1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. PCIe 5.0: SSD-Controller von Silicon Motion ab 2023

PCIe 5.0: SSD-Controller von Silicon Motion ab 2023

Veröffentlicht am: von

silicon-motionAktuell erreichen NVMe-SSDs im M.2-Format über vier PCI-Express-4.0-Lanes Datenraten von knapp 7 GB/s.  In Kürze werden wir uns die Corsair MP600 Pro mit Phison PS5018-E18 anschauen, die auf eben diese 7 GB/s kommt. Theoretisch sind über vier PCIe-4.0-Lanes 7.877 MB/s (Brutto) möglich und somit ist zumindest die Anbindung über vier Lanes inzwischen ausgereizt, denn auch ein gewisser Overhead muss beachtet werden. Abhilfe schaffen PCI-Express-SSDs, die entweder direkt oder über entsprechende Erweiterungskarten mit acht oder gar 16 Lanes angebunden werden.

Silicon Motion hat nun angekündigt (via Seeking Alpha), dass man in der zweiten Jahreshälfte 2022 erste Samples der SSD-Controller ausliefern will, die PCI-Express 5.0 unterstützen. Ab 2023 sollen diese Controller dann in finalen Produkten ausgeliefert werden. Andere Hersteller wie Phison dürften ebenfalls mit der Einführung der ersten PCIe-5.0-Plattformen entsprechende Controller planen, so dass SSD-Hersteller, die keinen eigenen Controller haben, diesen auf ihren SSDs verwenden können. Western Digital und Samsung entwickeln ihre eigenen Controller und auch hier dürfte man bereits an den ersten Controllern für PCI-Express 5.0 arbeiten.

Der Einsatz von PCI-Express 5.0 bei weiterhin vier Lanes würde eine theoretische Übertragungsrate von 15.754 MB/s (auch hier wieder Brutto) ermöglichen, was einer Verdopplung des aktuellen Limits entspricht. Ob dies im Endkundenbereich aktuell als sinnvoll erscheint, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Vor allem die Server-Plattformen profitieren durch die schnellere Anbindung von GPU-Beschleunigern und kohärenten Caches von schnellen Schnittstellen wie PCI-Express 5.0. Auch Interconnect-Technologien wie CXL verwenden PCI-Express 5.0 als Trägertechnologie.

PCI-Express 5.0 wird in diesem Jahr zumindest im Datacenter Einzug halten. Intel wird gegen Ende 2021 die Xeon-Prozessoren auf Basis von Sapphire Rapids vorstellen. Auf Seiten der Endkundenprozessoren könnte Intels Hybrid-Prozessor Alder Lake-S mit PCI-Express 5.0 bereits Ende 2021 zumindest angekündigt werden. Verfügbar sein werden beiden Plattformen vermutlich erst Anfang 2022.

Wann AMD auf eine neue Plattform und damit auf PCI-Express 5.0 wechselt, ist derzeit nicht bekannt. Die Prozessoren auf Basis von Zen 4 sind jedoch die heißesten Kandidaten dafür. In naher Zukunft wird Intel zunächst einmal die Unterstützung von PCI-Express 4.0 nachreichen. Dies gilt für die Server (Ice Lake-SP) ebenso wie die Core-Prozessoren (Rocket Lake-S), während die Tiger-Lake-Prozessoren für Notebooks zumindest bereits vier PCIe-4.0-Lanes für die Anbindung einer SSD anbieten. Bei AMD wird PCI-Express 4.0 bereits mit den Ryzen-3000-Prozessoren (Zen 2) sowie der zweiten Generation der EPYC-Prozessoren unterstützt. Hier profitiert man vor allem bei den SSDs auch von den höheren Übertragungsraten, während Grafikkarten in Spielen nur in wenigen Ausnahmefällen einen signifikanten Leistungsschub erhalten.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Western Digital WD_Black SN850 im Test: Back in Black

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_SN850_100

    Zwar konnte uns die WD_Black AN1500 zuletzt noch etwas besänftigen, doch seit der gemeinsamen Ankündigung einer vollwertigen PCIe4-SSD aus dem Hause Western Digital war natürlich vor allem die SN850 das Objekt der Begierde. Nachdem die ebenfalls lang ersehnte Samsung SSD 980 PRO nicht unbedingt... [mehr]

  • Synology DSM 7.0: Ein erster Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY-DS1621+

    Advertorial / Anzeige: Ein NAS ist nur so gut wie sein Betriebssystem - das mussten wir in Tests schon oftmals feststellen. Vorreiter der Integration von Funktionen und Optimierung seines Betriebssystems ist Synology. Längere Zeit musste auf eine Aktualisierung des DiskStation Manager (DSM)... [mehr]

  • Synology ändert die Richtlinie zur Verwendung von Festplatten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY

    Mit der Markteinführung eigener Festplatten, unter der Artikelbezeichnung HAT5300, hat Synology eine Änderung ihrer Richtlinien zum Betrieb der größeren Enterprise-Produkte bekannt gegeben. Bisher war es bekanntermaßen so, dass Synology – ähnlich wie andere Hersteller – eine... [mehr]

  • Samsung SSD 870 EVO im Test: Der neue SATA-Standard

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU_SAMSUNG_SSD_870_EVO_02

    Ob zuletzt mit der SATA 870 QVO oder der NVMe 980 PRO - auch wenn Samsungs Solid State Drives der jüngeren Vergangenheit stets im Gesamtpaket überzeugen konnten, die immense Erwartungshaltung an den Branchenprimus war meist deutlich höher. Nun schickt sich Samsung an, mit der SSD 870 EVO eine... [mehr]

  • Seagate Exos X18 im Test: 18 TB ungezügelte Enterprise-Power

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_EXOS_X18_18TB_ST18000NM000J_6_703B97DA0997414FBB6EEFF2ED1BBA80

    Mit der Seagate Exos X18, 18 TB, bringt Seagate die nächste Kapazitätsgröße mit der bereits bekannten Technologie heraus. Beim Test der Exos X16 gingen wir eigentlich davon aus, dass Seagate zur nächsten Größe bereits HAMR, das lange erwartete, neue Aufnahmeverfahren einsetzen würde, jedoch... [mehr]

  • Western Digital WD_Black AN1500 im Test: gelungene PCIe4-Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WESTERN_DIGITAL_WD_BLACK_AN1500_03

    Als Spezialist für Massenspeicher kommt Western Digital mit der WD_Black SN850 bereits vergleichsweise spät zur PCIe4-Party. Doch neben der Ankündigung der SN850 überraschte WD vor allem mit der Ankündigung der WD_Black AN1500, einer SSC-Add-In-Karte, die mittels RAID und acht PCIe3-Lanes auch... [mehr]