) TDP reduzierte Versionen beziehungsweise Produkte an, sicher nicht weil keine Nachfrage besteht.
Man muss doch nur überlegen was es dem Kunden bringen kann, niedrigere Temperaturen, gesenkte Geräuschkulisse, kostensparende Kühlung, was alle interessiert und nicht nur wenige die sich für informiert "halten", dem einfachen Käufer der sich nicht damit auskennt kommt dies doch auch zugute wenn man dem Händler gewisse vorgaben gibt.
Und wer sich was warum kauft, darüber darfst du dir offenbar kein Urteil erlauben.
#5
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2345
Zitat lll;26285408
@M4deman
Um Nvidia nicht das ganze Feld zu überlassen, die GT1030 hat wahlweise entweder einen verbrauch von 30 Watt (GDDR5) oder 20 Watt (DDR4), man will wenigstens halbwegs dran bleiben.


Wen interessiert das?
Dem Laien ists egal und der informierte Kunde kauft sich eh nicht son beschnittenes Ding.

Zumal die GT1030 in einer anderen Leistungsklasse unterwegs ist. Hier ist die RX550 die Konkurrenz.
#6
Registriert seit: 08.03.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1104
Zitat BessereHälfte;26284957
Und warum? Für passiv würde der Kühler kaum schmaler bauen. Der da, für 45W, kann mit einem Drehzahlprofil zwischen 300 und 450 laufen. Und hält 10 Jahre. Das hörst du nie und 70% der Wärme die so eine Karte macht kann schon an den Slotblechschlitzen raus.

Das erkenne ich grad also nicht als nachteilig.


Warum? Weil es schlicht mehr Passiv Karten geben soll!
Manche finden Gefallen an sowas ;)

Wenn du bei einer 45W Karte einen Lüfter willst, gibt es doch genug (!) Auswahl.
Sapphire würde damit zudem eine weitere Zielgruppe ansprechen. Auch wenn es eher eine kleine ist.
#7
customavatars/avatar281911_1.gif
Registriert seit: 13.02.2018

Kapitänleutnant
Beiträge: 1693
Ich bin mal gespannt was sich in der kommenden Generation auf ~75 W tut. Gegebenenfalls würde ich auch eine mit 120 kaufen, mehr bekomme ich im HTPC aber nicht gekühlt. Da wären also 75 W mit ausreichend Leistung für 4K (Warframe und co.) schon sehr ansprechend. Zudem gebe ich keine 400 € für eine Mittelklassekarte aus.
#8
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 949
Hab im Büro noch zwei passive 7700 hd (glaub ich) verbaut mit 1-2gb ram bei photoshop in 2d könnte die 4gb version mit ddr5 ne Überlegung wert sein
#9
customavatars/avatar104207_1.gif
Registriert seit: 12.12.2008
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1751
Klingt bisschen komisch, einerseits brauchst du anscheinend im Büro Photoshop, andererseits gurkst du aktuell mit alten Consumer-Schnecken herum. (und PS nutzt nur 1 GPU, kein Crossfire, warum dann 2 Karten?)
#10
Registriert seit: 08.03.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1104
Ich glaub er meint, dass er 2 PCs hat und dort jeweils eine HD7700
#11
customavatars/avatar281911_1.gif
Registriert seit: 13.02.2018

Kapitänleutnant
Beiträge: 1693
Macht GDDR5 da überhaupt irgendeinen Unterschied? Ich denke gerade da ist DDR3 sparsamer und mehr Kapazität.
#12
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6349
Zitat lll;26285408
Um Nvidia nicht das ganze Feld zu überlassen, die GT1030 hat wahlweise entweder einen verbrauch von 30 Watt (GDDR5) oder 20 Watt (DDR4), man will wenigstens halbwegs dran bleiben.

Die GT 1030 GDDR5 mit 30W TDP kommt doch nicht mal an die RX 550 ran, ganz zu schweigen von der RX 560. Die GT 1030 DDR4 mit 20W TDP ist nochmals langsamer. Letztendlich ist man mit einer APU auf Raven Ridge (Vega 11) Niveau besser beraten als mit der GT 1030. Die GT 1030 war eh nie wirklich sinnvoll, ist mittlerweile aber ziemlich überflüssig. Die RX 560 mit 45W TDP richtet sich da an eine andere Zielgruppe.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

NVIDIA Titan V: Volta-Architektur im Gaming-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANV

In der letzten Woche hatte NVIDA noch eine Überraschung für uns parat: Die brandneue NVIDIA Titan V wurde vorgestellt. Damit gibt es das erste Consumer-Modell mit der neuen Volta-Architektur, das auch für Spieler interessant sein kann, in erster Linie aber auch professionelle Nutzer ansprechen... [mehr]

Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

Mega-Roundup: 14 aktuelle GeForce-Grafikkarten in 11 Blockbuster-Spielen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GPU_BLOCKBUSER_VGL_ZOTAC-TEASER

In Kooperation mit Zotac Auch in diesem Jahr veranstalteten die Spielepublisher wieder ein regelrechtes Feuerwerk an neuen Videospielen. Vor allem in den letzten Wochen des Jahres wurden zahlreiche neue Triple-A-Titel veröffentlicht, wie beispielsweise ein neues "Call of Duty",... [mehr]

Die ersten Custom-Modelle der GeForce GTX 1070 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1070TI-LOGO

Nach der Vorstellung aller Details dürfen wir heute die Leistungswerte der GeForce GTX 1070 Ti veröffentlichen. Dabei stand uns dieses Mal keine Founders Edition zur Verfügung, die nur von NVIDIA verkauft wird, dafür aber einige Custom-Modelle. Diese stammen aus dem Hause ASUS, Inno3D und... [mehr]

Erstes Custom-Design: ASUS ROG Strix Radeon Vega 64 OC Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-VEGA

Es ist endlich soweit: Wir können uns das erste Custom-Modell der Radeon RX Vega 64 anschauen. ASUS war der erste Hersteller, der ein entsprechendes Modell vorgestellt hat, nun erreichte uns das finale Produkt. Im Zentrum steht natürlich die Frage, welche Verbesserungen ASUS mit der ROG Strix... [mehr]