> > > > Aorus Gaming-Box erhält Upgrade auf GeForce GTX 1080

Aorus Gaming-Box erhält Upgrade auf GeForce GTX 1080

Veröffentlicht am: von

aorus Zur Computex im Juni kündigte Gigabyte unter der Gaming-Marke Aorus seine erste externe Grafikbox an. Das Besondere dabei: Während viele Konkurrenten wie ASUS bei seiner XG Station 2 auf eine Selbstbau-Lösung setzen, bei der die Grafikkarte eigenständig hinzugefügt werden muss, setzt Gigabyte auf ein Komplett-Paket und macht die Box damit zu den bislang schlankesten Modellen.

Nun hat man der Gaming-Box ein kleines Hardware-Upgrade spendiert.

Wie der Name der Aorus GTX 1080 Gaming Box bereits vermuten lässt, gibt es im Inneren nun eine vollwertige GeForce GTX 1080. Bislang gab es den externen Grafikbeschleuniger ausschließlich mit einer GeForce GTX 1070. Auch hier setzt man auf seine hauseigene Mini-Version, deren PCB mit einer Länge von gerade einmal 167 mm erstaunlich kurz ausfällt, ohne dabei Abstriche bei der Hardware machen zu müssen. Im Gegenteil: Der 3D-Beschleuniger ist gegenüber der NVIDIA-Referenz sogar noch ein klein wenig übertaktet.

Im Gaming-Modus erreicht die Mini-Version einen Basis- und Boost-Takt von 1.607, bzw. 1.733 MHz, wohingegen im OC-Modus, welcher per Software-Tool manuell aktiviert werden muss, sogar 1.632, bzw. 1.771 MHz erreicht werden sollen. Beim Speicherausbau setzt man weiterhin auf 8 GB GDDR5X-Video-Speicher, welcher per 256-Bit-Interface mit der GP104-GPU verbunden ist und sich effektiv mit 10.010 MHz ebenfalls leicht übertaktet ans Werk macht.

An den restlichen Leistungsdaten der Aorus GTX 1080 Gaming Box ändert sich dagegen wenig. Auch der neue Ableger ist mit einem integrierten Netzteil mit einer Ausgangsleistung von 450 W und 80Plus-Gold-Zertifizierung ausgerüstet. Ein 8-Pin-PCI-Express-Stromstecker übernimmt die Versorgung der Grafikkarte. Die Abmessungen sind mit 212 x 162 x 96 mm identisch, das Gesamtgewicht ist auf 2.370 g leicht angestiegen.

Anschlussseitig bietet auch die Aorus GTX 1080 Gaming Box vier USB-3.1-Schnittstellen sowie HDMI, DisplayPort und DVI. Auf eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle muss dagegen verzichtet werden. Angeschlossen an das Notebook wird der externe Grafikbeschleuniger per Thunderbolt 3 und verdrehsicherem Typ-C-Port. Im Test funktioniert die Handhabung deutlich besser als bei den ersten Thunderbolt-3-Grafikkarten, das Leistungsplus ist je nach Hardware deutlich, gegenüber einer vergleichbaren, nativen Notebook-Grafik jedoch etwas langsamer, wie unser Test zur Aorus GTX 1070 Gaming Box vor wenigen Wochen ausführlich aufzeigte. Das schicke RGB-Beleuchtungssystem gibt es natürlich ebenfalls.

Angaben zu Preis und Verfügbarkeit der Aorus GTX 1080 Gaming Box machte Gigabyte leider nicht. In unserem Preisvergleich sucht man die Box derzeit jedenfalls noch vergebens. Die bisher verfügbare Modellvariante schlägt mit knapp über 600 Euro zu Buche.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 8621
Tolle Hardware, wenn nur nicht der extrem laute Lüfter der Box (nicht der Karte wäre). Bin mir aber nicht sicher ob man einen Unterschied zur GTX 1070 merkt, denn auch diese wird schon massiv gebremst in der Box. (Da nur PCIe x4 Anbindung und Overhead vom Thunderbolt)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]