> > > > Sneak Peek: Gigabyte GeForce GTX 1070 G1 Gaming

Sneak Peek: Gigabyte GeForce GTX 1070 G1 Gaming

Veröffentlicht am: von

gigabyte gtx1070 gaming sneakpeek teaserNach unserem Test zur NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition trudeln langsam auch die ersten Custom-Modelle der Boardpartner bei uns in der Redaktion ein. Wir haben zunächst fünf Modelle von ASUS, EVGA, Gigabyte, MSI und ZOTAC geordert, die wir in den nächsten Tagen ausführlich auf den Prüfstand stellen wollen. Da noch nicht alle Testkandidaten eingetroffen sind und noch nicht alle Benchmark-Ergebnisse zusammengetragen wurden, wir aber die Wartezeit auf unser ausführliches Roundup verkürzen wollen, stellen wir in den nächsten Stunden jede der Karten in einem "Sneak Peek" vor, geben die wichtigsten technischen Daten an und zeigen eine Auswahl erster Benchmark-Ergebnisse. Nach dem Sneak Peek zur MSI GeForce GTX 1070 Gaming X 8 G und zur ASUS ROG Strix GeForce GTX 1070 OC machen wir nun weiter mit der Gigabyte GeForce GTX 1070 G1 Gaming.

Die Gigabyte GeForce GTX 1070 G1 Gaming mag optisch etwas schlichter ausfallen als die anderen beiden Custom-Karten, braucht sich vor diesen aber nicht zu verstecken. Mit einem Takt von 1.621 bzw. mindestens 1.811 MHz siedelt sie sich exakt zwischen dem MSI- und ASUS-Modell ein und bekam damit natürlich ebenfalls ein ordentliches Taktplus im Vergleich zur Founders Edition von NVIDIA spendiert. Dieser OC-Modus muss allerdings erst über ein Tool freigeschaltet werden, andernfalls arbeitet die Karte im Gaming-Modus etwas langsamer. Sogar einen Eco-Modus gibt es, bei dem die Grafikkarte ihre Taktraten und Spannungen unterhalb das Niveau einer üblichen GTX 1070 absenkt – Ideal für weniger anspruchsvolle und ältere Spieletitel.

Das Kühlsystem misst zwei Slots in der Höhe, stellt eine Vielzahl an Aluminiumfinnen bereit, muss allerdings mit lediglich zwei Kupfer-Heatpipes, die dafür direkt auf dem Grafikprozessor aufliegen, auskommen. Die drei Lüfter bringen es auf einen Durchmesser von 80 mm, ein Beleuchtungssystem gibt es auch hier. Dies gilt allerdings nur für die Seite der Grafikkarte. Hier wird nur das Hersteller-Logo beleuchtet. Zudem leuchtet das Fan-Stop-Logo auf, wenn die Lüfter im Leerlauf bis zu einer GPU-Temperatur von etwa 48 °C ihre Arbeit eingestellt haben. Wer will kann aber natürlich auch händisch die Farbe und Art des Beleuchtungseffekts über die Software einstellen. 

Ansonsten stehen natürlich weiterhin 1.920 Shadereinheiten, 120 Textureinheiten und 64 Rasterendstufen bereit. Der Speicher bringt es auf 8 GB, bindet über ein 256 Bit breites Interface an und erreicht Taktraten von 2.002 MHz, womit ihn auch Gigabyte gegenüber der Founders Edition nicht weiter beschleunigt hat. 

Dazu gibt es hochwertige Bauteile der Ultra-Durable-Reihe sowie eine leicht überarbeitete Spannungsversorgung. Statt der fünf Phasen gibt es bei der G1 Gaming von Gigabyte 6+2 Phasen. An den sonst üblichen 8-Pin-PCI-Express-Stromstecker aber hält man weiter fest. 

Die technischen Daten der Gigabyte GeForce GTX 1070 G1 Gaming im Überblick
Modell NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition Gigabyte GeForce GTX 1070 G1 Gaming
Straßenpreis ab 499 Euro etwa 485 Euro 
Homepage www.nvidia.de www.gigabyte.de
Technische Daten
GPU GP104 GP104
Fertigung 16 nm 16 nm 
Transistoren 7,2 Milliarden 7,2 Milliarden 
GPU-Takt (Base Clock) 1.506 MHz 1.621 MHz 
GPU-Takt (Boost Clock) 1.683 MHZ 1.811 MHz 
Speichertakt 2.002 MHz 2.002 MHz 
Speichertyp GDDR5 GDDR5 
Speichergröße 8 GB 8 GB 
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit 
Speicherbandbreite 256,3 GB/s 256,3 GB/s 
DirectX-Version 12 12
Shadereinheiten 1.920 1.920 
Textureinheiten 120 120 
ROPs 64 64 
SLI/CrossFire SLI SLI 

Mit einem Preis von etwa 485 Euro ist die Gigabyte GeForce GTX 1070 G1 Gaming eines der günstigeren Modelle mit abgespeckten Pascal-Chip. Die Founders Edition ist mit etwa 499 Euro leicht teurer. Damit ist die Karte für preisbewusste High-End-Käufer durchaus einen näheren Blick wert. Ob sich der Griff lohnt, werden wir in den kommenden Tagen in unserem Roundup klären. Bis dahin gibt es von uns die ersten Leistungsbenchmarks. 

Futuremark 3DMark

Fire Strike Extreme

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Doom

2.560 x 1.440 8xTXA 16xAF

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Fallout 4

2.560 x 1.440 TAA 16xFA

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Far Cry Primal

2.560 x 1.440 4xMSAA 16xAF

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Rise of the Tomb Raider

2.560 x 1.440 2xSSAA 16xAF

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Wir bitten noch um einige Tage Geduld, das Testsystem glüht bereits.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 20.10.2004

Gefreiter
Beiträge: 47
Ein Review der Karte habe ich gesucht, danke (zumindest für die Benchmarks). Wenn man bedenkt, dass eine übertaktete 1080 noch mehr Leistung bringt, fällt die Entscheidung nicht leicht. Weiss echt nicht ob es eine 1070 oder 1080 wird.
#2
Registriert seit: 06.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7595
Zwei Heatpipes erscheint im ersten Moment etwas mager, aber anscheinend reicht es ja. Auf den Spawas ist ein anderes Pad, als auf der 80er. Dort ist es ja nach der Demontage kaputt.
#3
customavatars/avatar125014_1.gif
Registriert seit: 12.12.2009
Wismar / McPomm
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 478
Hatte die G1 auch als 1 Wahl.. aber gestern ist meine MSI 8G gekommen. Der Kühler und die Stromversorung sind einfach besser^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

NVIDIA Titan V: Volta-Architektur im Gaming-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANV

In der letzten Woche hatte NVIDA noch eine Überraschung für uns parat: Die brandneue NVIDIA Titan V wurde vorgestellt. Damit gibt es das erste Consumer-Modell mit der neuen Volta-Architektur, das auch für Spieler interessant sein kann, in erster Linie aber auch professionelle Nutzer ansprechen... [mehr]

Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

Mega-Roundup: 14 aktuelle GeForce-Grafikkarten in 11 Blockbuster-Spielen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GPU_BLOCKBUSER_VGL_ZOTAC-TEASER

In Kooperation mit Zotac Auch in diesem Jahr veranstalteten die Spielepublisher wieder ein regelrechtes Feuerwerk an neuen Videospielen. Vor allem in den letzten Wochen des Jahres wurden zahlreiche neue Triple-A-Titel veröffentlicht, wie beispielsweise ein neues "Call of Duty",... [mehr]

Sechs Grafikkarten von Sapphire im Vergleich in 11 Blockbuster-Spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-2017AUFMACHER

In Kooperation mit Sapphire Nachdem der Herbst und Winter mit zahlreichen neuen Spielen samt Grafikfeuerwerk aufwarten konnte, haben wir uns bereits 14 aktuelle GeForce-Karten in 11 neuen Spielen angeschaut. Nun wollen wir die Seiten sozusagen wechseln und schauen uns an, wie diese Spiele auf... [mehr]

PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Devil im Test

Heute wollen wir unsere Artikelübersicht zu den Custom-Modellen der Radeon RX Vega abrunden, denn mit der PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Devil steht uns das Modell eines weiteren AMD-Exklusivpartners zur Verfügung. Das erste Mal haben wir nun auch die Gelegenheit uns eine solche Variante auf... [mehr]