> > > > Thunderbolt 3: Gigabyte zeigt kompakte Grafikbox mit GeForce GTX 1070

Thunderbolt 3: Gigabyte zeigt kompakte Grafikbox mit GeForce GTX 1070

Veröffentlicht am: von

aorus Externe Grafikgehäuse, wie beispielsweise die von uns kürzlich getestete ASUS ROG XG Station 2, sind eindeutig im Kommen. Immer mehr Hersteller springen auf den Zug auf und präsentieren ihre Ableger. Im Rahmen der Computex 2017 tat dies nun auch Gigabyte .

Die Aorus GTX 1070 Gaming Box wird per USB Typ-C und Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen und kann so die 3D-Power eines kompatiblen Geräts deutlich erhöhen. Wie der Name bereits vermuten lässt, ist die Box mit einer vollwertigen GeForce GTX 1070 ausgerüstet, die intern per PCI-Express angeschlossen wird. Zum Einsatz kommt natürlich die hauseigene GeForce GTX 1070 Mini, welche auf den kompakten Mini-ITX-Standard setzt und mit einer Länge von etwa 17 cm vergleichsweise kurz ist.

Im Gespräch teilte uns der Hersteller mit, dass man sich auch vorstellen könnte, die Box mit anderen Grafikkarten – ob nach unten oder oben hin oder auch mit AMD-Karte – zu vertreiben. Vorerst aber soll es bei der GTX-1070-Variante bleiben. Die Box wird als All-In-One-Lösung mit integriertem Netzteil, ausreichender Kühlung und der nötigen Kabelverbindung sowie einer stylischen Tragetasche ausgeliefert.

Zusätzlich können an den Grafikbeschleuniger drei USB-Geräte wie beispielsweise eine Tastatur, Maus oder eine externe Festplatte angeschlossen werden. Auf Gigabit-LAN wird jedoch verzichtet, was letztlich der Bandbreite zugutekommen dürfte.

Aorus GTX 1070 Gaming Box Aorus GTX 1070 Gaming Box Aorus GTX 1070 Gaming Box Aorus GTX 1070 Gaming Box Aorus GTX 1070 Gaming Box Aorus GTX 1070 Gaming Box Aorus GTX 1070 Gaming Box Aorus GTX 1070 Gaming Box

Das angeschlossene Notebook lässt sich dank Daisy-Chain dann auch gleich über die Aorus-Box aufladen, was den Kabelsalat auf dem Schreibtisch vermindert. Welches Gerät das sein kann, wird man pünktlich zum Marktstart in stetig wachsenden Kompatibilitätslisten veröffentlichen – theoretisch soll der Grafikbeschleuniger aber mit jedem Thunderbolt-3-Notebook zusammenarbeiten können. Insgesamt ist die Box sehr kompakt und erlaubt dank des durchlöcherten Seitenteils einen Blick auf das Innere, das natürlich mit RGB-Beleuchtung zusätzlich verschönert wurde.

Einen genauen Liefertermin konnte uns Gigabyte leider nicht mitteilen. Auch erste Preisvorstellungen wollte man nicht veröffentlichen.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6600
Ein Externer Grafikadapter mit dem man sich u.A. unabhängig von internen proprietären Formaten macht, das ganze aber in nem Format wo es nur wenige Karten gibt? NICE!
#2
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1184
TB3 limitiert sowieso noch zu sehr als dass es sich, für mich, lohnen würde sowas in erwägung zu ziehen. dabei war so eine box schon immer mein traum, seit ich von egpus hier gehört habe. einige leute hier im forum waren da ja pioniere.

ich finde es einfach traumhaft was man damit für möglichkeiten hätte aber das geld von so eine lösung in die hand zu nehmen lohnt sich mE. erst wenn man ne karte nur noch sehr wenige prozent einbremst und noch dazu fehlen wirklich kompatible laptops.

mein xps13 hat sowei ich weiß tb3 mit sogar nur 2 lanes, und nichtmal 4 aber das schlimmere ist, dass die aktuellen i7u viel zu schwach sind, nicht zuletzt wegen dem 15W tdp limit. da lohnt sich das eben alles nicht, wenn die gpu schon 30-40% verlust macht bei tb3x4 und dazu noch die cpu bremst.

man bräuchte, falls das überhaupt möglich ist, 2x tb3x4 und n ultrabook mit nem 4kerner i7, am besten mit config tdp. damit spricht man aber nochmal die geeks unter den egpu geeks an, also praktisch niemanden.

dabei wäre es n traum ne 1080ti an den monitor zu bauen, laptop dran und high end gaming genießen, laptop ab und n 12h akku laufzeit ultrabook haben.

andernseits brauch ich dann eh wieder ne maus, die tastatur vom laptop zu nutzen wenn man n bildschirm nutzt ist auch komisch. also auch ne tastatur und schon ist irgendwie der charm dahin.
aber es kommt ja imerhin bald ne 4kern U cpu, mal sehen was die so kann und was es bringt tb3 "in" der cpu zu haben
#3
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2343
4x PCIe3 ist doch mehr als ausreichend, selbst für ne 1080 Ti. Und die U-Quark-CPUs muss man ja nicht kaufen. ;)
#4
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1184
ich finde den verlust zu hoch.
und wie gesagt es gibt kaum gescheite notebooks mit nur einer dicken cpu. und selbst die dinger sind ja jetzt alles verlötet.
alle sehe portablen laptops die ich kenne und interessant finde haben u cpus. nicht ohne grund btw.
#5
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2343
Das mit den CPUs ist der bedeutend schlimmere Flaschenhals. Wenn es schon so ein Ding sein muss, dann bleibt Dir nur noch die Möglichkeit auf eine 28W-U-Cpu zu achten. Die throttled dann wenigstens nicht runter, wenn Leistung gerade wichtig ist.
#6
customavatars/avatar13909_1.gif
Registriert seit: 29.09.2004
\\NRW\Hamm
Vizeadmiral
Beiträge: 8070
Nicht die Bandbreiten Limitierung ist das Problem, sondern windows und die speicheradressierung. Error 12 lässt grüßen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]

EVGA GeForce GTX 1060 Gaming im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX1060-GAMING/EVGA_GTX1060_KURZTEST-TEASER

Während der letzten Tage hatten wir uns zahlreiche Custom-Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1060 näher angeschaut und viele verschiedene Modelle von ASUS, Gigabyte, MSI und Inno3D auf den Prüfstand gestellt. Mit der GeForce GTX 1060 SC Gaming war darunter auch ein Ableger von EVGA, welcher mit... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]